MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIV (1921 / Heft 7, 8, 9 und 10)

133 
ZUR ÄLTESTEN GESCHICHTE DER INNS- 
BRUCKER HOFBURG 5G VON MORIZ DREGER- 
INNSBRUCK Sie 
1 } AN hat sich bisher mit der Geschichte der Innsbrucker 
" . „I-Iofburg" nur sehr wenig beschäftigt." Auch wir 
wollen hier, schon des beschränkten Raumes we- 
gen, nur einenTeil der Entwicklung herausgreifen, 
aber gerade den, der bisher am wenigsten be- 
handelt worden ist und doch wohl am meisten der 
Aufklärung bedarf. Wir werden eine solche Unter- 
suchung aber auch dadurch belohnt sehen, daß wir 
nun nicht nur von der ältesten Zeit der Burg ein 
ganz anderes Bild erhalten, als man es bisher hatte, 
sondern daß wir nun auch bis heute rätselhafte 
Blätter eines der größten Künstler, nicht nur unseres Volkes, erst richtig ver- 
stehen lernen und damit auch zur Erkenntnis des Schaffens dieses Großen 
einen nicht unwesentlichen Beitrag gewinnen. 
Wenn uns die früheste Geschichte der Burg bisher nur einigermaßen 
klar wäre, könnten wir wohl den sonst üblichen Weg geschichtlicher Be- 
trachtung einschlagen und, von den ältesten Zeiten beginnend, in die späteren 
vorschreiten. Da uns aber gerade die erste Zeit der Burg bisher fast ganz 
unbekannt ist, für die Spätzeit dagegen immerhin so viele Urkunden und 
Darstellungen zur Verfügung stehen, daß wir uns wenigstens einigermaßen 
ein Bild von ihr machen können, scheint es uns vorteilhafter zu sein, in diesem 
Falle den umgekehrten Weg zu gehen und von dem klareren Spätern in das 
Dunkel der früheren Zeit zurückzuschreiten und dies dadurch allmählich auf- 
zuhellen." 
 
f Einiges bietet Franz Karl Zoller in seinem, vielfach wohl veralteten, aber immer noch unentbehrlichen 
Werke „Geschichte und Denkwilrdigkeiten der Stadt Innsbruck" (Innsbruck 181632), einiges auch die „Chronik 
von Innsbruck" von Karl Unterkircher (Innsbruck, 1907). H Ein Aufsatz von Karl (von) Radinger „Der goldene 
Saal und das Paradies in der alten Innsbrucker Hofburg" (Innsbrucker Nachrichten, xgoB, Nr. go ff.) beschränkt 
sich auf einen bestimmten Teil und Zeitraum und stützt sich fast nur auf die in den Jahrbilchern der kunst- 
historischen Sammlungen des Kaiserhauses veröffentlichten Regesten, ohne frühere oder spätere Urkunden (welch 
letztere oft wichtige Rückschlüsse gestatten) in Betracht zu ziehen. Auch konnten die Originalurkunden von ihm 
wohl nicht zum Vergleiche herangezogen werden, so daß sich heute nicht nur ein vollständigeres, sondern in 
manchem auch abweichendes Bild ergibt. - Die wichtigen Untersuchungen Oswald Redlicbs, Franz Wiesers, 
Konrad Fischnalers, die besonders den Wappenturm und die Tätigkeit Kölderers an der Burg betreffen, werden, 
ebenso wie einige andere Arbeiten, im Laufe dieses und eines beabsichtigten folgenden Aufsatzes angeführt 
und gewürdigt werden. 
"' Für die Förderung bei der Benützung der Urkunden und so weiter sind wir folgenden Herren zu beson- 
derem Danke verpflichtet (alphabetisch geordnet): Professor Dr. Dagobert Frey (vom Bundes-Denkmalamte), 
Dr. losef Garber (desgleichen, Vorstand des Museums Ferdinandeum in Innsbruck), Oberbaurat Professor Dr. 
K. Holey (Generalkonservator in Wien), Hofrat Dr. K. Klaar (Vizedirektor des Landesarchivs in Innsbruck), 
Dr. Kraft (bisher Staatsarchivs: in Innsbruck, jetzt in Wien), Universitätsprofessor Ministerialrat Dr. Heinrich 
Kretschmayr (Direktor des Archivs des Bundesministeriums für Inneres und Unterricht), Universitätsprofessor 
Dr. Michael Mayr (Direktor des Staatsarchivs in Innsbruck), Hofrat Dr. Josef Meder (Direktor der „Albertina" in 
Wien), Staatsarchivdirektor Dr. K. E. Möser (Innsbruck), Hofrat Dr. Payr-Thurn (Direktor der Familienhdei- 
kommißbibliothek in Wien), Dr. Kurt Rathe (früher am Kupferstiehkabinett der ehemaligen l-Iofbibliothek in 
Wien), Hofrat Franz Ritter (Vizedirektor und Bibliotheksvorstand des Österreichischen Museums in Wien), 
rB
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.