MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIV (1921 / Heft 5 und 6)

111 
Das ist das alte große Pal- 
liumthema. Das XIILJahrhundert 
hatte es, zum erstenmal seit der 
Antike und von der Antike ange- 
regt, monumental gemacht. Dem 
XIV. hatte es so nicht gelegen; 
drapiert hat man im XIV. jahr- 
hundert unzähligemal in Pallium- 
form, aber für Fülle und großen 
Zug hat man sie nur ausnahms- 
weise verwertet, und dann in 
Anlehnung an das XIII. In An- 
lehnung an das XIII. Jahrhundert 
wird nun an der Wende zum XV. 
das Palliummotiv wieder ein Er- 
reger voller und formreicher Dra- 
pierung. Das XVJahrhundert hat 
dem Vorvorgänger unabsehbar 
viel zu verdanken. Heute kann 
das nur als Hypothese ausge- 
sprochen werden; bis jetzt sind 
nur Einzelheiten allgemein be- 
kannt, und für anderes beruhigt 
man sich mit der Gesinnungs- 
gleichheit. Die Gesinnungsgleich- 
heit bestand, aber eben um ihret- 
willen haben Bildhauer des gan- 
zen XV. Jahrhunderts Werke des 
XIII. zu ihren Lehrern gemacht. 
Durchgeführt ist das Pallium- 
thema an den beiden Freisingertiguren ganz verschieden. 
Bei Zwei ist der Umhang außen über den einen Unterarm gewickelt und 
von der andern Hand gegriffen. Die Randfaltung geht erst wie ein Gurtgesims 
quer über den Leib, dann breit herunter wie ein Spruchband. Der untere Teil 
schwingt in unglaublich raumstarken Kurven; und nicht nur als Ganzes, er 
ist auch in sich gedreht; das war ein ganz außerordentlicher Einfall. Die 
gesimsartige Randführung oben ist in dieser Form selten; ein neuerworbenes 
Vesperbild im Kaiser Friedrich-Museum hat es unsers Erinnerns so." 
Bei Eins ist alles ganz anders. Der Umhang ist unter die Arme geklemmt; 
der Fallrand bauscht sich zu einem kräftigen Strang und streicht quer an 
der ganzen Drapierung hin als sehr fein und doch eindringlich moduliertes 
Aus dem Braunschweiger Skizzenbuch 
4' Vom Sammlungsbeamten war nur die Auskunft zu bekommen, daß es irgendwoher aus dem südlichen 
Österreich stammt. k Mit Spruchbändem, aber mit wirklichen, arbeitet die Wiener Plastik der Zeit gelegentlicu 
und dann in ähnücher Form ; auch das kommt sonst nicht oft von
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.