MAK

Full text: Monatszeitschrift XXIV (1921 / Heft 7, 8, 9 und 10)

-2u 
der hintern, vergäterten burg : capell (zu alten hof) bei der pfarrkhirchef 
Innerhalb der mittern und vordem purg kommt dann die Kapelle zu Mitter- 
hof Und es wird hier ein reichlicher Inhalt angeführt, der von dem gering- 
fügigen der früher genannten Kapelle wesentlich absticht. Bezeichnender- 
weise befindet sich in dieser „MitterhoP-Kapelle auch ein Sanct Oswaldt, 
geschmelczt, vergult und bemalt, wobei wir uns erinnern, daß der heilige 
Oswald in den Stiftungsurkunden der Jahre 1473 und 1502 genannt war. Am 
Ende der erwähnten Abteilung des Verzeichnisses aber, wo wir uns bereits 
der „äußern" Burg nähern, wird dann noch von einer Kapelle gesprochen," 
die keine der erwähnten sein kann, aber auch nicht die unter Erzherzog 
Ferdinand errichtete „Silberne Kapelle" neben der I-Iofkirche; denn diese 
schließt erst an die 
äußere Burg, die im 
Verzeichnis eine 
eigene Abteilung 
bildet. Tatsächlich 
hören wir auch in 
späterer Zeit von 
einer Kapelle im 
Wappenturme, der 
ja an die Südost- 
ecke der Mitter- 
und Vorderburg an- 
stößtfit 
Von der zu- 
erst genannten Ka- 
pelle bei der pfarr- 
khirche verneh- 
men wir weiter- 
hin nichts mehr, 
von der zuletzt erwähnten nur ganz vereinzelt, um so mehr aber von der 
Kapelle zu Mitterhoj} die immer mehr als die eigentliche Hofkapelle hervor- 
tritt und dies bis zur Erbauung der neuen Kapelle unter Maria Theresia 
geblieben istj- i 
"k „Alten hof" ist hier aber wohl nur der Gegensatz zu der irn Verzeichnis vorher behandelten „RuhelusW, 
einem erst unter Erzherzog Ferdinand nordöstlich der „alten Burg" angelegten Wohnsitze. 
"t Reg. 5554, f. x63' bei der Kiirnstuben neben der kapell. 
H": S0 Endet die Trauung eines Grafen Thum-Taxis im Jahre x687 in der Hofkapelle auf dem Wappen- 
turm statt. (Innsbrucker Probstei-Archiv, Traubuch x672-r7xo cod. a. f. 35. x687 Dec. 22; nach gütiger Mit- 
teilung des Herrn Direktors K. Klaax). 
lrn Jahre x766 wird diese Kapelle im Wappenturm als alt und ohnehin cassirt bezeichnet (Gub. Rats 
Prot. x766. II. f. 553) und zur Verwahrung von Schriften verwendet. 
1' lm Jahre x576 wurden die beiden Messestiftungen der Jahre x473 und x50: zu einem Benenzium ver- 
einigt (Tinkhauser a. a. 0., II.. Seite xx4; vgl. Schatzarchiv 6x99 [1575 Dec. 2a und x576 Aug. 20]). Die spätere 
"Hofltapelle" zu „Ruhelusw (Leopoldskapelle) wird von der zu „Mitterhotm immer deutlich geschieden; später 
wird aber auch ihre Kaplanei mit der zu Mitterhof vereinigt. Bemerkenswerte spätere Nachrichten über die 
Kaplanei zu Mitterhof: Entb. u. Bef. x584 f. xg h". (wozu Raitb. x7x5, I. 173, Raitb. x74o f. 3x5', Entb. 1754 II. 
f. 426). Gesch. von Hof 17x: f. 56x, Resol. x75o f. 50'. Entb. x75x II. f. x67'. 
 
Abb. 22. Ausschnitt aus der Ansicht Innsbrucks im sogenannten Ettenhartischen 
Codex (Bergwerksbuch vom Jahre x556). Ferdinandeurn, Innsbruck (F. 4312)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.