MAK
Die Nachtheile, welche die große Zahl weiblicher Zöglinge, namentlich in der 
Vorbereitungsschule, mit sich brachten, und es dadurch der Anstalt erschwerten, ihren 
eigentlichen Aulgaben zu genügen, veranlassten das hohe Ministerium die Aufnahme 
neuer Schülerinnen in die Vorbereitungsschule vom Schuljahre t886[87 angefangen zu 
sistiren. 
Unter Leitung der Fachschul-lnspectoren Prof. Herrn. Herdtle und Oscar Bey er 
wurde eine Anzahl von Musterblattern für gewerbliche Lehranstalten hergestellt, deren 
Verviclfaltigung behuis Vertheilung an diese Anstalten das hohe Ministerium vor- 
nehmen ließ. 
Die Gesellschaft zur Förderung dcrKunstgewerbeschule hat abermals 
ein höchst erfreuliches Zeugniss ihres hervorragenden Wirkens gegeben, indem sie die 
Mittel zu der im Monate September und October 1886 unter Leitung des Prof. Oscar 
Beyer mit sechs Schülern unternommenen Studienreise zur Aufnahme von lntericurs 
im Schlosse Traußnitz bei Landshut (Baiern) gewährte. 
Dankbar ist zu erwähnen, dass die n. 6. Handels- und Gewerbekammer zur 
AnschalTung eines photographischen Apparates, welcher für die Zwecke dieser Aufnahmen 
_ benöthigt wurde, eine Subvention von 400 H. bewilligte. 
Prof. August Kühne erkrankte im Monate Januar schwer und war bis zum Schlusse 
des Schuljahres verhindert zu unterrichten. Mit seiner Vertretung im Lehramte wurde 
ein älterer Schüler der Fachschule für Bildhauerei betraut, welcher bereits Unterricht 
crtheilt hatte" 
Prof. Hans Macht ist unter Gewährung einer Reisesubvention zum Besuche kera- 
mischer Anstalten nach Deutschland entsendet worden. 
im Laufe des verflossenen Schuljahres wurden der Kunatgewerbeschule vier Fach- 
lehrer zum Behufe ihrer Vervollkommnung theils im Holzschnitzen, theils im Ciseliren, 
theils zur Erlernung der Technik des Emaillirens zugewiesen. 
Der wiederholt ausgesprochenen Bitte der Schüler, ihnen eine Legitimation aus- 
zustellen, wurde Folge gegeben und an dieselben Karten in der Art der bei der Kunst- 
gewerbeschule in München eingeführten vom Schuljahre t886[87 an vertheilt. 
NachbenannteSchüler wurden zurUebernahme von Lehrerstellen berufen, beziehungs- 
weise hieiür designirt oder sind in die Praxis übergetreten: 
Hubert Spannring, Fachschule in Villach; 
Julius Sehottenhamel, Fachschule in Hallstadt; 
Alois Porgea, Fachschule in Turnau; 
Eduard Klinger, Fachschule in Stcinschünau; 
Josef Lahoda, Staats-Gewerbesehule in Salzburg (Februar tß87 f); 
Johann Beer, Staats-Gewerbeachule in Wien; 
Willibald Kolar, Staats-Gewerbeschule in Graz; 
Karl Kunhart für eine Fachlehrerstelle in Böhmen designirt. 
Wilhelm Leißring, Gewerbeschule in lserlohn; 
Otto Göpel, Gewerbeschule in lserlohn; 
Alfred Bix als Zeichner in ein Fabriksetablissement in Reichenberg; 
Heinrich Schubert als artistischer Leiter einer lithogr. Anstalt in Bergamt); 
Karl Ozana als Ciseleur in die Silberwaarenfabrik der Gebr. Wolfers in Brüssel und 
Friedrich Zerritsch als Modelleur in die Porzellanfabrik von Bon 61 Söhne in 
Rudolfstadt (Thüringen). 
Den Besuch der Schule zeigt die folgende Tabelle: 
i- , , .'. , , _ 1.. . . 
e__ a2 91.2 32 '-'-' 2-"- '2 251i '_e 42 s: e 
ö Dm (in ä-s-u: 54; äqg 5m iäaig Mm ätn I5 Q 
l Winter-Semester t885ß6: 
I 276'111 l 35 l zt  r4 i 16 l 50 l 18 I 8 I 3 l 30 I 55 
l Sommer-Semester 1886: 
16s[1os[39]19[11]is[41]1811]3136153 
Winter-Semester t886[87: 
ßsllwlssjls] 91l1a]48[w1s[s [18144
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.