MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1867 / 19)

330 
das Stift Admont componirt und ausgeführt vom Bildhauer Jacob Gliber; ein bemaltcs 
Holzrelief aus dem 16. Jahrh., Eigenthum des Bildhauers Franz Erler; Zeichnung eines 
Üandelabers von Glas aus der Fabrik von S. Reich in Krasna; endlich ein grosser Fuss- 
tsppich nach persischem Muster, für den Kaiser-Salon des neuen Opernhauses ausgeüihrt 
in der Ebergassinger Fabrik von Philipp Haas k Söhne. 
Am 29. März: Ein fiir den Kaiser-Salon des neuen Opernhauses nach dem Ent- 
wurfs der Professoren Van der Niill und Siccardshurg angefextigtes Panneau (Wand- 
fiillung), welches seither zur Ausstellung nach Paris gesendet wurde; antike Bronzegegen- 
stände, Ausgrabungen aus Rom; bemalte Holzreliefe aus dem Hi. Jahrln, Eigenthuxn des 
Bildhauers Herrn Erler; Photographien nach gewebten Spitzen aus der Fabrik von 
M. Faber 8: Comp. und Holzschuittprohen aus der artist. Anstalt von B. v. Waldheim. 
Am 7. April: Ein Kästchen von Holz, ausgeführt von H. Dubel, Eigenthum des 
Herrn Fellner; ein Tisch mit Holzmesaikplatte, verfertigt von Joh. Linner; eine Seiden- 
stickerei mit chinesischer Musterung, ausgeführt im Atelier der k. k. Kammer-Kunst- 
stickerin Frau Marie Benkovits, Eigenthum der Frau Gräfin Clam-Gallas; Imitationen 
von Druckwerken des 16. Jahrh. aus der Druckerei von J. G. Fick in Genf. 
(Kuuststickereien und Webereien.) Im österr. Museum waren Hi: einige Tage 
zwei Meisterwerke der Stickerei und Weberei zu sehen, welche bereits zur Ausstellung 
nach Paris gesendet wurden. Das eine war eine Arbeit von Fräulein Therese Mirani, 
Eigenthum Ihr. k. Hob. der Frau Erzherzogin Sophie, eine Stickerei, weiss auf weiss in 
spitzenartiger Manier, welche, abgesehen von der äusserst feüien und kunstfertigen Aus- 
führung, die Aufmerksamkeit vorzugsweise deshalb verdiente, weil im Gegensatz gegen die 
bisherige unruhige, unklare Spitzenernamentation ein edles, stilvolles Muster zur Vorlage 
gedient hatte. Arbeit und Zeichnung (die von Fr. Fischbach herrührt) gelmgten deshalb 
zur schönsten und klarsten Wirkung. Das zweite Meisterwerk war eine Weberei, hervor- 
gegangen aus der Seidenfabrik von Franz Bujatti, ein Panneau mit Bordure, bestimmt 
iiir die Decoration der kaiserlichen Salons im neuen Opernhaus, nach der Zeichnung des 
Architekten J. Storck. Der Grund von gebrochener gelber Seide enthält als regelmässig 
wiederkehrendes Muster in Silberfäden das Monograrnm des Kaisers mit der Krone. Das 
Feld umzieht eine Bordiire von braunem Sammt mit Gold- und farbiger Stickerei, welche 
wieder Wappenschilder und Eckernamente von Email aufnimmt. Darüber zieht sich ein 
breites Band entlang, ein dichter Blätterkranz mit Früchten und Blumen, von roth-weissen 
Bändern und mit Wappenschildern in gewissen Entfernungen, das, in Seide ausgeführt, in 
jedem Fall bei Abeudbeleuchtnng eine weit glänzendere Wirkung machen wird, als wenn 
es gemalt wäre. - Ein dritter am gleichen Orte ausgestellter und durch Neuheit nicht 
minder ausgezeichneter Gegenstand ist ein grosser Wandleuchter von vergoldeter Bronce, 
nach dem Entwurf des Architekten Storck von Hauusch ausgeführt. Das Neue daran 
ist eine reiche Verzierung mit Email (von Chadt), das bisher zu dergleichen grösseren 
Gegenständen nicht verwendet wurde. Auch diese Arbeit ist fiir den genannten Salon 
des Opernhauses bestimmt. Wir nehmen von diesen Gegenständen Notiz, weil sie zum 
Beweise dienen von einem freien und originellen Streben in der Kuustindustrie, das sich 
von veralteter wie von fremder Knnstweise loamacht und nur vom künstlerischen Gefühl ' 
geleitet, seine eigenen Wege geht. 
(Ein Teppich und eine Wandverzierung für das neue Opernhaus.) Wir 
haben neulich über eine Portiere zu berichten gehabt, die nach einem älteren persischen 
Muster aus der Fabrik von Philipp Hsas ä Söhne fiir den kaiserlichen Salon des neuen 
Opernhauses hervorgegangen war, und hatten Ursache die gelungene Nachahmung orien- 
talischer Ornamentationsweise lobend anzuerkennen. In weit höherem Grade schulden wir 
diese Anerkennung einem zweiten, ungleich bedeutendsren Versuch derselben Art, einem 
kolossalen Fnssteppiche nämlich, in Smyrnaer Art gewebt, der bestimmt ist, den Salon 
Ihrer Majestät der Kaiserin im neuen Opernhause zu schmücken. Auch dieser ist aus 
der Ebergassinger Fabrik der Herren Philipp Baus ä Söhne hervorgegangen. Zum 
Muster diente ein im österreichischen Museum beündlicher, dem Allerhöchsten Hofe ange- 
höriger, altpersischer Teppich in Seidensammt, dessen ausserordentlich reiche Musterung 
im echten Teppichstyle, sowie die feine und doch warm lebendige Farbenstimmung die 
Augen aller Kenner auf sich gezogen hatte und der daher auch von den Architekten des 
Opernhauses zum gedachten Zwecke in Vorschlag gebracht wurde. Die Aufgabe war keine 
leichte, weder für den Umzeichner, noch fir den Teppichwirker. Jener fiihlte sich genixt 
durch die Unregelmäßigkeit der Verhältnisse, welche durch Ungleichheit und Freiheiten 
der Handweberei bei den orientalischen Geweben gewöhnlich sind; er sollte den ganzen 
Teppich in den Dimensionen verdoppeln und konnte doch, um sich denselben Eindruck zu 
bewahren, Grund und Muster nicht ebenfalls einfach verdoppeln; er sollte die vollendete 
Harmonie der Farben, welche der alte, vielfach vertretene und verschosssne Teppich darbot, 
bewahren und doch die neue Arbeit mit neuen frischen Farben auch neu erscheinen lassen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.