MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1866 / 15)

249 
und eine so glückliche Wiedergabe des Charakters, eine so eigenthüm- 
liche Verbindung von Lebenslust und Humor, dass dieselbe als ein ganz 
charakteristisches Werk jener Zeit betrachtet werden kann. Eine Terra- 
cottabüste der Maria. Theresia von mittlerem Werthe (Geschenk des 
Herrn Antiquars Joseph in London) und ein Terracottafigürchen der 
Flora, nach einer antiken Statue in der k. k. Porcellan-Manufactur, wahr- 
scheinlich von Hütter modellirt, schliessen sich nicht unwürdig den ge- 
nannten Werkenian. 
Gegenwärtig werden von Seiten des Museums Anstrengungen ge- 
macht, um auch iiguralische Terracotten aus der antiken Zeit zu erwer- 
ben, einige wenige befinden sich bereits im Besitze des Museums; was 
aber der Sammlung der Terracottabüsten einen ganz besonderen Werth 
verleihen würde, das wäre eine Terracottabüste eines österreichischen 
Künstlers, die man ebenbürtig an die Seite jener stellen könnte, von 
welchen wir eben gesprochen haben. 
Pariser Weltausstellung. 
n. 
Hialoire du lravail. 
Nach den Bestimmungen der ksis. frauzösisehen Ausstollungs-Oommission in Paris 
soll mit der niichstjlhrigen Weltausstellung auf dem Marsfelde gleichsam als Vorwort, als 
historische Einleitung zu dem Bilde des modernen Culturzustandes, welches sich aus dem 
Gesammt-Eindrucke der in der Ausstellung helindliehen Kunst- und Industrie-Erzeugnisse 
ergeben wird, eine Exposition von solchen Werken der Kunst und Industrie verbunden 
werden, welche die Geschichte der Arbeit in den verschiedenen Ländern und Epochen 
charakterisiren. 
Die Ausstellung der Hialm" du lravail soll ein retrospectives Museum sein, für 
welche jede Nation eingeladen ist, ausgeaeichnetsten Kunstreste aus den früheren Jahr- 
hunderten beizutragen. 
Diese Exposition wird in einem eigenen gemauerten Raum situirt sein, welcher zu- 
nächst dem inneren Garten des Ansstellungsgebäudes gelegen ist und auf der anderen Seite 
unmittelbar an die Kunstabtheilung der betheiligten Staaten angrenst. In diese Exposition 
können Erzeugnisse der verschiedensten Länder Aufnahme finden, welche ihrer Entstehung 
nach von den ältesten Zeiten bis zum Ende des I8. Jahrhunderts reichen; selbst, solche 
Objecte, welche aus der Epoche vor Entdeckung der Metalle (aus dem sogenannten Stein- 
seitalfer) herrühren. 
JedeNation wird über einen bestisnmtenTheil der Gallerie du hüloire du travail ver- 
üigen, um daselbst jene Ohjecte zur Anschauung zu bringen, welche sich auf die Industrie 
des von ihr bewohnten Landes beziehen. Die Objecte werden in solcher Weise classiiicirt 
sein, um die Haupt-Epochen der Geschichte der Arbeit des betreffenden Landes erkennen 
zu lassen. 
In Beziehung auf Frankreich hat die kais. Commission die Vorbereitungen für diesen 
Theil der Ausstellung einer Special-Commission übergehen, welche unter dem Vorsitze 
des Herrn Senators und Präsidenten der Commission zur Erhaltung der historischen Denk- 
rnsle in Frankreich, Intendanten der bildenden Künste, Mitglied des Institut de F'rance, 
Graf von Nieuwerkerke aus folgenden Herrn besteht: Graf von Laborde, Mitglied 
des Institutes, General-Director der lxais. Archive, de Lorgperier, Mitglied des Institutes 
und Conservntor der Antiken im Museum des Louvre, du Sommerard, Director des Mu- 
seums von Cluny, Lartet, Ehrenmitglied der anthropologischen Gesellschaft, Baron Alphons 
v. Rothschild und Alfred Darcel, Attaehe des Conservators der kais. Museen. 
Diese Special-Commission hat beschlossen, dass die Kunst- und Industrie-Erzeng- 
nisse, welche in der französischen Section der Galerie der Geschichte der Arbeit aufge- 
nommen werden, nach folgenden zehn grossen Epochen der Kunstgeschichte classificirt 
werden sollen:
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.