MAK
bescheideneren Raum als früher füllten. lm Ganzen waren 223 Aussteller erschienen, 
darunter 15 Goldschmiede und Juweliere, 8 Kunstschlosser, 34 Tischler, 7 Holzbildhauer 
und Holzgalanteriearbeiter, 3 Uhrmacher, 3 Vergolder, 1o Buchbinder und Ledergalanterie- 
arbeiter, 6 Blumenfabrikanten, 7 Bildhauer und Modelleure, 3 Spitzen- 7 Bronze, 
5 Glas- und 18 Thonwaarenfahrikanten, 4 Vertreter der Textilindustrie, ä der verviel- 
fältigenden Künste; der Rest entGel auf Fachschulen, weibliche Handarbeiten, Weiß- 
waaren etc. 
An der Ausstellung in Triest betheiligte sich das Museum durch Einsendung von 
kunstgewerblichen Arbeiten, welche unter dem Einllusse des Instituts und speciell der 
Lehrkräfte der Kunstgewerbeschule entstanden sind und von den Eigenthürnern, lhren 
Majestaten dem Kaiser und der Kaiserin, lhren k. Hoheiten dem Kronprinzen und der 
Kronprinzessin, Sr. k. Hoheit Erzherzog Rainer und verschiedenen Privaten zu diesem 
Zwecke überlassen worden waren. Für diese Gegenstände, deren Installation Prof. Beyer 
übernahm, wurde der südliche Flügel des Glaspavillons bestimmt und eine Reihe der 
angesehensten ltunstindustriellen Firmen schlossen sich mit ihren Erzeugnissen an jene 
Gruppe an, für welche ein von Custos Chmelarz redigirter illustrirter Katalog erschien. 
Leider wurde im Monat September durch wiederholte Stürme der Pavillon so stark 
mitgenommen, dass verschiedene Ausstellungs-Objecte zum Theil erheblichen Schaden 
gelitten haben. -- An den Juryarbeiten in Triest bethciligten sich Regierungsrath Prof. 
Storck und die Lehrer Macht und Schwarz von der Kunstgewerbeschule. 
Seitens der Veranstalter der XViener Möbel-lndustrie-Ausstellung, deren Ehren- 
prasidium der Curator Graf. E. Zichy angenommen hat, wurden abermals Regierungsrath 
Bucher und Prof. Beyer um Betheiligung an der Vorjury ersucht. 
ln Folge einer Anregung der Direction des Museums beschloss die n. ü. Handels- 
und Gewerbekammer am 14. August, einen Betrag von 500 H. für das Jahr 1883 zu 
widmen, um fachmännische Berichterstatter, namentlich Lehrkräfte der Kunstgewerbeschule, 
zum Besuche von Ausstellungen entsenden zu können. 
Das Curatorium wandte seine besondere Aufmerksamkeit der Frage der Erhaltung 
der öffentlichen Denkmäler zu und setzte behufs des Studiums dieser Frage ein aus dem 
Director Hofrath v. Eitelberger, den Regierungsräthen Bauer, Bucher, v. Falke, Radnitzky, 
Prof. Zumbusch, Gemeinderath Matzenauer bestehendes Cornite ein. Eine in dessen Auftrage 
verfasste Denkschrift des Regierungsrathes Prof. Bauer wurde allen betheiligten Central- 
stellen vorgelegt und es stehen gemeinsame Maßnahmen, zunächst behufs der rationellen 
Reinigung, in Aussicht. 
In mannigfache Beziehung trat das Museum zu dem Unternehmen der archäolo- 
gischen Erforschung Kleinasiens, welches vorerst zu der Erwerbung der Reliefs von 
Gjolbaschi für die Kunstsammlungen des a. h. Kaiserhauses geführt hat. Mitglieder der 
zur Leitung des Unternehmens zusammengetretenen Gesellschaft waren die Curatoren 
Graf Zichy, Reichraths-Abgeordneter N. Dumba, Prof. Zurnbusch, Ritter v. Lanna, Director 
Hofrath Eitelberger, Regierungsrath Bucher; an der Spitze der Gönner und Förderer standen 
Se. k. Hoheit Erzherzog Rainer und Se. Durchl. Fürst Liechtenstein, Mitglied des Cura- 
toriums. Cassenführung und Schreihgeschafte wurden von Beamten des Museums besorgt. 
Die nachstehende statistische Tabelle gewährt eine Uebersicht der Frequenz der Anstalt. 
 
 
Gesammtzilfer  
H o 11 a t 1882 1881 von Durchschnitt 
1864-1882 l 
20.022 23.501 267.521 14.080 
17.460 20. 27 227.735 11.986 
. 14.357 16. 24 242.245 12.750 
14.088 13.397 210.258 11.066 
. 8.892 32.509 226.721 11.933 
11.557 18.144 206.269 10.856 
11.302 10.816 180.213 9.485 
10.702 1 1.030 194.368 10.230 
September 12.097 12.724 210.566 1 1.082 
Octnber. . - 12.551 15.064 211.950 11.155 
November. 13. o3 21.781 263.446 13.866 
41. 91 44.912 433.337 22.807 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.