MAK
V. 
Vorlesungen. 
Von dem Cyklus der Donnerstag-Vorlesungen im Winter ißgojgx Helen in das 
Jahr 139i zehn Vorträge, und zwar: Prof. Dr. Josef Bayer: Bauwerk, Stadtbild und Land- 
schaft; Custos Dr. Heinrich Zimmermann: Kaiser Rudolf ll. und die Prager Kunst- 
kammcr; Dr. Eduard Leisching: Ueber den höchsten kunstmaßigen Stil; Custos Josef 
Folnesics: Einßuss der Naturliebe auf die Decorationakunst der Renaissance; Director 
Dr. Albert 11g: Die Geschichte des Baues der kaiserlichen Wiener Hofburg seit 
Fischer von Erlach (zwei Vortrage): Custosadjunct Dr. Theodor Frimmel: Das Sehen 
in der Kunstwissenschaft; Hofrath Director J. von Falke; Die Costüm-Ausstellung im 
Oesterr. Museum; Cusmsadiunct Dr. Karl Masner: Die Grabsculptur der Gegenwart; 
Privat-Docent der Universität Dr. Josef Stizygowslti: Ueber armenische Kunst. 
Der Cyklus der Vorlesungen 189x192 nahm seinen Anfang am 26. November und 
es sprachen bis zum x7. December: Universitlts-Docent Dr. H. Swoboda: Freiheit und 
Gesetzmäßigkeit der kirchlichen Kunstformen; Universitats-Docent Dr. Jos. Sti-zygowski: 
Geschichte der byzantinischen Kunst (drei Vorträge); im Ganzen vier Vortrage. 
Die Gesamrntzahl der Vorlesungen im Jahre 189i betrug 14; die Frequenz stellte 
sich dar wie folgt: 
 
 
 
 
 
  
8. Januar Prof. Dr. Josef Bayer . . . . . . . . . . . . . . . .. . . 83 Personen, 
x;. u Custos Dr. H. Zimmermann . x3x n 
u. n Dr. Eduard Leiaching. . . . . . 294 n 
29. n Custos Josef Folnesics x90 n 
5. Februar Directcr Dr. Albert llgi 275 n 
n. n Derselbe.............. 274 a 
19' n Custosadjunct Dr. Theodor Frimmel. 126 a 
26. u Direcxor Hofrath v. Falke . . . . . . . . x75 n 
5. Marx Custosadjunct Dr. Karl Masner . 8x - 
n, n Univers.-D0cent Dr. J. Stfzygowski . x05 n 
26. November n n H. Swoboda . . xo7 n 
3. December n n Dr. J. Strzygo 134 n 
xo. n Derselbe . . . . . . . . x04 
I7. a Derselbe................. 84 n 
 
Zusammen 1163 Personen. 
Vl. 
Die Kunstgaworboschule. 
Die Gesellschalt mr Forderung der Kunstgewerbeschule hat für das abgelaufene 
Jahr an 31 Schüler Stipendien bewilligt, und zwar an xx zu so 6., an 9 zu 15 G. und 
an xx zu xo B. monatlich; außerdem gewährte dieselbe einem Zöglinge für die Ferien- 
monate August und September x89: eine Unterstützung von monatlich 30 ll. 
Von den obenbenannten 3x Zoglingen stammen x4 aus Wien, 7 aus Böhmen, 
z aus Mlhren, x aus Salzburg, 3 aus Steiermark, a aus Karnten, t aus Schlesien und 
x aus Ungarn. 
Die Frequenz der Schule stellt sich folgendermaßen dar: 
 
, an Fachschule für Special-Atelier für 3 . Darunter 
.- .:: . " 
E- e: L ._ -; , 1a .44; a5 ,_ .1, {'32 , E 
-- - 1 -- -- . ... - 
Eä 311.2. a2  s: üßäägaa; ääiägiä n; a 
K: z; Er. a 2152.11: Es zanr-i-äa 31312332 o: 11 
Q 4 4" 2 .: u" 36:" dpi-E wg m 3 u.) 31- Q 
im Winter-Semester x89o[9x: l 
111111111111111111111113111111111111 
im Sommer-Semester xBgx: 
zo4l7glagig6l8l7l 9] W 14.61 1 l1ll3ll7 
im Winter-Semester xßgxjgz: 
11511111111119111111111111111111111
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.