MAK
Der verstorbene Kunsthandler August Artaria hat dem Specialatelier für Radir- 
kunst der Kunstgewerbeschule des k. k. Oesterr. Museums ein Legat von 200 fl. ver- 
macht, welches von den Sbhnen des Dahingeschiedenen, August und Dominik, auf 500 B. 
erhöht wurde. 
In der unter dem Vorsitze des Herrenhausmitgliedes Lobmeyr am 3. März d. J. 
abgehaltenen Generalversammlung der Gesellschaft zur Forderung der Kunstgewerbe- 
schule widmete der Vorsitzende dem verstorbenen Präsidenten, Sr. Excellenz Edmund 
Grafen Zichy, einen warm empfundenen Nachruf. Der Jahresbericht_ schildert die zgjahrige 
Wirksamkeit der Gesellschaft; in dieser Zeit wurden von ihr zu Stipendien, Schulgeldern, 
Reiseunterstützungen u. s. w. rund 93.000 B. an Schüler der Kunstgewerbeschule ge- 
widmet. Im abgelaufenen Jahre betrugen die Einnahmen 626! H. 91 ltr., die Ausgaben 
5985 H. 92 kru, das Stammcapital beziffert sich auf 81.000 ü. Auf Antrag des Herrenhaus- 
mitgliedes Dumba wurde der um die Gesellschaft hochverdiente Cassier derselben, 
Herr Lobmey r, zum Präsidenten gewahlt; in den Ausschuss wurden die Herren Hof- 
rath Dr. Bauer und Reg.-Rath Buc her, zu Cassarevisoren die Herren ltais. Rath Joseph 
Mayer und Theodor Theyer wiedergewählt. 
Se. k. u. k. Hoheit der durchl. Herr Erzherzog Rainer beehrte Dienstag den 
n. Mai d. J. das Privat-Atelier für Emailmalerei der Kunstgewerbeschule mit einem 
längeren Besuche. 
Das k. k. Ministerium für Cultus und Unterricht hat an dem chemischen Laboa 
ratorium der Kunstgewerbeschule des k. k. Oesterr. Museums ein Stipendium von 
800 G. zur Ausbildung von Chemikern zu Lehrern an keramischen Fschschulen errichtet 
und dieses Stipendium für das Schuljahr r894[95 dem Dr. Emerich Selch verliehen. 
Das k. k. Ministerium für Cultus und Unterricht hat den Absolventen der Kunst- 
gewerbeschule des k. k. Oesterr. Museums, Anton Ritter von Kenner, für das Schul- 
jahr tB94[95 zum Assistenten für Stillehre an der genannten Anstalt bestellt. 
Die internationale Jury der Weltausstellung in Antwerpen hat dem Professor der 
Kunstgewerbeschule, Rudolph Ribarz, die Medaille erster Classe zuerkannt. 
Für das Schuljahr tßgsfg; wurde mit der Unterrichts-Ertheilung im technischen 
Zeichnen wie im Vorjahre Prof. Julius Kajetan und mit der Unterrichts-Ertheilung in 
der Geschichte der Kunsttechnik Prof. Hans Macht betraut. 
Mit Genehmigung des genannten Ministeriums wird im Schuljahre t894[95 an der 
Kunstgewerbeschule von dem Docenten der Kunstgeschichte, Dr. Eduard Leisching. 
ein Curs über österreichische Kunstgeschichte von der Rümerzeit bis auf die Gegen- 
wart abgehalten. Auf Anregung des Genannten genehmigte das hohe k. k. Ministerium 
für Cultus und Unterricht auf Grund eines vom Auisichtsrathe gestellten Antrages die 
Einleitung des elektrischen Stromes in den Vorlesesaal und die BeschalTung eines Pro- 
jectionsapparates (Skioptikons), sowie der entsprechenden Diapositive und hat angeordnet, 
dass der Unterricht aus Kunstgeschichte von nun an nur mit diesem Demonstrations- 
minel ertheilt werde. . 
Der am 29. Juli d. J. verstorbene Bronzewearenfabrikant Franz Bergmann hat 
der Kunstgewerbeschule des k. k. Oesterr. Museums 2000 H. als Capital einer Stiftung 
zu Gunsten eines mittellosen Schülers dieser Anstalt gewidmet. 
Der Kunstgewerbeschüler Egon Svihalek wurde am k. k. Staatsgymnasium in 
Freistadt und Alfred Walter am k. k. Staatsgymnasium in Nikolsburg als Zeichenlehrer 
bestellt; ein Schüler ist aus der k. k. Akademie der bildenden Künste in die Fachschule 
für Malerei der Kunstgewerbeschule übergetreten. 
An Schultaxen sind eingegangen: 
 
  
  
Lehrmittelbeitrsge . . . G. 
Aufnahmstaxen . n 
Schulgelder . . . . . . . . w 
Summa G. 4048-- 
Schulgeldbefreiung genossen 90 Zöglinge im l. und 107 im ll. Semester. 
Die Zahl der Schüler, welche Stipendien, beziehungsweise Unterstützungen erhielten, 
betrug 127, der hiefür aufgewendete Betrag belief sich auf H. 26.954 H.'_und zmo Goldkr. 
Chemisches Laboratorium. Die Einnahmen des Lsboratoriums im Berichtsiahre 
beziffern sich: 
I. Honorar fttr Analysen und andere Arbeiten .. .. 
z. Laboratoriumstaxen . . . . . . . . . . . . 
3. Reslitutionen far Mutfelbrandeh 
H. t36g't5 
 n 280'- 
 .. n 3-50 
Summa H. 1651-65 
 
 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.