MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIV (1921 / Heft 11 und 12)

Nürnberg kennen, die Figur ist in ihrer volkstümlichen Schlichtheit von 
überzeugender Kraft, sie wurde ganz mit Ölfarben bunt bemalt im Kunst- 
handel aufgefunden und sorgsam abgedeckt. Ausgezeichnete Stücke sind 
das Holzrelief mit der Geburt Christi, süddeutsch, XVI. Jahrhundert, 
Ende (hier wiedergegeben), und ein zweites Relief, Anbetung der Könige, 
rheinisch, XVI. Jahrhundert, Mitte, ebenfalls abgebildet. Auch das ovale 
Hochrelief (römisch?) um 1650, mit der Darstellung des heiligen Sebastian 
ist eine sehr erwünschte Bereicherung der Sammlung, ebenso der im 
Münchner Kunsthan- 
del erworbene Weih- 
brunnen, Terrakotta 
(ein Engel mit mäch- 
tigen Flügeln trägt das 
Becken, darüber zwei 
Engel, der eine nach 
der Sonne weisend, 
deren Strahlen durch 
die Wolken brechen), 
der an Brustolon er- 
innert und vielleicht 
in die Einflußsphäre 
Berninis gehört. Ein 
schöner zarter Kruzi- 
iixus, Elfenbein, trägt 
am Postament die 
Signatur: „Johann 
Eisenberg . Gothanus . 
Fecit . Anno . 16 . 28 . 
Jahr . Gott . Allein . 
Die '. Ehre . " Dazu 
wurde ein in Holz ge- 
schnitzter Kruzifixus, 
deutsch, XVIII. Jahr- 
hundert, Mitte, erworben; von Holzarbeiten noch eine süddeutsche Bild- 
tafel, XVII. Jahrhundert, mit Szene aus dem Leben Mariens, auf der 
Rückseite: Heiliger und Inschrift der Stifter, ferner: Gott Vater mit der 
Weltkugel auf Wolkenthron und heiliger Franziskus, beide bemalt, süd- 
deutsche oder österreichische Arbeit, XVIII. Jahrhundert, aus einem öster- 
reichischen Kloster (Geschenke des Herrn A. Satori). Auch die Gewinnung 
von drei trefflichen Wachsplastiken ist gelungen: I. „Venus bei der Toilette", 
Relief in farbigem Wachs auf Schiefer; Venus, auf einem Schemel sitzend, 
nackt, nur mit Schmuck behängt, mit der Rechten ein Spitzentuch an die 
Brust haltend, vor ihr ein mit Samt überzogener Tisch, darauf Blumen, 
der Fußboden aus marrnoriertem Wachs. Signiert: AB (A. M. B.) : Anna 
 
Anbetung der Könige, geschnitzt in . . ., rheinisch, XVI. Jahrhundert
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.