MAK

Volltext: Monatszeitschrift XXIV (1921 / Heft 7, 8, 9 und 10)

sind, gewinnt die Geschichte der ästhetischen Bildung, der Mode und des Geschmackes die 
aufschlußreichsten Erkenntnisse; nirgends sonst empfängt man nebenher über die soziale 
Schichtung der Sammlergemeinde, über die den erstaunlichsten Schwankungen unter- 
worfene Preisbildung des Weltrnarktes eine ähnliche Fülle willkommener Belehrung, die 
wie hier einen Zeitraum vom Anfang des XVlLjahrhunderts bis zur jüngsten Gegenwart 
umfaßte. Gerade weil Lugt die oft entlegene Spezialliteratur mit ungewöhnlicher Sorgfalt 
anführt und verarbeitet, sei ausdrücklich betont, wie weit noch die den großen staatlichen 
Instituten gewidmeten Spalten seines Handbuches von einer bloßen Kompilation entfernt 
sind: eine Behauptung, der unlängst in Friedländer ein klassischer Zeuge erstanden ist. Daß 
schließlich der Verfasser die Nachlaßstempel den Sammlermarken gleichwertig erachtet 
hat, wird bereitwillige Zustimmung finden; eher ließe sich über die logische Berechtigung 
des Grundsatzes streiten, demzufolge auch die von Kunstvereinen und Verlegern zur Kenn- 
zeichnung ihrer graphischen Publikationen, die von vervielfältigenden Künstlern gelegentlich 
als Signaturen verwendeten Marken - offenbar lediglich im Hinblick auf deren materielle 
BeschaHenheit - in das Hauptthema einbezogen sind. Um so geringer ist dagegen angesichts 
der in keiner Beziehung zu überbietenden Vorzüge des Werkes die Verlockung, in irgend- 
welchen untergeordneten Einzelheiten den Splitterrichter zu spielen. Die ihm einzig 
angemessene Kritik bestünde wohl darin, denVerfasser, der sich erst nach der aufopferungs- 
vollen Hingabe vieler Jahre zur Veröffentlichung des vorliegenden Bandes entschlossen hat, 
durch die Übermittlung von Verbesserungs- und Ergänzungsvorschlägen dereinst zur 
Herausgabe eines Supplementes zu ermuntern. Diesem bleibt auch eine allgemeine Vor- 
bemerkung über Entstehung und Verbreitung der Sammlerzeichen vorbehalten, die der 
eingefleischte Historiker nur ungern vermißt. Vom rein praktischen Standpunkt aus erschiene 
endlich eine kurze Anleitung zur empfehlenswertesten Herstellungs- und Verwendungsart 
der Stempel angezeigt, zumal selbst heutzutage nur allzuviele Hüter von Handzeichnungen 
und Stichen zu deren untilgbarem Schaden auf diesem Gebiete eine bedrohliche Sorglosigkeit 
an den Tag legen. 
Im Berufshaushalt des Kunstgelehrten, des Museumsbeamten und des Sammlers s 
von dem des Händlers ganz zu geschweigen - haben sich Lugts „Sammlermarken" binnen 
kürzester Frist als durchaus unentbehrlich erwiesen. Der dankbare Benützer wird das be- 
wunderungswürdige Nachschlagewerk, dessen zielbewußte Einteilung und Anordnung aber- 
mals mustergültig zu nennen ist, jenen Höchstleistungen lexikaler und katalogmäßiger Arbeit 
anreihen, die von jeher zu den stolzesten Ruhmestiteln der um die graphischen Künste be- 
mühten Forschung gezählt haben: Sind es doch zu keiner Zeit die Herrscher und Baumeister 
im Reiche des Geistes gewesen, die auf die selbstlose „Kärrner"tätigkeit im Dienste der 
Wissenschaft hochmütig herabsehen zu dürfen glauben. Kurt Rathe 
ANS CHRIST. LUDWIGSBURGER PORZELLANPLASTIK. 
(Deutsche Verlagsanstalt Stuttgart und Berlin 1921.) Das neue, nun schon dritte 
Buch über die LudWigSburgerIPorzeIIanplastik, notwendig geworden nach den allzu kühnen 
Folgerungen des Werkes von Leo Balet (1911), ist als erster Band der neuen Bücher der 
Kunstsammlungen des Württembergischen Staates erschienen. Im Vorwort heißt es, daß 
das Hauptgewicht auf ein systematisch angeordnetes, künstlerisch sorgfältig durch- 
gearbeitetes Abbildungsrnaterial aus dem Bestande des Museums Vaterländischer Alter- 
tümer gelegt wurde. In der Tat sind die im Tiefdruckverfahren vervielfältigten Aufnahmen 
von Dr. Otto Lossen ganz vorzüglich. Sie sind in großem Format gehalten und zeichnen 
sich durch Schärfe aus; die Spiegelungen der Glasur kommen nirgends störend zur Geltung 
und die Modellierung erscheint bei den meisten Stücken klar herausgearbeitet. Die Auf- 
nahmen lassen auch die Art des Farbenauftrages deutlich erkennen. so daß der jeweilige 
Stil der Figurenbemalung nach der Seite der Farbenbehandlung hin unschwer aus ihnen 
zu ersehen ist. Der Text des Buches rührt von Hans Christ her. Wer sich mit der Ge- 
schichte der deutschen Porzellanplastik näher beschäftigt hat, kennt die Schwierigkeiten,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.