MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1867 / 20)

349 
Erwähnt sei noch einer deissig gearbeiteten Guldstickerei des Fr]. I-Iibler in Graz. 
Die Ausstellung wurde Dienstag den  April geschlossen. Der Besuch war im Allge- 
meinen ein befriedigender. (Aus der Grazer Tagespost.) 
(Gcwerhemuseum in Berlin.) Der zur Gründung eines solchcn Museums am 
18. Decbr. v. J. susammengetretene Verein hielt am 2b". März. d. J. die erste Generalver- 
sammlung. Der damals niedergesetzte Ausschuss legte seinen aus dreirnonatlicher Berathung 
hervorgegangenen Entwurf der Satzungen und des Planes für das Museum und die Unter- 
ricbtsnnstsilt zur Beschlussfassung vor. Die Tendenz der Vorlage leuchtete schon aus der 
Aufschrift der den Vereinsmitgliedern überreichten Brochnre hervor. Aus dem „Kunst- 
und Gewerbernnseum" ist ein „Gewerbernuscum" geworden und wie im Namen ist auch 
in dem Plane das Kunstelement nach Kräften zurückgedrängt, Die nun das Geschäiilicha 
und die Verwaltungsangelegenheiten ordnenden Satzungen wurden trotz einiger lebhaft dis- 
cutirten Bedenken en hloc angenommen; ebenso auf Antrag des Vorsitzenden auch die Pläne 
für die Sammlungen und die Untorrichtsanstalt, obwohl sich gegen ersteren sehr wohlbegrüu- 
dete Einsprache erhob und selbst der Referent beide Theile der Vorlage nur als vorläuiige 
bezeichnet hatte. 
{l-"reihcrgrr Alicriliuuls-llluseuln.) Vielen, welche in den letzten Jahren die 
alte Bergstadt Freiberg besuchten, wird auch das Alterthums -Musenm in dem am Markts 
gelegenen sagen. Kaufhause noch in angenehmer Erinnerung geblieben sein. Dieses Mu- 
seum war wegen eines Umbaues, der im genannten Gebäude vorgenommen werden musste, 
im vorigen Jahre gänzlich zu ecbliessen und sodann in die sehr geräumige zweite Etage 
desselben Hauses zu verlegen, welches eigens dazu eingerichtet wurde. Die neue Auf- 
stellung ist jetzt durch den Vorstand des Freiberger Alterthumsvereins glücklich zu Ende 
geführt und die feierliche Wiedereröifnung des Museums am 24. März durch den Verein 
und die städtischen Behörden erfolgt. Die schon früher sehr reichhaltige Sammlung, jetzt 
suwohl dccorativ als auch systematisch gut aufgestellt, hat sich inzwischen wenigstens um 
das Doppelte vermehrt, und schon der erste Eindruck, den sie macht, ist ein bedeutender: 
man glaubt in einen grossen smtuengeschmückten Rittersaal einzutreten, ausgestattet mit 
alten Wsifen und Fahnen, Huinpen und Pocalen, an den Säulen mit den Wappenschildern 
der ehemaligen Freiberger Pstriziergeschlechter. Es verdient diese vaterländische Samm- 
lung, welche regelmässig Sonn- und Feiertags, wie such Mittwochs und Sonnnbends Nach- 
mittags geülfnet wird, jedenfalls die nllgemeinste Beachtung. 
Kunstblättersammlung 
des k. k. österreichischen Museums für Kunst und Industrie. 
Photographien, Lithographien, Hnndzeiehnnngen etc. 
II. Texllle Kunst. 
Mitru. 12. Jshrh. Original in St. Peter in Salzburg. Photographie. (421) 
Antipendium des I4. Jebrb. uns dem Domschetze von Salzburg. Lithogr. von A. Ca- 
mesina. Quer-Fol. G160.) 
18 Blätter Muster für Weisszengstickereien, entworfen von A. Ronssel. (875) 
I4 Bl. Muster von Tapeten und Borduren, entworfen von H. Riester. (874.) 
Tapetenmuster, erfunden von Gniuhnrd. Gr. Fol. (87L) 
5 Curtons mit lö Photogr. von gewebten Spitzen aus der Fabrik des Herrn Faber. (884) 
ll Bl. Muster für Shuwls, erfunden von Gonelle freres. Handzeiehnnngen, fünf derselben 
colorirt. (am) 
Muster für einen Shawl, entworfen von Gnichnrd. Colorirte Hnndzeichnung. (869) 
I . Elnuil. 
Emuiltufel. Der segnenrle Christus in einer Mnndola, umgeben von den Symbolen der 
Evangelisten. I2. Jnhrh. Original in Voran. Phot. (419) 
Reliquiensehrein. I2 Jahrh. Original in Klosterneubnrg. Phot. (429) 
Reliquienkistchen, Orig. im Dome zu Prag. 13. Jnhrh. Anf. Phon (745) 
Schale, Knpferemsil mit der Erhöhung der Schlange. Von J. Courtois. Original im Be- 
sitze des Fürsten Liechtenstein. Phot. (43L) 
- - Rückseite von 431. Phot. (432) 
- - der Diann von Poitlers. 2 Bl., Vorder- und Rückseite. Mit der Darstellung des 
Trinmphes Amors über Diana. Von Pierre Raymond. 1558. Orig. in der k. k. Schatz- 
kammer. Phot. (llO9.)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.