MAK
gewerbliche Erzeugnisse; Excellenz Gundacker Graf Wurmbrand: Heimische und alt- 
italienische Bronzen; Sectionsrath Prof. Dr. Karl Herich: Die kunstindustrielle Bewegung 
in Ungarn; Prof. Dr. Wilhelm Neumann: Bischof Bernward von Hildesheim in seiner 
Zeit; Director Dr. Albert llg: Der Entwicklungsgang der Kunst in Oesterreieh im I7. und 
iS. Jahrhundert (zwei Vortrage); Hofrath Prof. Dr. Hermann Zschokke: Die Felsengraber 
der alten orientalischen Volker und der christliche Altar; Architekt Prof. Ferdinand von 
Feldeggt Kunstarbeiten in Leder und Buchbinderei; Custosadjunct Dr. Karl Masner: 
Das Costüm in der antiken Kunst. 
Der Cyklus lägolgt nahm seinen Anfang am 23. Octoher und es sprachen bis zum 
I8. December: Hofrath Director Jacob von Falke: Die moderne Reform im Kunstgewerbe 
und ihre Resultate (zwei Vorträge); Hofrath Wilhelm Eimer: Die österreichische Haus- 
indnstrie vom technischen und wirthschaftlichen Standpunkte; Sectionsrath Prof. Dr. 
Karl Herich aus Budapest: Die ungarische Hausindustrie; Custosadjunct Dr. Alois Riegl: 
Die sarazenische Kunst; Herr Max Ohnefulsch-Richter: Cyperns Kunstgewerbe in den 
verschiedenen Zeiten; Architekt Prof. Ferdinand von Feldegg: Die Stellung des Kunst- 
gewerbes zum Fabriksbetriebe; Prof. Dr. Wilhelm Neumann: Glasmosaik als Wand- 
dacoratiun; Prof. Dr. Friedrich Linke: Sevres und das moderne Porzellan; im Ganzen 
neun Vortrage. 
Die Gesamrntzahl der Vorlesungen im Jahre 1390 betrug 20; die Frequenz stellte 
sich dar wie folgt: 
9. Januar Dr. Eduard Leisching. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256 Personen, 
t6. n Vicedirector Maler August Schatfer . . 144 n 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
23. n Hofrath Prof. Dr. Emanuel Herrmann. . to6 n 
6. Februar Excellenz Gundacker Graf Wurmhrand lll n 
I3. n Sectionsrath Prof. Dr. Karl Herich.. 64 n 
20. n Prof. Dr. Wilhelm Neumann . 88 a 
27. n Director Dr. Albert llg 229 n 
6. März Derselbe.. . . . .  . 201 n 
ir. n Hofrath Prof. Dr. Hermann Zsrhokke. m2 n 
13. n Architekt Prof. Ferdinand von Feldegg m4 n 
20. n Custosadiunct Dr. Karl Masner . .. . . 77 n 
23. October Hofrath Directur Jacob von Falke 185 v 
30. n Derselbe. 178 l 
6. November Hofrath D zog l 
13. n Sectionsrath Prof. Dr. Karl Herich . . 26g n 
20. n Custosadiunct Dr. Alvois Riegl' . . . 89 n 
27. n Herr Max Ohnefalsch-Richter . . . . . . x25 n 
4. December Architekt Prof. Ferdinand von Feldegg r34 n 
tr. n Prof. Dr. Wilhelm Neumanm. .. tt4 n 
1B. n Prof. Dr. Friedrich Linke... 139 n 
Zusammen 2924 Personen. 
Vl. 
Dia Kunstgawarbasehula. 
Der Stiftbrief der nFreiherr Albert von Rothschild'achen Jubilaums- 
Stiftung für absolvirte Schüler der Kunstgewerbesehule des k. lt.Oesterr. 
Museums für Kunst und Industrien ist seitens der k. k. niederosterr.Statthalterei 
unter dem 25. November 1839, Z. 68.700, mit der Genehmigungsclausel versehen worden 
und sonach in Kraft getreten. Der Stiftbrlef ist in Heft I, 189a der nMittheilungen- vollv 
inhaltlich zum Abdrucke gebracht worden. 
Die Gesellschaft zur Forderung der Kunstgewerbeschule hielt Samstag den 26. April 
1890 ihre Generalversammlung im k. k. Oesterr. Museum ab. Der Präsident Edmund 
Graf Zichy erstattete den Rechenschaftsbericht, der Cassier Herr Lobmeyr den Cassen- 
bericht. Die Generalversammlung genehmigte das von den Rechnungsrevisoren Herrn 
Josef Meyer und Th. Theyer beantragte Absolutorium und wahlte durch Acclamation die 
ausscheidenden Ausschussmitglieder Hofrath Bauer und Regierungsrath Bucher wieder. 
Diese Gesellschaft bewilligte für das laufende Jahr an 26 Schüler Stipendien, und 
zwar an t3 zu zo B. und an ebensoviel Schüler zu lo H. monatlich; außerdem gewahrte 
dieselbe 3 Schülern eine einmalige Unterstützung von je 20 H. Von den obenbenannten 
a6 Schülern stammen I3 aus Wien, 6 aus Böhmen, 2 aus Mähren, r aus Salzburg, t aus 
Steiermark, l aus Kärnten, r aus Krain und t aus ltalien. 
Gleich wie in dem abgelaufenen, wurde auch für das gegenwärtige Schuljahr der 
Professor au der Staatsgewerbeschule Julius Kaietan als Lehrer für das technische Zeichnen 
und der Kanzleileiter am Oesterr. Museum Dr. Eduard Leisehing mit der Unterrichts- 
ertheilung in der Kunstgeschichte betraut.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.