MAK
Die Frequenz der Kunstgewerbeschule stellte sich folgendermlßen der: 
  
 
L gsFachschulefür Special-Atelier für 3h. Dlrunter 
E_ äa __ __ ..'. 2'. lllg. . 41g 
3 ES äi 1 152i; EK-ähä eEäW-äi 53523;? gä ß 
0 11.. 2 zu i. äägn qäääElmg 3 0.1111.- n 
im Winter-Semester z894f95: 
ZZQI8QIIQIÖQI8IQISI 5 lxzlgi4ll 121131]! 
im Sommer-Semester 189;: 
1381901111161119191511113161111111111 
im Winter-Semester lßggfgö: 
"918912611811191101- 113131-11111-1116 
An Schultaxen sind eingegangen: 
Lehrmittelbeitnlge . . . . . 
Aufnahmstaxen . 
Schulgelder . . . . . . . . . . 
 
 
 
Summa H. 4102-- 
Schulgeldbefreiung genossen x04 Zöglinge im l. und 123 im Il. Semester. 
Die Zahl der Schüler, welche Stipendien, beziehungsweise Unterstützungen erhielten, 
betrug 134, der hiefnr aufgewendete Betrag belief sich auf H. 27.539 und 2900 Frcs. 
Für das Schuljahr !8g5[96 wurde mit der Unterrichtsertheilung im technischen 
Zeichnen sowie in den Vorjahren der Prof. Julius Kaietan und mit der Unterrichts- 
ertheilung in der Kunstgeschichte Custoa des Oesterr. Museums Dr. Eduard Leisching 
betraut. 
Das hohe k. k. Ministerium für Cultus und Unterricht hat den Direetor des 
Oesterr. Museums und nunmehrigen Vorsitzenden des Aufsichtnrathes der Kunstgewerbe- 
schule, Hofrath Bruno Bucher, von der Stelle eines administrativen Leiters dieser 
Schule mit dem Ausdrucke des vetbindlichsten Dankes für die vieliahrigen in dieser 
Stellung geleisteten ersprießlichen Dienste zu entheben und gleichzeitig bis auf Weiteres 
den Custos am Oesterr. Museum, Dr. Eduard Leisching, mit der Führung der admini- 
strativen Schreib- und Kanzleigeschhfte zu betrauen befunden. 
Im Sinne des 53'. 38 der Statuten der Kunstgewerbeschule wurden slmmtliche 
Schulabtheilungen derselben durch die Aufsichtsräthe Baurath v. Wielemans, die 
Professoren Eisenmenger und v. Zumbusch einer eingehenden lnspicirung unter- 
zogen und hierüber dem Ministerium für Cultus und Unterricht berichtet. 
Das hohe Ministerium für Cultus und Unterricht hat genehmigt, dass der Prof. 
Dr. Friedrich Linke sich am chemischen Laboratorium der Kunstgewerbeschule neben 
seinen sonstigen Aufgaben auch chemischen und physikalischen Untersuchungen zum 
Zwecke der archäologischen und kunstwissenschaftlichen Forschungen, insbesondere auch 
der Prüfung und Erforschung von Malvetfahren widme, und dass zum Zwecke dieser 
Arbeiten und Untersuchungen vom r. Januar 1896, vorläufig auf die Dauer von zwei 
Jahren, eine Hilfskraft in Verwendung genommen werde. 
Ferner hat das genannte Ministerium hinsichtlich der Modalitäten der Aufnahme, 
beziehungsweise der Unterstützung von Frequentanten der Kunstgewerheschule, sowie 
bezüglich der Verleihung von Stipendien an der Schule die entsprechenden Weisungen 
erlassen. 
Se. Durchlaucht der regierende Fürst Johann von und zu Liechtenstein hat 
der Schule eine werthvolle Oelskizze eines DeckengemAldes aus dem Palazzo ducale in 
Venedig gespendet. 
Die Herren Steinway ä Sons, Clavierfebrikanten in London und New-York, 
haben der Schule zur Anschaffung von Lehrmitteln den Betrag von B. looo gespendet.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.