MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIV (1921 / Heft 11 und 12)

zuteilen können, trägt (auf der Boden- 
Bäche) nur die Anfangsbuchstaben 
D B nebst dem Datum 1826: Es ist 
dies ein Zylinderbecherf der Samm- 
lung Gustav Schmidt in Reichenberg 
in Böhmen (Abb. r und 2); auf der 
einen Seite sehen wir die bekannte 
Florentiner „Madonna della Sedia" 
von Raffael, die in Anbetracht der 
schwierigen Schnittechnik nicht als 
mißlungen bezeichnet werden kann, 
auf der anderen, ebenfalls in einem 
Rundmedaillon, und zwar von einem 
Perlenrahmen umgeben, das Brust- 
bild eines Mannes, offenbar ein Por- 
trät nach dem Leben, ein Gebiet, auf 
dem Bimann seine Hauptstärke fand 
und auf dem er sich auch, zumal er 
da jeden Wettbewerb ruhig aufneh- 
AbbQS-Dorflinik Eimänn- A men konnte, am liebsten betätigte. 
Brustbild in russischem Pnvarbesnz . .. . 
Da Trinkgefaße mit so teurem 
Schmuck aber erfahrungsgemäß nur sehr selten tatsächlich in Benutzung 
genommen werden, was für die beson- 
ders sparsame Biedermeierzeit erst recht 
zutrifft, und da sie somit, selbst in den 
damals schon allgemein verbreitetenGlas- 
schränken untergebracht, doch im auf- 
fallenden Licht namentlich den Glas- 
schnitt nicht zur Geltung bringen können, 
da es schließlich mancher Dame weniger 
sympathisch sein mochte, gerade auf 
einem Wein- und Wasserglas verewigt 
zu werden, lag der Schritt nahe, statt 
des Hohlglases zu diesen Zwecken auch 
Tafelglas zu verwenden. In die Glas- 
fenster, die ja im Bürgerhause in der Re- 
gel nicht mehr aus Butzen- oder Sechseck- 
scheiben zusammengefügt waren, ließen 
 
x Für die mir freundlichst zur Verfügung gestellten 
Photographien für diese Arbeit danke ich verbindlichsz 
sowohl den Herren Gustav Schmidt, Professor W. v. EiH 
und Kommerzienrat J. Mühsam wie auch den Sarnmlungs- 
Vorständen auf der Veslz Coburg (Obstlmt. v. Loßnilzer). 
Dessau (Kunstwart Professor Dr. Ostermayer) und Leipa in Abb. 4. Dominik Bimann, 
Böhmen. Brusrbild in russischem Privatbesirz 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.