MAK
An Schultaxen sind eingegangen: 
 
 
 
Lelirmittelbeiirage . . . .. . . . ß. 719'- 
Aufnahmstaxen . . . . a 534'- 
Schulgelder . . . . . . . l 173a 
   
Summe H. 3583 
Schulgeldbefreiung genossen to7 Zoglinge im l. und H4 im ll. Semester. 
Die Zahl der Schüler, welche Stipendien, beziehungsweise Unterstützungen erhielten, 
betrug 133; der hiefur aufgewendete Betrag belief sich auf d. 27.770 und 4.700 Frcs. 
Für das Schuljahr 1895196 wurde mit der Unterrichtsertheilung im technischen 
Zeichnen der Professor der k. k. Siaatsgewerbeschule in Wien, Julius Kajetan, und mit 
der Unterrichtsertheilung in der Kunstgeschichte der Custos des k. k. Oelterr. Museums 
Dr. Eduard Leisching, meuerlish betraut; ferner wurde der Absolvent der Kunst- 
gewcrbeschule, Anton Ritter v. K-enner, neuerlich zum Assistenten für Stillchre bestellt, 
der Absolvent Joseph Breitner bis auf Weiteres provisorisch mit der Unterrichts- 
ertheilung in der Modellir-Abtheilung und Willihald Schulmeister mit jener für das 
ornamentale Zeichnen in der Allgemeinen Abtheilung betraut. 
Das hohe k. k. Ministerium für Cultus und Unterricht hat dem absolvirten 
Staatsgewerbeschüler Rudolph Hohlbsum für das Schuljahr t396j97 zur Ausbildung 
fur das Lehramt der Chemie an keramischen Fachschulen ein Chemiker-Stipendium von 
800 ü. bewilligt. 
Mit hoher Genehmigung des Ministeriums für Cultus und Unterricht wurde mit 
Beginn des Schuljahres in den drei Malerschulen die elektrische Beleuchtung probeweise 
eingeführt. 
Die Handeis- und Gewerbelternmer in Wien hat dem Aufaichtsrathe der Kunat- 
gewerbeschule die Mittheilung gemacht, dass eine Anzahl von Mitgliedern der oster- 
reichischen Comrnission für die Weltausstellung in Antwerpen der genannten Kammer 
einen Betrug "von ü. 2.100 mit dem Ersuchen übermittelt hat, denselben für die Er- 
richtung eines Fonds zu widmen, welcher die Unterstützung des Wiener Kunstgewerbea 
zum Zwecke haben und den Namen nMax Mauthnerücher Kunstgewerbeschulfoiidu 
führen soll. 
Nach den aufgestellten Bestimmungen soll aus dem Ertrignisse des durch den 
Präsidenten der Wiener Handels- und Gewerbekamrtter auf H. 2400 erhohten Capitlls 
alljährlich ein mit dem Betrage von fl. x00 BxirterPreis an einen Schüler dar Kunst- 
gewerbeschule für die beste Losung einer vom Aufsichtsrsthe dieser Ansvelt Jorzuachla- 
genden und vom jeweiligen Präsidenten der'n.-6. Handelskammer zu genehniigenden kunst- 
gewerblichen Aufgabe verliehen werden. 
Demzufolge hat der Aufsichtsrath imlinvernehmen mit der Direction der Kunst- 
gewerbescbule dem Kammerpräsidium drei Prelsaufgabcn zur Auswahl einer derselben 
vorgeschlagen, und zwar: 
t. Entwurf eines Tischtuches für Leinendaniasi; 
z. Entwurf für einen gewebten Teppich; 
3. Entwurf einer geltloppelten oder genlhlen Spitze. 
Zugleich wurde der Kammer mitgetheilt, dass die Absicht besteht, die einzelnen 
Fachgruppen der Kunstgewerbeschulc nach einander zur Concurrenz heranzuziehen und 
für das Schuljahr t895[96 mit der Textilbranche zu beginnen. 
Die Kammer hat sich mit diesem Vorgange vollkommen einverstanden erklärt und 
dasErsucheu gestellt, das unter Punkt z aufgeführte Thema der diesjührigen Concurs- 
Ausschreibung zu Grunde zu legen. 
An dieser Concutrenz haben sich drei Zöglinge der Fachschule für Architektur 
bethelligt. 
Die beste Losung der gestellten Preisaufgabe wurde von dem Schüler Wilhelm 
Spitschka geliefert und demselben daher aus dem eMax Mautnerßchen Kunstgewerschul- 
fonds- der Preis von H. too zuerkannt. 
lm Sinne des Stiftsbriefes der Albert Freiherr v. Rothschilifschcn Stiftung wurden 
von den Stiftungsinteressen im abgelaufenen Schuljahre an Absolventen der Kunstgewcrbe- 
schule für Kunslauftrage folgende Unterstützungen gegeben: Willihald Schulmeister d. 250, 
Wilhelm Wornle il. tzoo, August Sieininger fl. 25a, Jacob Groh ß. 300 und Sergius 
Hruby H. 2.50. 
Stellung haben folgende Schüler gefunden: Hiller Max als Modelleur in der 
Metallwarenfabrik von Geislinger in Württemberg; Borsdorf Ernst, Modelleur bei 
Prof. Weyr in Wien; Callierotti Franz, als Werkmeister der k. k. Fiichschule in
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.