MAK
 
Während demnach der Besuch der Bibliothek fast um 1000 Personen abgenommen 
hat, ist eine wesentliche Vermehrung des Besuches der Sammlungen hervorzuheben, 
u. zw. entfallen auf die Reisezeit (Juli-August-September) 2412, auf den Monat 
October 3879 und auf den December 17.088 Personen mehr als auf die entsprechenden 
Zeiträume des Jahres 1884. Die beiden letzten ZiGern sind unstreixig der Schulausstellung 
und der Weihnechts-Ausstellung zu verdanken, welche diesmal eine außergewöhnlich 
große Anziehungskraft auf das Publicum ausgeübt heben. 
 
 
  
  
 
 
  
 
Monat 1864 l 1865 1866 1867 1868 1869 1870 1871 1872 1873 1874 1875 
Januar. _ 5.929 9.460 13.173 9.939 3-975 3.140 6.835 16.188 24.445 12.112 13.499 
Februar. - 6.051 10.295 12.684 9.740 9.716 6.211 6.327 1- 1.085 15.375 13.490 10.833 
Marz . . . 13.777 9.601 18.970 9.267 8.136 7.946 6.738 f 404 22.394 15.197 13.062 
Apri . _ 9.895 10.139 7.614 8.719 10.577 7.187 6.925 - 12.145 11.620 14.147 
Mai 2.774 9.371 7.534 7-661 7-531 3-934 9.513 6.490 13.206 15.156 14.033 16.365 
Juni .. 10.240 9.189 5.657 7.589 6.95; 6.863 10.643 5.119 14.601 1 .650 8.721 12.144 
Juli . . .. _ 8.938 10.691 4.477 6.161 7.234 6.698 6.854 4.655 11.301 16.137 7.273 11.835 
August . 7.785 11.527 7.460 8.097 7.846 7.362 6.071 5.148 12.374 18.097 10.071 10.236 
Septbr. . 7.638 8.698 7.704 9.338 8.026 7.500 6.156 4.690 13.739 18.869 10.701 14. 78 
October i 7.537 12.338 7.096 9.996 9441 8-575 7-549 - 17.772 15.935 12.204 15. 26 
Novbn. . 6.725 10.516 11.557 8.951 8.592 6.909 6.487 26.985 14.323 11.949 16.726 18. 80 
Decbr. .. 4 5.254 10.455 10.703 8.568 9.318 7.385 .825 15.761 14.448 12.502 26.965 24.399 
Stimme 56.891 118438 101.733 118.802 102.460 97.680l87.892l 95.673 129.441 201.654l159.113 176.504 
        
 
" Erst vom zo. an geöffnet. 
1- Nur Besucher der Vorlesungen. 
ll. 
Ausstellungen. 
l 
Nach Schluss der Weihnachts-Ausstellung t884{85 wurde eine historisch: Aus- 
stellung von Wand- und Plafond-Decorationen vorbereitet, welche am Ostermontag er- 
ölfnet wurde und bis Ende September wahrte. Gleichzeitig gelangte eine dem Grafen Carl 
Lanckoronski gehörige Sammlung von Kunstgegenständen und Alterthümern, ferner 
die Sammlung von Schlössern und Schlüsseln des Herrn Andreas Dillinger, endlich 
eine Reihe vom Architekten J. Ginzel ausgeführter Studien und Reiseaufnahmen aus 
verschiedenen Städten Italiens und Siciliens zur Ausstellung. 
Am ig. Marz geruhte Se. Majestät der Kaiser das Oesterr. Museum mit einem Be- 
suche auszuzeichnen und speciell den im Allerh._ Auftrage von den Industriellen Hanusch 
und Lustig nach Zeichnungen des Hofraths Srorck ausgeführten großen Candellber 
in Augenschein zu nehmen, welcher für die Kirche dell' Anima in Rom bestimmt worden 
war. Bei diesem Anlasse besuchte auch Se. Majestät zum ersten Male die Ausstellung 
des Wiener Kunstgewerbevercines. 
Am 14. October begann die Ausstellung der Kunstgewerbeschule und dauerte bis 
25. October. Dieselbe wurde am 17. von Sr. Majestät dem Kaiser, am 15. von Sr. kais. 
Hoheit dem durchl. Protector Erzherzog Rainer, am 20. von Sr. kais. Hoheit dem durchl. 
Herrn Erzherzog Carl Ludwig, am 24. von Ihren kais. Hoheiten dem durchl. Kron- 
prinzen Ru dulf und der durchl. Kronprinzessin Stephanie, am 22. von Sr. Exeell. dem 
Unterrichtsminister Baron Conrad und am 23. vorn Herrn Sectionschef Fidler mit 
längerem Besuche beehrt. Am t. Decemher wurde die Weihnachts-Ausstellung eröffnet. 
Die Durchführung derselben hatte ein Comitä übernommen, welchem außer Hofrath von 
Falke und Regierungsrath Bucher, die Professoren der Kunstgewerbeschule: Hofrath 
Storclr, Berger, Beyer und Macht angehörten; auch der Referent für das Museum 
und die Kunstgewerbeachule Graf Latour betheiligte sich an den Arbeiten und Be- 
rathungen des Comites. Am n. December heehrten Se. Majestät der Kaiser, wie Ihre 
kais. Hoheiten der durchl. Kronprinz und die durchl. Frau Kronprinzessin. am z. De- 
cember Ihre lmis. Hoheiten der durchl. Herr Erzh. Carl Ludwig und die durchl. Frau
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.