MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIV (1921 / Heft 7, 8, 9 und 10)

Hofrat Dr. Camillo List, welcher ausführliche Kollektaneen zur Geschichte 
der Wiener Goldschmiedezunft besitzt, fand den Meister einige Male erwähnt 
und ich wiederhole die einschlägigen Stellen nach seinen freundlichst gege- 
benen Mitteilungen. Zum ersten Male kommt der junge Meister „Joachim Ger- 
lacher" in den Zunftakten als Lehrherr des Georg Zapffenfelt vor, welcher am 
1.Jänner 1634 bei ihm einsteht und am 8. November 1638 bei ihm ausgelemt 
hat. In den Meisterlisten wird er 1635 und 1636, dann wieder 1652 und 1655 bis 
165g geführt. Es geht also aus allen diesen Einzelnotizen zur Genüge hervor, 
daß Gerlach als junger Meister, wohl bis 1636, dann wiederum von 1652 an, in 
derWiener Goldschmiedeinnung zünftig war, in der Zwischenzeit jedoch zu der 
Zahl der hofbefreiten Kunsthand- 
werker gehörte, woraus wir sicher- 
lich auf eine über das gewöhnliche 
Maß hinausgehende Kunstfertigkeit 
in seinen Arbeiten schließen dürfen. 
Auch der Meister des Gerlach- 
Porträts, Moritz Lang, Findet sich 
bei Haidecki erwähnt. Er stammte 
aus Augsburg und wird das erstemal 
im Jahre 1663 anläßlich des Todes 
seiner 37Jahre alten Gattin erwähnt 
(Reg. 10713). Im folgenden Jahre 
heiratet er wiederum (Reg. 6822) 
und 1665 erscheint er alsTrauzeuge 
(Reg. 6838) des Kupferstechers 
Johann Martin Lerch aus Ober- 
leiningen in Württemberg. Auch 
Nagler erwähnt Moritz Lang, „der 
um 1670 in Wien arbeitete und 
größtenteils Bildnisse stach". Dort 
werden auch einige Porträts des- 
selben angeführt, doch befindet sich Porträt des Wiener Hofgoldschmiedes Joachim Gerlach 
dasjenige des Gerlach nicht unter w" M'La"g' m" 
der Liste. Dieser Hinweis auf einen bisher unbekannten, sicherlich hervor- 
ragenden Wiener Goldschmied des XVII. Jahrhunderts wird hoffentlich die 
Möglichkeit bieten, ausgeführte Werke seiner Hand nachzuweisen. Stammen 
sie aus denJahren vor 1636 oder nach 1652, so müssen sie sein Meisterzeichen 
tragen, das sich wohl entweder aus den Initialen seines Namens zusammen- 
setzt oder sein Wappen zeigte. In der Zwischenzeit, wo Gerlach zu den hof- 
befreiten Künstlern" gehörte, wird man ein Meisterzeichen auf seinen Arbeiten 
nicht finden, aber diese Künstler pfiegten bisweilen nach der Art der Bild- 
hauer und Maler Signaturen auf ihren Werken anzubringen. 
 
i Über diese vgl. den wichtigen Aufsatz von Alben llg, Nachrichten über das Künstlerlehen amWienerl-lofe 
im XVII. und XVIII. Jahrhundert. Mitteilungen des k. k. österreichischen Museums. Wien. N. F. IX. 1894. Seite 1 H.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.