MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe I (1866 / 10)

140 
treten. Dem Bestreben aber, eine; auf. der lIöhe der Wissenschafteii ste- 
hende Grundlage für eine populäre Literatur zu schaffen, stehen vielfache 
Schwierigkeiten entgegen. Es gibt insbesondere auf deutschemBoden wenige 
Gelehrte ersten Ranges, welche die Neigung besitzen, sichmit Aufgaben 
ähnlicher Art zu beschäftigen; es "gibt unter diesen wieder mu wenige, 
welche verstehen, sich klar und verständlich dem Laienpublicum gegenüber 
auszudrücken und die zugleich die nöthige Einsicht in die wissenschaft- 
lichen Bedürfnisse der Künstler und Kunsthandwerker haben. Es begreift 
sich daher, dass Werke ähnlicher Art selten sind, und dass das Erscheinen 
solcher Werke der Aufmerksamkeit des betreffenden Fachpublicums ganz 
besonders empfohlen werden muss. 
Das österreichische Museum ist in erster Linie berufen, dafür zu sor- 
gen, dass Theorie und Praxis, Wissenschaft und Kunst in möglichst nahe 
Berührung kommen. Auf künstlerischem und ästhetischem Gebiete wird 
dem Museum diese Aufgabe vielfach erleichtert. Das Ausstellen von Kunst- 
werken, die entweder an und für sich die Bildung des Geschmackes för- 
dern oder Einsicht in die Technik gewähren, verbreitet rasch und schnell 
eine Reihe von Kenntnissen und Kunstanschauungen in jenen Kreisen, 
denen früher das Betrachten der Kuntwerke schwer zugänglich gewesen 
ist. Die Ornamentstzichsammlung, die Bibliothek der Anstalt, die ästheti- 
schen und kunsthistorischen Vorlesungen, welche am Museum gehalten 
werden, Publicationen artistischer und literarischer Art, die vom Museum 
ausgehen, erleichtern diese eine Seite der Wirksamkeit des Museums. Es 
kömmt noch der Umstand hinzu, dass im Gebiete der Aesthetik und der 
Kunstgeschichte mancherlei populäre Werke bereits erschienen sind, wel- 
che eine sichere wissenschaftliche Basis haben. Viel schwieriger ist dieses 
Ziel auf jenen Gebieten zu erreichen, welche mit den Naturwissenschaften 
im Zusammenhang-e stehen. In der naturwissenschaftlich populären Lite- 
ratur gibt es sehr viele Bücher, welche dem gebildeten Publicum mit Recht 
empfohlen werden können, aber nur sehr wenige, welche für's Fachpubli- 
cum der Künstler und Kunsthandwerker berechnet, auch den Anforderungen 
der heutigen Wissenschaft vollkommen entsprechen. Für einzelne Gebiete 
fehlt es auch noch an jenen Fundamentalwerken, auf die sich eine populäre 
Literatur stützen kann. Dies gilt in erster Linie für Alles das, was sich 
auf Farbenlehre in physiologischer und physicalischer Weise bezieht. 
Es gereicht uns desshalb zum besonderen Vergnügen, unseren Lesern 
das Erscheinen eines Werkes mittheilen zu können, das für einen bestimmten 
Kreis naturwissenschaftlicher Forschung berufen ist, jene Mission zu er- 
füllen, die wir soeben in kurzen Umrissen gezeichnet haben. Es ist dies: 
„Die Physiologie der Farben für die Zwecke der Kunstge- 
werbe, auf Anregung der Direction des k. k. österr. Museums für Kunst 
und Industrie bearbeitet von Dr. E rnst Brücke" (Leipzig, bei S. Hirzel, 
1866, 298 8".-Seiten, mit 30 in den Text gedruckten Holzschnitten).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.