MAK
ll 
Handels- und Gewerbekammer für den scheidenden Präsidenten Herrn Gbgl (Modellir- 
arbeit von A. Kühne, Ciselirung von St. Schwartz). 
Aus demselben Anlasse wurde im Auftrage Sr. Durchlaucht des Obersthofmeisters 
Sr. Majestät des Kaisers, Prinzen Hohenlohe, von dem Lehrer S c h w a r tz ein nlle- 
gorisches Siegesdenkmal in kleinem Maßstabe modellirt und in Silber ausgeführt; ferner 
in der Fachschule für keramische Decoration durch Frau]. A. Wahrmund eine Prunk- 
kanne und Schale in Llmusiner Email. 
Docent R. v. Wieser erhielt in dem Concurse für den Entwurf eines Wiener 
Bürgerrechtsdiploms für seinen Entwurf mit dem Motto: rRes severa est veruru gaudiurm, 
den ersten Preis von 300 H. 
Drei Zöglinge der Fachschule für Zeichnen und Malen, Franz Match, Gustav 
Klimt und Ernst Klirnt, welche bereits unter Prof. Laufbergefs Leitung die Deco- 
rationen für den Concertsaal in Karlsbad ausgeführt halten, erhielten vom Stadtrath in 
Reiclienberg den Auftrag, den Hauptvorhang und fünf Deckenbilder für das dortige 
Theater zu malen. 
Herr Bauralh Friedrich Stach setzte zum zweiten Male zwei Preise von 60 
und 40 H. für Entwürfe von einfachen Grabdenkmälern in Sterzinger oder Laaser Marmor 
aus, um welche sich Zöglinge der Akademie der Künste, der technischen Hochschule 
und der Kunstgewerbeschule bewerben konnten. Die Jury, bestehend aus den Herren 
Reg-Rath Bucher, Prof. Zumbusch von der Akademie, Prof. Karl König von der techv 
nischen Hochschule, Professoren Herdtle, Otto König und Lehrer Kühne von der Kunst- 
gewerbeschule, erkannte einstimmig die Preise zwei Projecten zu, als deren Verfasser 
bei Oeffnung der Couverts die Kunstgewerbeschüler Stan. Barabasz und Julius 
v. Grienberger ermittelt wurden. 
In einer von der Schorefschen Verlagsbuchhandlung in Berlin ausgeschriebenen 
Concurrenz für Porzellan- und Majolicamalereien erhielt eine Schülerin der Kunstgewerbe- 
schule, Fraul. Bertha Fe_lgel, einen dritten Preis. 
lm Schuljahre l88z{83 wurden im Ganzen 68 Stipendien und Unterstützungen im 
Gesammtbetrage von 15.630 H. aus Staatsmitteln, aus Stiftungen und von der Gesell- 
schaft zur Förderung der Kunstgewerbeschule bewilligt. 
Anstellungen als Lehrer fanden die absolvirten Zöglinge: 
Harald Richter, Kunstgewerbeschule in Dresden; 
Koloman Meixner, Realschule in Agram; 
Franz Nerneöek, Böhmische Realschule in Brünn; 
Heinrich Löwy, Deutsche Realschule in Smichow; 
auch der zur Leitung des Kunstgewerbe-Museums in Reichenberg berufene Architekt 
Vivie ist ein ehemaliger Schüler der Anstalt. 
VII. 
Chemisch-technische Versuchsanstalt. 
Im Jahre 1883 wurde ein neues, widerstandsfähiges Hartemail zur Decorirung 
von Schmiedeisen von dem Leiter der Versuchsanstalt, Rep-Rurh Kosch, eingeführt. 
Adjunct Dr. Linke war mit der Untersuchung persischer Thonßiesen mit Unterglasur- 
decur, ferner mit Fortsetzung seiner Arbeiten auf dem Gebiete der Lirnousiner und der 
Pätc-Emailen beschäftigt. 
An diesen Arbeiten betheiligten sich die Stipendisten M. Barnberger und 
E. Adam. Ferner waren zu ihrer Ausbildung in der technischen Chemie in der Anstalt 
thätig: A. Gerhing aus Bodcnbach, J. Popp (Stipendist der ungarischen Regierung), 
E. Krzen (Stipendiat des galizischen Landesmuseums) und A. Silberberg aus Cherson 
in Russland. 
VIII. 
Personalien. 
In das Curatorium wurden neu berufen die Herren Adalbert Ritter v. Lznna in 
Prag und Oberbauralh Freiherr von Hasenauer.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.