MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIV (1921 / Heft 11 und 12)

des Herzogs von Angouleme stammende Tasse und Untertasse mit Ruinen- 
landschaft in Braun. 
Eine Schenkung der Frau Rosa Iby aus dem Jahre 1918 enthielt drei 
in Imari-Dekor, Blau, Eisenrot und Gold gehaltene Tassen und Unterschalen 
in Weichporzellan von Worcester, XVIII. Jahrhundert, und andere Porzellan- 
tassen, eine mit Marke H u. S in Kranz und ohne Marke. Die Erwerbung der 
schönen (in „Kunst 
und Kunsthand- 
Werk" XXIV) ver- 
öffentlichtenWiener 
Räuchergefäße von 
1803 und die große 
Prachtvase aus Se- 
vres, Empire, aus 
der Palffy-Samm- 
lung gehört in das 
Jahr 1920. Auch 
eine fharakteri- 
stische Schlaggen- 
walder Kaffeetasse 
mit Neujahrswunsch i 
und Darstellung der 
Parzen, um 1830, 
ist zu nennen. An 
Figuren ist hervor- 
zuheben: die Grassi- 
sche Büste Canovas, 
Blaumarke, Jahres- 
stempel 808, eine 
Sehr  Er, Wiener Porzellunteller mit buntem Dekor, signiert von G. Lamprecht, 
um 1775 bis 1778 
 
Werbung von 1917, 
die Wiener Figur eines Flußgottes mit Delphin, Modell von Niedermayr, 
aus 1747, der sogenannte „Wursthändlenß weißglasiertes Wiener Porzellan, 
die Statuette „Paris", eine Beethoven-Büste, Wien, gebrannter Ton, be- 
zeichnet C F 1856 (Christian Frank, Modelleur der Wiener Porzellanfabrik), 
eine Krinolinfigur, Ton, bemalt, grün und bronziert (eine Tabakdose dar- 
stellend), um 1860, die wunderschöne Nymphenburger Madonna von einer 
Kreuzigungsgruppe, Porzellan unbemalt, von Bustelli, ohne Marke, um 1760, 
eine Erwerbung aus der Klesheimer Sammlung, sowie der Dudelsackpfeifer, 
bunt bemalte Straßburger Fayence, Hannong. Soeben kam eine prachtvolle 
Aposteliigur, Wien um 1745, dazu (Geschenk eines Ungenannten). Auch 
einige ausgezeichnete Erwerbungen von Tonarbeiten wurden gemacht, so 
der Südtiroler buntglasierte Wasserbehälter mit Mariä Verkündigung, dach- 
förmigem Deckel mit Kruzifix und Engeln, seitlich Aposteliiguren, im
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.