MAK

Full text: Monatszeitschrift XXIV (1921 / Heft 7, 8, 9 und 10)

nvv 
argen Zersplitterung entgegentreten würde, die auf den ferner stehenden Kunstfreund doch 
stets verwirrend wirken mußte. Daß jeder Richtung und Sinnesart, jeder kraftvollen, neuen 
und starken Lebensäußerung in Sonderausstellungen stets wieder ein besonderer Raum zur 
breiteren Aussprache gegeben werden muß, daß immer wieder versucht werden soll, aus- 
ländische Werke von Bedeutung zu zeigen, ist selbstverständlich. Das xnuß parallel mit dem 
Bemühen geschehen, die von der Vernichtung bedrohten, durch die Schwere der Zeiten so 
arg belasteten heimischen Kräfte in bessere Zeiten hinüber zu retten. Hier ist hochfahrender 
Eigendünkel und blinde Selbstüberschätzung einzelner unendlich gefährlich. Nirgends ist 
der Grundsatz des „Leben und Lebenlassens" so notwendig wie für die Kunst, die man die 
heitere nennt und die nun so viel Betrübnis erfährt. Auch das große Bild vergangener Kunst- 
blüte ist nicht nur von den überragenden Einzelerscheinungen bestimmt, sondern oft mehr 
noch von einem Zusammenklingen vieler tüchtiger Stimmen, deren Namen man längst nicht 
mehr kennt und die vielleicht niemals hervorgetreten sind. In der Einordnungin gemeinsame 
Ziele lag stets eine große werbende Kraft und eine Gewähr der allgemeinen Tüchtigkeit, 
EZESSIQN. Die Weihnachtsausstellung der Sezession wurde dem Andenken 
F. Metzners gewidmet. Der Nachlaß des Künstlers füllt alle disponibeln Räume. 
Plastische Entwürfe und Studien sowie die zeichnerischen Vorarbeiten zur plastischen 
Arbeit geben Einblick in die geistige Werkstätte. Ohne daß räumlich große Werke vor- 
geführt werden, fühlt man in allem die ins Große wirkende Kraft. Auch die kleinste Plastik 
von seiner Hand läßt den monumentalen Sinn erkennen, von dem Metzners Arbeit getragen 
war. Die Persönlichkeit des Künstlers ist von jener Art, die bleibende starke Nachwirkungen 
hinterläßt. Leider birgt Österreich nur wenig ausgeführte Werke von seiner Hand. Eines 
der Wertvollsten unter denen, die unvollendet blieben, ist das Lessing-Denkmal, das im 
Modell und in Vorarbeiten und Studien die Ausstellung schmückt. Man kann da seine kraft- 
volle geschlossene Art, sein Zusammenfassen des Wesentlichen im einfachsten Umriß, sein 
architektonisches Rückgrat erkennen. Ein Plastiker von großem Zuschnitt ist uns verloren 
gegangen, als Metzner seine Augen schloß. 
Wertvoll sind nun alle Blätter für uns, die Unvollendetes vorbereitet haben. Auch sie 
haben den festen Umriß, die geschlossene und bestimmte Art, die den ans Bauwerk denken- 
den Plastiker kennzeichnen. Während der sensitivere, fein empfindende Rodin in seinen 
Bewegungsstudien momentane Impressionen verfolgte und flächenhafte Skizzen in Fülle 
hinwarf, ist Metzners Hand stets auf das fertige Werk und seine Silhouette abzielend. Man 
sieht auch in seinen Skizzen eine räumlich wirkende Plastik entstehen. 
So ist die künstlerische Handschrift ein Ausdruck seines Wesens. Es ist die standfeste, 
in sich selbst beruhende Größe seiner Gestalten, die seine Art bezeichnet. Nichts Hastiges, 
über den Rahmen der geschlossenen Form Hinausstrebendes, wie es die jüngsten Experi- 
mente oft zeigen, beunruhigt den Beschauer, das „Motorische", das „Explosive" fehlt bei 
ihm. Er war der beste Mitarbeiter für den großzügigen Baukünstler und der glücklichste 
Denkmalschöpfer für das moderne Stadtbild. 
Man hat in Wien in letzter Zeit zumeist das „malerische" Denkmal bevorzugt, das 
ins Grün gebettete, wie vom Zufall bestimmte Festhalten von plastischen Situationen und 
Gebärden. Nur die älteren Denkmäler wagten es, die Platzmitte aufzusuchen. Metzner war 
einer der wenigen modernen Plastiker, der darin Bedeutendes zu geben vermochte. Er hat 
es nicht mehr erlebt, Wien mit einem solchen Werk zu beschenken, das nicht bloß ein 
Porträt, sondern auch ein Denkmal ist. 
Hoffentlich gelingt es, das schon im Modell fertige Werk zur Ausführung in edlem 
Material und zur Aufstellung zu bringen. Es wäre die schönste Ehrung für das Andenken 
des Künstlers und ein großer Gewinn für Wien. 
EIMATSCHÜTZ UND DENKMALPFLEGE. Unter besonderer För- 
derung seitens des Bundespräsidenten hat kürzlich eine Tagung der Landesverbände 
für Heimatschutz in Wien stattgefunden, welche stark besucht und lebhaft tätig war. In einer
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.