MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1866 / 14)

225 
in das praktische Leben ein. Dies ist der Gang der Wochenschule, mit 
welcher parallel ganz in derselben Weise eine Sonn- und Feiertagszeichen- 
schule für Gesellen verbunden ist. Die Zahl der Woehen- und Sonn- 
tagsschüler in allen Abtheilungen zusammen beträgt durchschnittlich 1200 
und darüber. - 
Lehrgang und Sehülerzahl zeigen, dass diese Schule ihrer ganzen 
Anlage und Qrganisation nach ganz andere Zielpunkte verfolgt, als es die 
sind, um welche es sich bei der projectirten Kunstgewerbeschule handelt. 
Ebensowenig wie irgend eine der früher erwähnten Schulen befriedigt 
die k. k. Akademie der bildenden Künste jene Bedürfnisse, welche 
sich in unseren Kunstgewerben täglich mehr geltend machen. Die Aka- 
demie hat auch gar nicht die Aufgabe, den Gewerben zu dienen. Das 
jetzige Statut hat - und zwar mit vollem Rechte -- Alles ausgeschieden, 
was in dem alten Statute vom Jahre 1812 über das Verhältniss der Aka- 
demie zu den Gewerben aufgenommen worden war. Nach dem alten 
Statute hatte der akademische Lehrkörper eine Schule „für die Anwendung 
der Kunst auf die Manufacturen" (5. 19); unter den Unterrichtsgegen- 
ständen wurde „die Zeichnung und Malerei, wie sie zunächst und unmittel- 
bar für verschiedene Zweige des Kunsttleisses, hauptsächlich der Kunst- 
weberei und der feineren Kunstdruckerei geeignet sind", angeführt, und 
„die Anleitung zum Zeichnen und Bossiren fiir die Handgewerbe, inso- 
ferne der eine oder andere Kunstzweig zur Verbesserung der Handge- 
werhe die Grundlage sein muss, unter die Aufsicht der Akademie ge_ 
stellt" (5. 20). 
So richtig es jedoch gewesen, dass die Akademie bei ihrer Reorga- 
nisirung diese Thätigkeit, welche von den Zielen ihrer Hauptaufgabe bei! 
seite führt, aufgegeben hat, so nothwenrlig ist es doch auf der anderen 
Seite, dass die von ihr aufgegebenen Zwecke von einer anderen höheren 
Lehranstalt wieder aufgenommen und in selbstständiger Weise eifrigst 
verfolgt werden. Dies wäre eben die Aufgabe der Kunstgewerbeschule, 
welche in's Leben gerufen werden soll. 
Die Errichtung einer höheren Kunstgewerbesehule, deren Nothwen- 
digkeit und Zweckmäßigkeit wohl Niemand in Zweifel ziehen kann, wird 
durch die Umstände zu einer Angelegenheit von besonderer Dringlichkeit. 
Der Hinblick auf das eoncurrirende Ausland, das uns langst überflügelt 
hat und eben neue Anstrengungen zu seiner Entwicklung macht, legt die 
Nöthigung auf, die Errichtung einer solchen Schule möglichst zu be- 
schleunigeu. 
Die Umstände sind der Gründung der Schule günstig. Die Ver- 
handlungen, welche iiber die Reform der Mittel- und Gewerbeschulen im 
Zuge sind, bieten den geeignetsten Anlass dar, die Lösung dieser Aufgabe 
in Angriff zu nehmen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.