MAK
Gallerie in Wien: ein Urlaub vom Monate Februar bis Ende September bewilligt. Herr 
Hofrath Storck wurde durch Professor Beyer, Professor König durch Professor Kühne 
und Professor Unger durch seinen Privatschüler Herrn Wörnle supplirt. 
Die ehemaligen Schüler des am 16. Juli x88! verstorbenen Professors Ferdinand 
Laufberger haben zur Erinnerung an denselben aus eigenen Mitteln eine Gedenktafel 
gestiftet und diese mit Genehmigung Sr. kais. Hoheit des durchlauchtigsten Herrn Erz- 
herzog-Protectors im Stiegenhause desOesterr. Museums anbringen lassen. Die Enthüllung 
des Denkmales fand am 16. Februar, dem Geburtstage des Verblichenen, statt und gestaltete 
sich zu einer erhebenden Feier. An dem festlichen Acte nahmen Se. kais. Hoheit der 
durchl. Erzherzog-Protector, die Witwe, die Kinder und Verwandten Laufbergefs, 
mehrere Curatoren und die Beamten des Museums, ferner die Professoren der Kunst- 
gewerbeschule und zahlreiche Gäste Theil. Regierungsrath Bucher hielt die Festrede, 
welche im Märzhefte der nMittheilungen des OesternMuseumsv zum Abdrucke gelangte. 
Die Gedenktafel ist nach einem Entwurfe des Hofrathes Prof. Storck in Marmor und 
Bronze ausgeführt und mit einem vom Prof. Kühne rnodellirten Porträtmedaillon Lauf- 
berger's in Verbindung gebracht. Die Tafel tragt die Inschrift: wDen-i unvergesslichen 
Lehrer Ferdinand Laufberger, Historienmaler. Professor an der Kunstgewerbeschule 
des k. k. Oesterr. Museums, geb. 16. Febr. 1829, gest. 16. Juli 1881. Seine dankbaren 
Schüler.- 
Die Frequenz der Schule stellt sich wie folgt: 
 
    
- -. . In. I i: I -. i: 
E___ 1.3 _._:_. 2.2 z; _ä,_'_:- 4::- EB (E, 41m ää ä 
s w W w  u s. r {ms  
Winter-Semester x88 85. 
4 
280 l 1x3 l 36 l 54 l I9 l 13 Il 14 l 26 l 5  -- l 38 l 74 
Sommer-Semester r885. 
168 I m4, 1 35 l 54 l ab l i! l I3 I 27 1 3 l r l 40 l 72 
Winter-Semester 1885[86. 
z7ßlrufjßlsolitll4llbät81813l3OIÖÖ 
Unter den 22 Zöglingen, welche von der Gesellschaft zur Förderung der Kunst- 
gewcrbeschule im Jahre xB84 durch Monalsslipendien im Gesammtberrage von H. 3548 
unterstützt werden sind, befanden sich 6 aus Niederösterreich (darunter 5 aus Wien), 
l aus Oberösterreich, 9 aus Böhmen, 5 aus Mehren und 1 aus Ungarn. 
VII. 
Chemisch-technische Versuchsanstalt. 
Die Thatigkeit dieser Anstalt erstreckte sich während des abgelaufenen Jahres in 
chemisch-analytischer Beziehung aufUntersuchungen von Thonen, Analysen von Steingut- 
glaauren, Kalksteinen und Emails, Prüfungen von Cementen auf Verfalschungen, Unter- 
suchung von Farben, Kunststeinen, Formmassen, Bestimmung der Feuerfestigkeit von 
Thonen u. s. w. 
Weitere Arbeiten bezogen sich auf Versuche mit transparentem Email auf Glas 
und Herstellung einer Scala von Halbseharffeuer-Farben auf Porzellan und auf verschie- 
dene Gebiete der Keramik und Metalltechnik. Das Atelier für Fayencemalerei wurde 
durch Herstellung sämmtlicher Emails sowohl für die Limousin-Technik, als für die 
Fayence und Porzellandecoration unterstützt. Als Hospitanten arbeiteten in der Anstalt: 
Arthur Mieg, Karl Drobnik und Max Bumberger (Staats-Stipendien).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.