MAK

Objekt: Monatszeitschrift XXII (1919 / Heft 3, 4 und 5)

nicht nach dem uns erhaltenen Modell verfertigt worden ist, so daß man 
annehmen muß, daß unser Stück, wenn es für diesen Altar bestimmt war, 
nur eine Vorskizze oder ein Konkurrenzmodell gewesen ist. 
Das Museum besitzt ferner zwei Arbeiten, die dem Bildhauer Giovanni 
Giuliani, dem Lehrer Raphael Donners, angehören. Die eine ist ein Marmor- 
relief: „Der Leichnam Christi" (Abb. 26). 
In einer Grotte, die aus rötlichem Marmor gebildet ist, liegt, aus weißem 
Marmor gearbeitet, der Leichnam Christi ausgestreckt auf einem Felsen, 
über den ein Tuch gebreitet ist. Der Kopf ist nach rückwärts gefallen, der 
Brustkorb stark herausgedrückt, der linke Arm hängt herab, die rechte Hand 
liegt auf der Hüfte. Der Körper ist in den Verhältnissen sehr schlank, doch 
weich in den Formen gebildet, ein stark zerknittertes Tuch bedeckt die Scham. 
Die Beine sind schlank und lang, der Fuß außerordentlich fein durchgebildet 
mit hohem Rist und langen Zehen. Über der Figur sind in Wolken zwei 
Engelskinder angebracht, von denen das eine in Trauer niedergesunken ist, 
das andere mit der Hand nach dem Leichnam "weist. Auch diese Gruppe ist 
aus weißem Marmor. (Höhe des halbrunden Reliefs 26 Zentimeter.) 
Rechts auf dem Felsen ist die Signatur I:G:S in Kapitale angebracht, 
die 11g": wohl ganz richtig als: „johann Giuliani Sculpsit" gelesen hat. Als 
Beweis, daß die Schreibweise Johann nichts Ungewöhnliches sei, führt Ilg 
an, daß sich auch in einer Urkunde der Künstler Giuliani mit Ihoann 
(Johann), nicht Giovanni unterschreibt. Er gibt auch eine kurze Biographie 
des Künstlers und stellt die ihm bekannten Arbeiten Giulianis zusammen." 
E. Tietze-Conrat hat dann in dem Aufsatze: „Georg Raphael Donners Ver- 
hältnis zur italienischen Kunstmk" noch einige Skulpturen von der Hand 
Giulianis nachgewiesen. Für die österreichische Kunst ist Giuliani als Lehrer 
Raphael Donners von größtem Interesse, der auf seinen Reisen nach 
Venedig in der Familie Giulianis verkehrte und dessen Kunst durch das 
Studium der italienischen Meister wesentlich beeinflußt wurde. 
Die Sammlung von Tonmodellen Giulianis, die sich im Stifte Heiligen- 
kreuz befindet, gibt uns die Möglichkeit, die Art des Meisters in der Behand- 
lung der Kleinplastik kennen zu lernen. Eine Anzahl der Modelle ist signiert 
und wir finden als charakteristische Merkmale des Meisters den spitzen 
Kopf, die starke entwickelte Nase (auch bei den weiblichen Figuren), die 
weichen, nicht allzu muskulösen Formen des Körpers, die eigentümliche 
Behandlung der langen Finger und die der Füße, die auffallend hohen Rist 
haben und bei denen die Zehen sehr charakteristisch gebildet sind. Die große 
Zehe steht von den anderen sehr stark ab, die Mittelzehe ist länger als die 
große Zehe, die kleine Zehe, hochgestellt, schließt stark an die übrigen Zehen 
an und berührt kaum den Boden. Wir finden auch auf unserem Relief des 
Leichnams Christi die besprochenen Merkmale der I-Iand Guilianis, so daß 
"' „Leben und Werke johann Bernhard Fischers von Erlach des Vaters", von Albert 11g, Wien, 1895, 
Seite 40g. 
i" llg, a. a. 0., Seite 406. 
"N „Kunstgeschichtliclies Jahrbuch der Zentralkommission", 1 (1907).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.