MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1866 / 15)

ZQÖ 
milie Giorgi dar und befanden sich von den ältesten Zeiten bis Anfang 
dieses Jahrhunderts im Besitz dieser venetianisehen Familie. Sie schei- 
nen ursprünglich vergoldet gewesen zu sein. Dem Porträt der jüngeren, 
wohlheleibten Dame, in deren F crmenbehandlung und Haaroostüm man 
die Zeitgenossin des Paolo Veronese deutlich erkennt, ist in Lapidar- 
schrift der Name des Künstlers, ALEX. VICTORIA. F., eingegraben. Den 
Besuchern des Museums sind diese drei Büsten der eminent künstlerischen 
Behandlung wegen lieh und werth geworden. 
Einer späteren Zeit gehören zwei Terracottabüsten an, welche Herr 
Baron Anselm Rothschild dem Museum geschenkt hat; eine davon 
scheint ein Künstler-Porträt aus der letzten Zeit des 16. Jahrh. zu sein; 
die Behandlung ist eine vorwiegend malerische, und Künstler, welche 
sich mit Terracotta vielfach beschäftigt haben, behaupten, dass es auch 
ein Maler und kein Bildhauer von Profession gewesen ist, der diese Büste 
gemacht hat; eine höchst geistvolle Arbeit ist sie jedenfalls. Ganz anderer 
Art ist die zweite Büste; sie ist streng in der Durchführung der Formen 
und gibt die Erscheinungen der Natur treu und mit plastischem Vßrständ- 
niss wieder. Der Künstler, der diese Büste gemacht, ist kein Höfiing 
gewesen und hat das Schmeieheln nicht verstanden. Es geht ein Zug von 
Festigkeit des Charakters, der sich fast bis zum Trotze steigert, durch 
das ganze Bildniss; der Mann scheint zu dem Künstler gepasst zu haben, 
der ihn dargestellt hat. Eben dieser derb sinnlichen Ehrenhaftigkeit wegen 
haben mehrere Lehrer unserer Mittelschulen (was seither auch ge- 
schehen) gewünscht, dass diese Büste in Gyps abgegossen werde und in 
Schulen in Verwendung komme. Sie hat nicht blos den Vorzug, ein 
gutes Vorbild zu sein, sondern sie prägt den angebunden Kunstjiingern 
die Lehre ein: „Du sollst auch in der Kunst nicht lügen." Wir erinnern 
uns noch lebhaft des Eindruckes, den die Büste auf Carl Rahl gemacht, 
als er sie zum erstenmale gesehen hat; er meinte, diese Büste würde in 
unsere schwächliche Zeit nicht passen, und ein Künstler, der ein so wahr- 
haftes Conterfei liefern würde, käme in Gefahr, dass ihm die Thür ge- 
wiesen werde. 
Eine Büste aus der letzten Zeit der barocken Kunst hat das öster- 
reichische Museum auf der Kunst-Auction des verstorbenen Directors der 
Graveur-Akademie, J. D. Böhm, erworben; es ist dies die Porträtbüste 
Casanovas, deren Modellirung, ob mit Recht oder Unrecht wagen 
wir nicht zu unterscheiden, dem Franz Casanova zugeschrieben wird, 
der im Jahre 1807 in der Brühl bei Wien gestorben ist. Terracottabüsten 
aus jener Zeit sind auf deutschem Boden ziemlich selten; in Frankreich 
wurde in den letzten Jahrzehnten des vorigen Jahrhunderts die Thon- 
plastik in ganz eminenter Weise betrieben. Die Büste Casanovsfs ath- 
met die ganze Weichheit, um nicht zu sagen Weichlichkeit der barocken 
Kunst, aber es zeigt sich in dem Kopfe eine so feine Naturbeobachtung
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.