MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIII (1920 / Heft 11 und 12)

sämtliche Plätze belegt. Hierauf wird im April ein Kurs mit dem Thema: „Das Kunst- 
gewerbe des Mittelalters" folgen (Einschreibungsliste beim Portier des Museums, I., Stuben- 
ring 5). Diese Tätigkeit soll bis in den Frühsommer fortgesetzt werden, Parallel- und 
Wiederholungskurse sind ins Auge gefaßt. 
BESUCH DES MÜSEUMS. Die Sammlungen, Ausstellungen, Führungen und 
Vorlesungen des Museums wurden in den Monaten Oktober, November und Dezember 
von 59.458, die Bibliothek von 4986 Personen besucht. 
PROGRAMM DER VQRTRÄGE IQZOIZI. (Einzelverträge an Donnerstag- 
Abenden halb 7 Uhr. Volkstümliche Museumskurse an Sonntag-Nachmittagen 
halb 5 Uhr.) I. Einzelverträge: 28. Oktober Universitätsprofessor Dr. Max Dvol-ak: Über 
Greco und den Manierismus. 4. November Universitätsdozent Dr. Heinrich Glück: Die 
Kunstdenkmäler Kairos. 1 1. November Regierungsrat Kustos Dr. August Schestag: Schloß- 
einrichtungen in der Gotik, Renaissance und Barocke. 18. November Universitätsprofessor 
Dr. Suida (Graz): Holländische Malerei und italienischer Barockstil. 25. November Re- 
gierungsrat Universitätsprofessor Dr. Hans Tietze: Grunewalds Isenheirner Altar (mit 
Farbenreproduktionen nach dem Uvachromverfahren). 2., 9. Dezember Universitätsdozent 
Dr. Camillo Praschniker: Von kretisch-mykenischer Kunst. 16.Dezember Direktor Dr. Gustav 
Glück: Das holländische Sittenbild des XVll. Jahrhunderts. 30. Dezember Professor 
Dr. Wolfgang Pauker: Jakob Prandauer. 13. Jänner Hofrat Universitätsprofessor Dr. Josef 
Strzygowski: Die Grundlagen der bildenden Kunst der Gegenwart. 20. Jänner Universitäts- 
professor Dr. Emanuel Löwy: Auf Polygnots Spuren. 27. Jänner Kustos Dr. Arpad 
Weixlgärtner: Eine Kupferstichsammlung des XVI. Jahrhunderts. 3. Februar Professor 
Dr. Friedrich Sarre (Berlin): Altorientalische Teppiche. 17. Februar Hofrat Direktor 
Dr. Eduard Leisching: Ein Wiener Museum zur Zeit des Wiener Kongresses. 24. Februar 
Regierungsrat Direktor Dr. Michael Haberlandt: Das Kunsttalent unseres Volkes. 3. März 
Frau Dr. Erica Tietze: Bildniskunst und Ähnlichkeit. 10. März Universitätsdozent Dr. Ernst 
Diez: Indo-buddhistische Plastik auf Java. 17. März Dozent Dr. Dagobert Frey: Die 
Entwicklung der Palastfassaden bei Fischer von Erlach. 24. März Universitätsprofessor 
Dr. Heinrich Sitte (Innsbruck): Das Wiener Parthenonfragment. 31. März Regierungsrat 
Vizedirektor Dr. Hermann Trenkwald: Das Kunstgewerbe zur Zeit von Rubens. 7. April 
Kustos Dr. Hans Ankwicz: Humanismus und bildende Kunst in Österreich. 14. April 
Kustos Dr. Ludwig Baldass: Altdorfer und die Kunst der österreichischen Alpenländer. 
II. Volkstümliche Museumskurse (vierstündig): 31. Oktober, 7., 14., 21. November 
Regierungsrat Vizedirektor Dr. Hermann Trenkwald: Deutsche und Wiener Porzellan- 
plastik in ihren Hauptmeistern. 28. November, 5., 12., 19. Dezember Kustos Dr. Arpad 
Weixlgärtner: Die graphischen Künste (Holzschnitt, Kupferstich, Radierung und Litho- 
graphie). 2., 9., 16., 23. Jänner Kustos Dr. Richard Ernst: Kunstgeschichte des deutschen 
Mittelalters. 27. Februar, 6., r3., 20. März Kustos Dr. Hans Ankwicz: Österreichische 
Malerei und Plastik seit 1850. 3., 10., 17., 24. April Regierungsrat Kustos Dr. August 
Schestag: Das Kunstgewerbe des XVIII, Jahrhunderts in Frankreich, Deutschland und 
England. Karten zum Preise von 3 Kronen für den Einzelvortrag und von 4 Kronen für 
jeden Museumskurs beim Portier im Österreichischen Museum I., Stubenring 5 und vor 
dem Vortragsbeginn an der Kasse I., Wollzeile 45. Studierende, Künstler, Gewerbetreibende, 
Mitglieder der Lehrerschaft, der Volksbildungsvereine, des Reichsbildungsamtes, der Ge- 
werkschaften gegen Verweisung der Legitimationen 5oprozentige Preisermäßigung. Die 
Vorträge finden im Museumszubau I., Wollzeile 45 statt. 
Alle für „Kunst und Kunsthandwerk" bestimmten Sendungen sind an die Redaktion dieser Monatsschrift. 
Wien, I., Stubenring 5, zu richten. - Für die Redaktion verantwortlich: Franz Ritter.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.