MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIV (1921 / Heft 11 und 12)

aufgeschlagenem Mantel und einer 
Rechteckplatte einer älteren Dame 
(Russin?) mit Ohrhaube, beide mit 
„BIMAN" signiert, leider nur noch 
ganz gebrochen, vorhanden sind, der 
Gipsabguß erhalten, der die jugendliche 
Dame nach rechts gerichtet - - also auf 
der Glasplatte nach links s mit ge- 
Hochtener Frisur und Schulterpuffen 
nebst dem genannten, abgekürzten 
Namen und die Jahreszahl 1830 zeigt. 
Bei drei anderen geschnittenen 
und bezeichneten Frauenbildnissen im 
Museumsbesitz fehlt die I-Iinzufügung 
des Namens und des Datums; in diesem 
 
Abb. 1 x. Dominik Bimann, , 
Porträt aus der Sammlung j. Mühsam, Berlin Falle muß uns das Stets hebevon be" 
handelte Kostüm die Zeitangabe er- 
setzen. Das kreisrunde Porträtmedaillon, seit kurzem im Besitze des Kunst- 
gewerbemuseums in Leipzig (vorher im Besitze des Barons von Drachenfels 
in Riga) soll die junge Gräfin Wrangel darstellen; es trägt die Signatur 
D. BIMANN. 
Das zweite, ebenfalls kreisrunde Porträt einer jungen Dame mit der von 
der glatten Seite lesbaren Unterschrift „D. BIMAN" verwahrt seit jahren 
die Wedrich-Sammlung des Städtischen Museums von Leipa in Böhmen 
(Abb. 9). - Das dritte, auch kreisrunde Damenporträt" mit der Signatur 
„D. BIMAN" - wieder von der glatten Seite lesbar --- steht im Landes- 
Gewerbemuseum von Stuttgart (Abb. m); nach der Kleiderrnode ist es wohl 
das späteste von den dreien; wunderlich ist der feuervergoldete Bronzesockel, 
dessen derbe Arbeit zum liebevoll feinen Glasschnitt seltsam kontrastiert und 
vielleicht eine russische Zutat darstellt. 
Auch männliche Porträtköpfe in feinstem Schnitt sind aus Bimanns 
Werkstatt hervorgegangen, teils mit, teils ohne seine Signatur; die Persön- 
lichkeiten der Dargestellten sind natürlich nicht immer festzustellen, wenn 
weitere Zutaten wie Namen, Monogramme oder Wappen fehlen; der Ver- 
gleich mit zeitgenössischen Medaillen, die manchem Schnitt zugrunde liegen 
dürften, wie mit Silhouetten oder sonstigen Profildarstellungen, ist nicht leicht. 
So wissen wir zum Beispiel nicht, wer der Herr mit dem spitzigen Profil ist, 
der uns im Brustbild auf einem kreisrunden Glasmedaillon der Berliner 
Gläsersammlung J. Mühsam (Abb. n) entgegentritt; die Bezeichnung 
„BIMANN" bestätigt die auch stilistisch wahrnehmbare Autorschaft. -- Das 
ebenfalls kreisrunde, aber nicht montierte Glasmedaillon mit der Signatur 
2 Ich habe es vor dem Kriege in Petersburg erworben; es dürfte wohl eine Russin aus dem Kreise der 
Franzensbader Kurgäste zur Darstellung haben. Abbildung im jahresbericht des Württembergischen Landes- 
Gewerbemuseurns 1913. Seite 35.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.