MAK
Vom 7. Januar ab wurde Saal ll (Keramik) wegen Umänderung und neuer Aus- 
stattung aller Glaskästen für einige Wochen geschlossen. Mit demselben ist diese Um- 
inderung in der ganzen inneren Ausstattung des Museums beendet worden. 
In der Sitzung des Curatoriums am 1. März wurde beschlossen, wegen der Trauer 
für den durchlauchtigsten Kronprinzen von jeder Feierlichkeit bei der Jubiläums- 
Ausstellung des Museums abzusehen, ohne diese selbst aufzugeben, dagegen an dem 
Tage der Gründung (am 3x. März) eine außerordentliche Curatoriums-Sitzung zu halten. 
Diese Jubiläums-Ausstellung, verbunden mit einer Ausstellung der Fachschulen und des 
Kunstgewerbe-Vereines, zu welcher die Vorarbeiten begonnen waren, wurde am Mittwoch, 
den 4. April, Früh g Uhr, dem Beschlüsse gemäß ohne Feierlichkeit erölfnet. Ueber 
diese Ausstellung ist bereits in der Einleitung berichtet worden. 
Mittwoch, den 15. Mai, Nachmittags '[, zUhr, erschien Se. Majestät der Kaiser 
im Oesterr. Museum, um die Jubiläums-Ausstellung zu besichtigen. Der Monarch 
wurde im Vestihule vom Director Hofrath von Falke, Vice-Director Bucher und Hof- 
rath Storck empfangen und zunächst in die Säulenhalle geleitet. Hier waren zum 
Empfange anwesend Se. Excellenz der Unterrichtsminister Freiherr v. Gautsch als 
Repräsentant für die Ausstellung der Fachschulen, dann der Vorsitzende des Curatoriums, 
Graf Edmund Zichy, nebst den Professoren der Kunstgewerbeschule und viele Aus- 
steller. Der Kaiser besichtigte im Säulenhofe die bosnischen Stoffe und erkundigte sich 
eingehend nach ihrer Herkunft und Entstehung. Der Kaiser war erfreut, zu hören, 
dass diese Arbeiten von Bosniakinnen, Schülerinnen des Oesterr. Museums, gearbeitet 
werden. Im ersten Stockwerke interessirte den Kaiser die durch das Ministerium arran- 
girte Ausstellung der Fachschulen, deren vierzig vertreten waren. Im Vorlesesaale fesselten 
das lnteresse des Kaisers jene Gegenstände, welche für den sogenannten xHoftitel-Tax- 
fondsc beschafft wurden. lm Sitzungssaale besichtigte der Kaiser das neue Porträt des 
Protectors Erzherzog Rainer von Professur L'Allemand und die Marmorbüste des 
Grafen Zichy von Tilgner und fand beide außerordentlich gelungen. ln die Aus- 
stellung des Wiener Kunstgewerbe-Vereines eintretend, wurde der Monarch von dem 
Präsidium, den Herren R. v. Waldheim und A. Hanusch, empfangen und durch die 
Räume geleitet, in welchen sämmtliche Aussteller bei ihren Gegenständen anwesend 
waren und dem Monarchen vorgestellt wurden. Am Schlusse, als der Kaiser sich nach 
anderthalbstündigem Verweilen verabschiedete, sagte er: rlch habe mich sehr ge- 
freut, die Ausstellung zu sehen. Sie haben sich sehr viele Mühe gegeben; 
die Sache ist auch sehr gelungen und die Ausstellung zeigt seht schöne 
Resultaten 
Se. kaiserl. Hoheit der durchl. Herr Erzherzog Rainer und Ihre kaiserl. Hoheit 
die durchl. Frau Erzherzogin Marie haben Samstag, den 27. April Nachmittags -- 
Se. kaiserl. Hoheit der durchl. Herr Erzherzog Karl Ludwig Montag, den 29. April 
Vormittags diese Ausstellungen mit einem längeren Besuche beehrt. 
Se. kaiserl. Hoheit der durchl. Herr Erzherzog Karl Ludwig erschien am 18. Juni 
Nachmittags in Begleitung lhrer kaiserl. Hoheit der Frau Erzherzogin Margaretha 
neuerlich im Museum und widmete seinen diesmaligen Besuch vorzugsweise den litte- 
rarisch-artistischen Publicationen des Museums, den Holzschnittarbeiten von R. v. Wald- 
heim und den Glasarbeiten von J. u. L. Lobmeyr. 
Am 30. Juni wurde die Jubiläums-Ausstellung geschlossen; sie ist von rund 
30.000 Personen besucht worden. Die Lobmeyr- und Waldheim-Ausstellung blieb bis 
zum Herbste, die Ausstellung des Wiener Kunstgewerbe-Vereines wie bisher bis zum 
November geöffnet. 
Am m. October wurde die alle zwei Jahre stattfindende Ausstellung von 
Schülerarbeiten der Kunstgewerbeschule des k. k. Oesterr. Museums 
erötfnet und noch am selben Tage von Sr. k. u. k. Hoheit dem Protector des Oesterr. 
Museums Herrn Erzherzog Rainer eingehend besichtigt. Die Ausstellung währte bis 
zum 20. October. Sie war im Arcadenhofe, auf der oberen Galerie, im Sitzungssaale, 
Saal [X und im Vorlesesaale untergebracht und umfasste die im Laufe der letzten zwei 
Jahre gemachten Arbeiten der Allgemeinen Abtheilung, sowie sämmtlicher Fachschulen 
und Special-Ateliers. 
Donnerstag, den 21. November wurde die Winterausstellung des Wiener Kunst- 
gewerbe-Vereines im Oesterr. Museum mit gänzlich neuen verkäuflichen Gegen- 
ständen erülfnet. Die Ausstellung umfasste die dem Vereine permanent zur Verfügung 
gestellten Räume im ersten Stock. Da aber bei dem Hinwegfall der Weihnachts- 
Ausstellung im Oesterr. Museum die Anmeldungen zahlreicher als sonst einliefen, 
und jene Räume nicht ausreichten, ist dem Vereine noch der Saal IX (ebenfalls im 
ersten Stock) mit Zustimmung des Curatoriums bis zum Schlusse des Jahres überlassen 
worden. Die diesmalige Winterausstellung enthielt auch jene Gegenstände, welche bei 
den vom Vereine veranstalteten Concurrenzen um billige und doch schöne Arbeiten 
Preise davon getragen haben.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.