MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIV (1921 / Heft 5 und 6)

Wir wissen auch nicht, welchen Kaufpreis Dietrich an Ignaz Schönfeld 
bezahlt hat und was von dem späteren Bestande der Sammlung auf Dietrichs 
und Scheigers Tätigkeit zurückzuführen ist. 
Das erste war die Übersiedlung der Sammlung auf die Wieden; die Lite- 
ratur schwankt in den Angaben, es wird das Haus Nr. 103 und x05 genannt. 
Ich glaube behaupten zu können, daß es sich um das Haus Nr. 103 nächst der 
Karlskirche handelt, das von Dietrich hiefür erworben oder vielleicht schon 
länger in dessen Besitz befindlich, für diesen Zweck hergerichtet worden 
ist. Das Haus befand sich neben dem durch Schwind und Schubert und die 
Tanzereien der Wiener Jugend jener Zeit berühmt gewordenen Mondschein- 
haus (am Eck der heutigen Gußhaus- und Technikerstraßeß Es war ein 
Gebäude mit 7 Fensterachsen, im klassizistischen Stile. 
Die Aufstellung der Sammlung in diesem Gebäude hat Josef ScheigerM 
in einer deutsch und lateinisch abgefaßten, 1824-25 in der Prager Schönfeld- 
schen Druckerei hergestellten Schrift beschrieben, welche den Titel führt: 
„Das von Ritter von Schönfeld gegründete technologische Museum in Wien. 
Eine gedrängte Übersicht seiner Merkwürdigkeiten für Freunde der Kunst 
und des Altertums." Die Dedikation - 
der Schrift lautet: „Herrn Josef Frei- 
herrn von Dietrich, Ritter etc., Be- 
sitzer mehrerer Herrschaften etc. etc., 
dem kenntnisreichen Verehrer und 
tätigen Beschützer Vaterländischen 
Altertumes." 
Scheiger, beim Schottengericht 
tätig, ein für jene Zeit sehr gelehrter 
Autodidakt, war von Hormayr zu hi- 
storischen und antiquarischen Studien 
angeregt und zur Mitarbeiterschaft 
am Archiv herangezogen worden; er 
war erfüllt von denkmalpflegerischer 
Gesinnung im romantischen Geiste. 
Die obengenannte Schrift und sein 
handschriftlich erhaltener und hier 
benutzter Katalog der Schönfeld- 
Dietrich-Sammlung sind höchst an- 
erkennenswerte Leistungen. 
Im Vorwort jener Schrift sagt 
er: „Die Sammlung des Ritters von 
Schönfeld erregte seit ihrerAufstellung 
in Wien bei in- und ausländischen 
"' Siehe Abbildung auf Seite 8x. 
M Über ihn siehe Österreichische National- 
Enzyklopädie IV, 514-15. Abb. 15. Preumngluug mit Urteil des Pans
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.