MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIV (1921 / Heft 1, 2, 3 und 4)

"f"? 
II. Gobelins-Ausstellung im Belvedere zu Wien. 
Der Abschied von Achilles und Thetis. Niederlande, XVIII. jahrhunden 
durchaus typische Blu- 
menbordiiren mit da- 
zwischengestellten al- 
legorischen Figuren 
aufweist. 
Raffael - Bordüren 
in der Art der beschrie- 
benen hat Barend van 
Orley zu seinem Abra- 
ham-Zyklus entworfen. 
Die schönen allegori- 
schen Figuren, stehend 
in Nischen oder sitzend, 
durch Architektur- 
stiicke getrennt, neh- 
men inhaltlich Bezug 
auf die jeweilige Dar- 
stellung im Bildfeld, 
gehen also über das 
reinDekorative hinaus. 
Sie bilden nicht nur 
eine formale, sondern 
auch eine illustrative 
Begleitung der Haupt- 
darstellung. 
Eigentliche Gro- 
teskeneinfassungen fin- 
den sich auf der Aus- 
stellung in genügender 
Anzahl und in sehr cha- 
rakteristischer Durch- 
bildung. Originell hat 
Pieter Coecke van Aelst 
auf seinerTodsündenserie die Groteske gestaltet. Geschweiftes, äußerst plastisch 
wirkendes Ornamentwerk ist durchsetzt von Tieren und bacchischen Figuren. 
Besonders fein durchgeführt erscheint die italienische I-Iochrenaissance-Gro- 
teske bei der Romulus-Folge und bei derUmrahmung der beidenPassionsdarstel- 
lungen." In französischem Geiste des beginnenden XVIIIJahrhunderts zeichne- 
risch und koloristisch umgestaltet zeigt sich die Groteske bei der Coypel-Serie. 
Reine Ornamentbordüren finden sich verhältnismäßig selten. Sie erschei- 
nen dort, wo das Innenfeld eine starke rhythmische Durchgliederung erfahren 
hat, wie bei der Vertumnus- und Pomona-Folge und den Wappenteppichen 
des XVIII. Jahrhunderts. Auch bei den auf eine große Figurenwirkung hin 
"i Die Prunkumrahmung derForltainebleauerFolge steht als Nachbildung einer Stuckdekoration außei-Betracht.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.