MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1866 / 15)

Beilage zu Nr. I5. 
7. Ein Beamter des Departements begleitet das Wunder-Museum und hat während 
der ganzen Ausstellungszeit an jedem Orte die Aufsicht. 
Da die Circulation von Gegenständen des Museums sich sehr praktisch und nütz- 
lich erwiesen hatte, so dehntc man dieselbe auch auf die Ceutrslbibliothek aus. Die Ge- 
sichtspunkte dabei sind: Bücher, die leicht zu beschußen sind und wenig kosten (weniger 
als l 2.), sind von der Circulation ausgeschlossen; die Rückgabe muss innerhalb einer be- 
stimmten Zeit (4 Wochen) erfolgen. Die Localcomitefs tragen die Transportkosten für die 
Sendung, das Gewerbeschulamt die für die Rücksendung. 
Der Inhalt des Wandsr- Museums. Wenn man den Inhalt industrieller und 
sonstiger Kunst-Museen und Sammlungen iiberschnut, so dringt sich die Frage auf, wie 
sind dieselben tiir die arbeitenden Classen und das grosse Puhlicmn möglichst fruchtbrin- 
gend zu machen. Die Antwort auf diese Frage, wenn man von der Ausstellungszeit ab- 
zieht, ist: einzig und allein durch einen praktischen Katalog. Fiir die Einrichtung dieses 
Kataloges gelten folgende Grundbestimmuugen: 
I. Er hat die Gegenstände nicht blos anzuführen, sondern kurz zu beschreiben. 
2. Er muss auf die wichtigsten und schönsten Stücke der Sammlung besonders auf- 
merksam machen, deren hervor-stechende Eigenschaften in Bezug auf Form, Ornamentik, 
Furbenharmonie u. s. w. hervorheben und deren Werth rcsp. Preis angeben. 
3. Er muss iiir jeden wichtigen Zweig der industriellen Kunst eine kurze populäre 
Geschichte geben, und zwar nicht abgesondert für sich, sondern in der Art, dass jede 
nicht wichtigere Clusse dcs Katalogs mit der Geschichte derselben hepnnt, und die Gegen- 
stände dieser Classe möglichst da in die Geschichtserzählnng eingefügt werden, wo sie 
hingchören. Geschichte und Beschreibung müssen durch den Druck in sofort erkennbarer 
Art geschieden werden. 
Auf diese Weise steht gleichsam jeder Gegenstand auf seinem geschichtlichen Bin- 
tergrund, er wird zur lebendigen Illustration der Geschichte und dient dazu, für diese das 
Interesse zu erregen, wie andererseits die Geschichte dazu dient, den Gegenstand seiner 
ganzen Bedeutung nach zu verstehen und zu würdigen. 
4. Bei der Geschichte der einzelnen Kunstzweige sind kurze biographische Notizen 
über diejenigen Persönlichkeiten beizufügen, deren Fabricate wirklich epochemuchend ge- 
wesen sind, so Vittore Pisanello für Porträt-Medaillons, Palissy, die Gebrüder Elcrs 
aus Nürnberg und Wedgwood für Irdenwsaren, Böttoher für Porcellan, Giorgio für 
Maiolica u. s. w. Bei einzelnen solchen Persönlichkeiten ist darauf hinzuweisen, wie immer 
und überall ernstes Streben zum Ziel geführt und belohnt hat, um die beschauende Jugend 
zur Nacheiferung anzuspornen. 
5. Da, wo verschiedene Länder und Völker durch geeignete Repräsentanten ihrer 
Arbeiten aus derselben Zeitepoche vertreten sind, wird auf die Unterschiede der Fabricate 
in der Auffassung, der Form, der Decoration u. s. w. kurz hingewiesen. 
6. Der Preis des Kataloges muss so billig sein, dass dessen Annscbafung denjenigen 
Classen der Gesellschaft, auf die er berechnet ist, keine Schwierigkeiten macht. 
Prüft man den Katalog über das Wunder-Museum von J. C. Robinson mit Bezug 
auf die obigenAnforderungen, so erweist sich derselbe in jeder Beziehung als ausgezeichnet. 
Forlxetzung des Verzeichnissen 
der im k. k. österr. Museum zu Wien käuflichen Gyps-Abgüsse. 
(Vgl. 1, 2, 4, s. s. 12 und 1: a" nlittheilungel") 
 
  
ßogaultnud. 
Pinne Mondxee 
 
 
93 Gothisclxer Thürbcschlag vom Jahre 1482 m Salzburg - 60 
94 Gothischer Thüxklupfer vom Jahre 1482. v, - 70 
95 Ornament von der Alhambrn . . . . - - 8D 
9a da. , „ da. .. - - so 
' 97 da. „ „ do. . - -' B0 
98 du. „ n de. - - 35 
99 do. , „ du. . i - 35 
K!) du, n n du. . . - - 70
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.