MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIV (1921 / Heft 11 und 12)

223 
und Kleidung vernachlässigte und sich auch 
während seiner Krankheit weder gehörige 
Pflege undVerköstigung noch Beheizung - 
in seiner Wohnung im Gschihayschen 
Hause - gönnte, so daß der Brunnenarzt 
Dr. Cartellieri, wie auch der Bürgermeister 
E. Loimann von Franzensbad eingreifen und 
sich des „j ammervollen Bildes desTrübsinns" 
annehmen mußten, als er Ende 1855 4 auf- 
geregt durch einen kleinen Verlust bei der 
Abrechnung mit der Glasfabrik Vogel in 
Meistersdorf (60 Gulden), wie über einen 
nicht gleich erhaltenen Heimatschein, noch 
mehr aber im Bewußtsein, daß man seine 
Kunst, von der er „eine sehr hohe Idee 
hatte", nicht genügend würdige w sogar 
einen Selbstmordversuch unternahm. Da er 
sich immerhin einige bei seiner Bedürfnis- 
losigkeit ganz achtbare Ersparnisse von 
mehr als 800 H. C. M. zurückgelegt hatte, 
kann jedoch von einer drückenden Not nicht 
die Rede sein. Obwohl er sich durch den Amt Dominik Bimmh Bechemus d" 
Zuspruch des Ortsseelsorgers Grahsold, wie Sammlung Gustav Schmidt in Reichenberg 
durch die Aufmunterung, die er von seinem 
Bruder Franz (Kreisphysikus in Kolin) erfahren haben mochte, allmählich 
wieder einigermaßen zu erholen schien, warf ihn eine neuerliche Krankheit 
nach zwei Jahren abermals aufs Lager, so daß der alleinstehende Künstler in 
das allgemeine Krankenhaus: der benachbarten Stadt Eger geschafft werden 
mußte. Hier ist Bimann auch am 29. September 1857 am Schlagfiusse ge- 
storben. Der Egerer Chronist erwähnt in diesem Jahre diesen Todesfall über- 
haupt nicht, und auch der „Egerer Anzeiger" verzeichnet (in Nr. 7g vom 
30. Oktober 1857) nur kurz die Tatsache, ohne einen Nekrolog hinzuzufügen. 
Über Birnanns Arbeiten sind wir einigermaßen unterrichtet, sowohl durch 
die amtlichen Verzeichnisse der Prager Ausstellungen von 1829 und 1831, wie 
auch durch die Signaturen, die verschiedene seiner Arbeiten, leider bei weitem 
nicht alle, aufweisen und meist den vollen Zunamen (in den verschiedenen 
Schreibweisen) mit und ohne den Anfangsbuchstaben des Vornamens zeigen, 
mitunter auch die Jahreszahl. - Das älteste Glas, das wir ihm jedenfalls 
 
in Neuwelt, Karl l-Iikisch, nebst der Genealogie der Familie des Bimann-Bruders und Erben Alois (auch Formen- 
Stecher in Neuwelt) erfuhr, übermittelte mir in ebenso liebenswiirdiger und hilfsbereiter Weise der Direktor des 
Archivs und Museums von Eger, Regierungsrat Dr. Karl Sieg], der der vollständigen Beherrschung seiner Heimats- 
geschichte noch einen reichen Schatz weitzurückreichender persönlicher Erinnerungen hinzuzufügen vermag. 
Beiden Herren, die diese Arbeit so entscheidend förderten, sei auch an dieser Stelle mein herzlichster Dank zum 
Ausdrucke gebracht. 
"' Dieses Haus 7 heute Forstschule auf dem Balthasar Neumann-Platz Nr. 12 - trug damals die Konskr- 
Nr. 522, die gelegentlich des Todes in der Kirchenmatrik wie im „Egerer Anzeiger" verzeichnet ist (Siegl).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.