MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIV (1921 / Heft 1, 2, 3 und 4)

damast der ersteren Möbel ist fran- 
zösisch, um 1790, der Stoff der letzteren 
findet sich, nach Feststellung Dr. Sches- 
tags, auf grünem Fond irn Berliner 
Kunstgewerbemuseum (vgl. Lessing, 
Gewebesammlung, Tafel 307, Falke, 
Kunstgeschichte der Seidenweberei, 
Seite I 39) und ist dort „um 1 780" datiert. 
Englische und französische Vorbilder 
bester Art sind der Sessel vom Ende 
des XVIIIJahrhunderts und der Sessel, 
französisches Empire. Beide aus polier- 
tem Mahagoni, der erstere auf vier sich 
verjüngendenvierecki- 
gen Füßen, der Sitz- 
rahmen mitMedaillons, 
Blattornamenten und 
Ranken in vergoldeter 
Bronze, die Lehne mit 
geschnitzten Ähren 
und bronzenen Halb- 
rosetten, am oberen 
Rande eine Vase. Das 
Möbel dürfte Wiener 
Arbeit sein, unter 
englischem Einfiusse. 
Der andere Sessel 
tfägt  Mittel- Aus der Pälffy-Sarnrnlung. 
-- Kasten, österreichisch, Anfang XIX. Jahrhundert 
stuck der Lehne (Ösmn Museum) 
 
 
 
 
 
 
 
 
ein Palmettenor- 
nament in Relief, oben geflügelte Vasen, an der Unter- 
leiste Schwäne und Rankenwerk. Eine große Bereiche- 
rung unseres Besitzstandes an französischem Empire 
ist der Ofenschirm, Rahmen aus Mahagoni mit Bronze- 
verzierungen, als Bespannung weißer Atlas in reicher 
Stickerei (Vase mit Blumen) von dunkler mit gelben 
Ranken bestickter Bordüre umgeben. Ausgezeichnet ist 
auch die Pendeluhr ausNamur vom Ende des XVIILJahr- 
hunderts, Mahagoni, poliert, auf viereckigemPostamente 
hoher Aufbau des Gehäuses mit Bronzebeschlägen; die 
_ w Uhr hängt an einem Pendel aus neun Metallstäben, 
Aus der PälHy-Sammlung. signiert: „j. Dupont a Namur". Daran schließt sich ein 
Pe"d'1"h' "o" D"P""" "a" französischer Konsolkasten, Empire, Mahagoni, poliert, 
mur,EndeXVIlI.]ahrhunden _ _ _ _ _ __ 
(Österr. Museum) rechteckig, beiderseits Lisenen mit Hermeskopfen aus
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.