MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1867 / 18)

314 
Am 27. Februar: „Der Zinsgroschen", Carton vom Historienrnaler J. Frankl; 
ein Gipsmodell, „Sapphü, vom Bildhauer Carl Kollermsnn; Stufe (Bordüren, Borden 
und Gallone) nach Motiven aus den Sammlungen des Museums und nach Zeichnungen der 
HH. Riglsr und Fisehbach in Wien, Brangwyn in Brügge, Pngin inLondon aus- 
geführt in der Kunstanstalt üir Weberei und Stickerei von C. Gian i in Wien ; Points 
Imperiales, eine neue Art Kunststickerei mit  Mustern, erfunden und nach Zeich- 
nung des Herrn Fischbach ausgeführt "von Frl. Therese Mirani, Eigenthum Ihrer 
kais. Hoheit der Frau Erherzogin Sophie; eine Decke von Nankinstoif mit Ornamenten in 
Farbe und Gold gemalt, Eigenthum des Herrn Grafen Ferrari; eine neue, die dritte, 
Serie von den fiir die Pariser Ausstellung bestimmtenIGlnsgegenständen der Firma J. E: L. 
Lohmeyr und eine neue Serie von Glasgegenstönden von Heinrich Ullrich, ebenfalls 
für die Pariser Ausstellung bestimmt; eine Büste Boielllieu's, bestimmt für das neue Opern- 
haus, ansgeüihrt vom Bildhauer Silhernagel; neue Fayenoen von Pull in Paris; ein 
Teppich nach einem Carton von Vermeyen, [aus dem kais. Teppichdepöt in Schönbrunn; 
zwei Holzselinittliguren von M. Schön oder aus seiner Schule, 15. Jahrhundert; ein Kreuz 
mit Email aus dem 15. Jahrhundert; endlich die Zeichnung eines Benaissance-Thürchens 
in Eisenstadt aufgenommen vom Architekten Kastner. . 
Am 3. März: Blumen-Aquarelle von .1. Alt, sen.; ein Teppich nach persischen 
Muster von Philipp Hass k Söhne; ein gesticktes Bahrtuch, verfertigt von A. Flor, 
Goldsticker, Eigenthum des Vereins vom heil. Georg; eine Dose in Goldemail aus der Zeit 
Ludwig XIV., Eigentbnm des Herrn Lippmann; eine Reihe von landschaftlichen Studien 
aus Griechenland vom Landschahsmaler J. Hoffmann, und ein moderner Buchdeckel 
ausgeführt nach einer Zeichnung des Architekten Hausen. 
Am 5. März: Ein grosser Salonspiegel mit Goldrahmen, entworfen und ausgeführt 
von Kölbl und Threm; ein Wandleuchter für den Hofsalon des neuen Opernhauses, 
entworfen vom Architekten Storck. ausgeführt von Hanusch, Ernailarbeit von Chadt; 
ein Pannesu (Wandflillung), ebenfalls für den Hofsalon des Opernhauses , entworfen vorn 
Architekten Storch, Seidenweberei von Bujatti, Stickerei von Giani; eine neue Serie 
von Glasgegenstiinden der Firma J. d: L. Lobmeyr. 
(Geschenke an das Museum.) Von Dr. Carl v. Lützow: Buchdeckel zur Zeit- 
schrift fiir bildende Künste, nach der Zeichnung von Theophil Hsnsen ausgeführt von 
R. Genhold in Leipzig; Dr. F. K. Hillardt, sein Werk: Geometrische Tafeln für den 
Elementar-Unterricht, Wien 1866, im Commissious-Verlage bei Seidel 8x Sohn; von Frl. v. 
Kudriaffsky eine Sepiazeichnung von S chindler d. i; von der photographischen Gesell- 
schaft in Wien zwei Photogalvanogrsphien von Paul Pretsch. 
Durch Vermittlung des Correspondenten des Museums, Herrn Prof. Dwoiaöek, 
wurde dem Museum eine Suite von daürten Glas ge genständen ßlterer und neuerer Zeit 
aus dem Besitzthurne der hervorragendsten Firmen von Steinschönau und I-Iaida geschenkt, 
wodurch es möglich sein wird, die Geschichte der Glasraffinerie in den genannten Orten 
übersichtlich zusammenzustellen und eine Vorstellung von den Geschmacksrichtungen zu 
geben, welche in den oh sehr entfernten Gegenden herrschen, nach welchen die deutsch- 
böhmischen Glasraffineurs ihre Arbeiten senden. Als Geschenkgeber wurden uns bezeichnet: 
Reinhold Palme, Hegenbart, Joseph Janke. in Baida, Franz Kittel k. Comp., Fla- 
vian Horn, Ignaz Ullrnsne in Stcinscbönau. Drei Objecte aus den Jahren 1760-1800 
hat Herr Dwoi-acek in Meistersdorf, dem Sitze der Glasschneider, erworben. Diese Glas- 
gegenstände, welche das Museum den genannten Herren verdankt, haben nebst dem Ver- 
dienste der Angabe des Datums nnd der Firma auch das ganz specielle Interesse, dass 
überall das Land (Syrien, Spanien, Marocco, Egypten u. s. f.) genannt wird, fir welches 
es gearbeitet wurde, und dass mehrere der ältesten Firmen, wie Georg Anton J anka 
(um 1720) zur Vertretung kommen, 
(Von dem Areliitekten- und lugenieurverein für Böhmen) ist an das 
Museum das Ersuchen um Zumittelung von kunstvollen Eisen- und Broncearbeiten, Glü- 
sern, Stoffen und seltenen architektonischen Werken für die am 26., 27. und 28. Februar 
statthabende Ausstellung dieses Vereines gestellt worden, welchem Wunsche unsere Anstalt 
mit Vergnügen entsprochen hat. 
(Verein für vnlkswirtlisehaftlichen Forlschrllt.) In der Sitzung dieses Ver- 
eines vom 6. Februar hielt der Curztor des Museums Graf Edmund Zichy einen ein- 
gehenden Vortrag über die Aufgabe des Museums für Kunst und Industrie, über dessen 
Einduss auf Gewerbe- und Zeichenschnlen, über die Benutzung desselben durch Fabriken 
und die heimische Industrie, über den Stand der Bibliothek, über die im Museum abgehal- 
tenen Vorlesungen, sowie über die Publicationen der Anstalt, endlich über die Bestrebungen 
des Museums wegen Errichtung einer Kunstgewerbeschule und Ermöglichung eines Neu- 
baues. Redner schloss diesen Vortrag mit folgenden Worten: 
„Aus dem Gesagten geht unzweifelhaft hervor, dass die Anstalt lebensfähig und
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.