MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1867 / 19)

N"'_19- MITTHEILUN GEN WE- 
Zweitex- Jahrgang. d e s 15. April 1867. 
k. k. österr. Museums für Kunst 8. Industrie. 
(Monatschrift für Kunst 81. Kunstgewerbe.) 
(Am 15. einen jeden Monats erscheint eine Nummer. - Abonnementspreis per Jahr 8 B. ö. W. 
Revlecüeur Dr. G. Thu. Expedition von C. Garoldü! Sohn. Mm: abonnirt im Museum, bei 
C. Gerold": Salm, durch die Postnnstalben, sowie durch alle Buch- und Kunethandlungeu.) 
luhnlt: m. Epochen der Seidenlndunrie. - Imitationen von Druckwerken du xvx. Jahrhundert!- - 
m. Aullßllungun von Zeichnungen und lodellinrbelteu der gewerblivhcn Zelchenlchulon. - 
xmum llttheilungeu. - Neun Erwerbungen der Ornlmentltiohsammlung. (Schluss) - lnierltr 
Die Epochen der Seidenindustrie. 
J. F. Die Cultur der Seide ist in bestimmten Zeiträumen von Osten 
nach Westen gewandert und hat so auf verschiedenem Boden eine Reihe 
von Epochen gebildet, deren jede ihren bestimmten Kunstcharakter hat. 
Wenn wir die Seide als dasjenige organische Product betrachten, 
welches jene Raupe erzeugt, die sich von den Blättern des Maulbeerhaurnes 
nährt - und hierauf müssen wir wohl die Anwendung des Wortes be- 
schränken, - so ist die erste Periode der Geschichte der Seidenindustrie 
eine innerhalb der Grenzen Chinas völlig abgeschlossene, und zwar dauerte 
sie bis in das dritte oder zweite Jahrhundert vor Christi Geburt. Man hat 
vielfach darüber gestritten, ob nicht die Indier, die Perser, die Assyrier 
früher schon die Seide gehabt oder mindestens aus chinesischem Export 
gekannt hätten, und man hat sich auf einzelne Stellen indischer Schriften 
sowie auf die Bibel berufen. Diese Stellen aber beweisen nichts, weil sie 
eine andere und richtigere Auslegung zulassen, und sodann widersprechen 
alle Thatsachen dieser Annahme. Die chinesische Geschichte kennt die 
Berührungen dieses abgeschlossenen Landes mit seinen Nachbarvölkern 
erst seit dem dritten Jahrhundert vor Christi Geburt, nachdem nach lan- 
ger Zertheilung und Zerspaltung das himmlische Reich sich wieder in ein 
Ganzes vereinigt hatte und dadurch in eine neue Culturbewegnng, die 
selbst erobernd auftrat, gerathen war. Die chinesischen Nachrichten leug- 
nen his dahin allen Export der Seide, vor allem aber ist nach ihnen ein 
Bekanntwerden der Seidenzncht und des chinesischen Verfahrens, den Roh- 
stoff von den undurchbohrten Cocons abzuwinden, über die Grenzen China's 
hinaus ganz undenkbar. Gewiss, hatten die Indier und die Perser schon 
damals die Seidenzucht gehabt, so wäre sie bei den vorhandenen Verbin- 
dungen langst vor der Zeit Justinians im Abendlande bekannt gewesen, 
und hätten sie auch nur die chinesischen Seidengewebe gehabt, so wären 
19
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.