MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe I (1866 / 10)

153 
der Limousiner Emaillen und vielleicht eine Arbeit der zweifelsohne be- 
standenen niederrheinischen Emailleurschule. (Abgeb. in den „Kunstdenk- 
malen" nebst Aufsatz von Heider.) - Ein Reliquiarium in Gestalt eines 
Kreuzes, Nr. 33, ein Geschenk Pabst Urban V. an Kaiser Carl IV., trägt 
schöne gravirte mit Niellomasse ausgefüllte Darstellungen. In seiner jetzigen 
Form stammt jedoch dieses Kreuz gewiss nicht aus der Zeit CarPs, sondern 
scheint gegen Ende des I5. Jahrhunderts an die Stelle des alten vielleicht 
verloren gegangenen oder wahrscheinlicher zerstörten originales gefertigt 
worden zu sein. In der Mitte ist ein Krystall, worunter, wie die Inschrift 
besagt, ein Stück „de panno cruente quo Christus praecinctus fuit in cruce". 
An den vier Armen sind nachstehende Darstellungen angebracht: Oben 
Christus am Kreuze, Maria und Johannes, links Pabst Urban und ein Car- 
dinal, rechts Kaiser Carl und sein Sohn Wenzel, unten der Pabst dem 
Kaiser die Reliquie überreiehend. Für die angegebene Entstehungszeit im 
I5. Jahrhunderte sprechen neben costilmlichen und technischen Gründen 
der Styl und die Vollendung der Zeichnung, die auf einen tüchtigen Meister 
der fränkischen Schule zu deuten scheint. Die auf dem Kreuze angebrachten 
Edelsteine haben Fassungen, die offenbar einer älteren Epoche angehören, 
was die Annahme einer stattgehabten theilweisen Umarbeitung bestätigen 
würde. 
Noch ein Reliquiarium in Gestalt eines Kreuzes (Nr. 35) von ausser- 
ordentlichem Werthe an Gold und Edelsteinen zeichnet sich durch die daran 
belindlichen schönen antiken und altchristlichen Cameen ganz besonders aus. 
Einige Reliquiarien (Ostensorien) sind niedliche gothische Architekturen, 
von denen Nr. 41 das Wappen des Dombaumeisters Peter Arler trägt und 
als dessen Werk gilt. 
Ein medailloniörmiges Reliquiar (Nr. 52) hat auf der Rückseite ein 
gravirtes Bild der h. Catharina, das in der Behandlung lebhaft an die Weise 
der niederrheinischen Kupferstecherschule, etwa eines Israel von Meken, 
erinnert. 
Unter den Dingen profaner Bestimmung ist namentlich ein Schmuck- 
kästchen (Nr. 55) der Kaiserin Eleonora, Gemalin Ferdinand IL, ein 
prächtiges Stück, eine Goldschmied-Arbeit aus dem Beginne des 17. Jahr- 
hunderts, über und über mit zierlichen Emaillirungen bedeckt. 
Der Raum dieser Blätter gestattet nicht, eines Näheren auf die kunst- 
geschichtliche Würdigung der ausgestellt gewesenen grösstentheils mit Mi- 
niaturen gezierten Handschriften einzugehen. Ich erwähne nur als besonders 
beachtenswerth Nr. 56, Evangelium des h. Marcus, von Carl IV. als ver- 
meintes Autograf des h. Verfassers erworben; Nr. 57, ein Evangeliarium 
aus dem l]. Jahrhundert mit reichem Einbande, in welchem eine schöne 
Elfenbeinschnitzerei, den h. Petrus darstellend umgeben von Goldblech mit 
eingestochenen Heiligengestalten, das ehemals einer durchscheinenden, jetzt 
abgefallenen Smalte als Unterlage diente.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.