MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1868 / 28)

Dresden; die Portriitbiiste Theophil Gsutier's von A. Carrier in Paris; ein Wandschrank 
von Hlolland ü! Son in London; Sessel von James Lamb in Manchester; belgische 
Anstreicherarbeiten von van der Marsh aus Gent. 
Am 21. December: Ein vollständiges Glasfenster mit figuralen Darstellungemaus- 
geführt von Marechal in Metz, in der Art, wie die Glasfenster der Ste. Chaprlle in 
Paris; ein Drehkasten des Kensington-Museums zur Aufstellung von Zeichnungen. Photo- 
graphien etc; neue französische Bueheinhände von Gruel-Eugelmsnn in Paris und 
A. Manie in Tours. 
Am 27. Decern her: Entwürfe zum Schubert-Monumente vom Bildhauer Kundt- 
rnann; eine Tsufsteindecke, im Auftrage I. M. der Königin von Preussen angefertigt von 
C. Giani in Wien; neue Holzschnittsrheiten aus Italien; die auf der Pariser Ausstellung 
besonders ausgezeichneten Posamentir-Arbeiten von Louvet in Paris. 
Am 29. Decemher: Die Emsil-Platten zu dem Kronschrein für die Bewahrung 
der böhmischen Königskrone in der durch den Prager Dombauverein restaurirten Kron- 
kammer des St Veit-Domes in Prag vom Emailleur und Graveur Jos. Chadt in Wien vor- 
trelflich ausgeführt. 
Am 4. Jänner: Porträt Sr. Majestät des Kaisers, nach dem Gemälde vonEdunrd 
Engerth gestochen von Leopold Schmidt; indische Waden, Eigenthum des Grafen Ed- 
mund Zichy; mittelalterlicheLederkästchen aus dem germanischen Musrum in Nürnberg; 
zwei Statuetten und eine Porträtbüste Schuberts vom Bildhauer Preleuthner; das Pro- 
ject eines Salons im Style Ludwig XIV. vom Architekten Valentin Teirich. mit einem 
Preise ausgezeiehn et. 
Am 9. Jänner: Indische Prachtgewebe, orientalische Teppiche aus der Pariser 
Ausstellung, Eigenthum der Herren Philipp Haas K. Söhne; marokkanische Weberei- 
und Metallgegenstände, Eigenthum des Herrn Dr. Schmidl aus Tetuan; ein Emailgefäss 
aus Kaukasien, Eigenthurn des Herrn Cumtors R. v. Friedland; Steiugeschirre von 
l) oulton in Latnbeth (London); „Ecce horno", Oelgemälde, restaurirt von Martin Pitzer 
in Linz; Dankadresse der Aussteller der 31. und 32. Classe der Pariser Ausstellung an 
Herrn Anton Harpke, Zeichnung des Deckels von Anton Riegler, Stickerei von Belti 
Heusner, kalligraphische Arbeit von J. v. Fellinger (sämmtlich in der Kunstanstalt 
des C. Giani in Wien), Einband und Metallarbeit vom Bofbuchhinder Groner. 
(Besuch des Museums.) Die Anstalt wurde im Monate Decemh er von 8641 
Personen besucht. 
[Grazcr Verein zur Förderung der Kunslindustrie.) Dieser Verein ver- 
anstaltet im Laufe dieser Monate eine Reihe von kleineren Ausstellungen, an denen sich 
auch das österreichische Museum betheiligt. Zur ersten Grazer Vereinssusstellung wurde 
eine Suite von orientalischen Stoßen, Stickereien und die; Tapeten des Pariser Fabri- 
kanten Seegers abgeschickt. Die Objecte des Museums bleiben von Sonntag den 
12. d. M. an durch 14 Tage ausgestellt und werden sodann durch andere Gegenstände 
ersetzt. Wvährend der Ausstellungen werden auch Vorlesungen gehalten und zwar am 12. 
und 19. Jänner zwei Vorträge von Prof. Dr. Wastler über die Farbe als Decorations- 
schmuck und am 26. Jänner und 2. Februar 2 Vorträge von Prof Horky über die Pa- 
riser Weltausstellung. 
Der Ausschuss desselben Vereines hat, um auf die Production kunst-industrieller 
Gegenstände anregend einzuwirken, und ein erhöhtes Streben nach Form-Schönheit und 
Geschmack der Erzeugnisse hervorzurufen, den Beschluss gefasst, Preise auszuschreihen, 
die alljährlich bei Gelegenheit der Jahres-Ausstellung des Vereines zuerkannt und vertheilt 
werden. Für diese Preiseusschreihung gelten folgende Bestimmungen: 
l. Die Bewerbung um einen Preis geschieht durch Einsendung eines Kunstindustrie- 
Artikels, welcher durch 14 Tage im Vereinslocsle ausgestellt wird. 
Damit die concurrirenden Gegenstände eine miiglichst zahlreiche Besichtigung finden, 
wird die Ausstellung derselben gleichzeitig mit der Jahresausstellung des Vereines stattfinden. 
2. Zur Concurrenz werden alle Gegenstände zugelassen, welche in das Gebiet des 
Kunstgewlerhes, der Knnstindustrie gehören, bei deren Beurtheilung also nicht nur solide 
Ausführung und Zwecl-ruiässigkeit, sondern auch die ästhetischen Momente, wie Schönheit 
dvr Form, Geschmack des Arrangements, der Composition, zu berücksichtigen sind. Hiehrr 
gehören also Arbeiten des Bildhauers, des Kunsttischlers, des Gürtler- und Bronzearheiters, des 
linustschlossers, des Gold- und Silherarbeiters, der höheren Glssiudustrie, Terrscotta- Fa- 
brikate, Glas- und Porcellanmalereien, Buchbinder- und Ledergalantsrie-Arbeiten, Kunst- 
stickereien, gewebte Stode n. s. w. 
 Die Gegenslände müsse-n von einem in Steiermark wohnenden Künstler, Kunst- 
imlnstriellnu oder Hmnlwerker herrühren, entweder von ihm selbst, oder in seiner Fabrik, 
seiner Werkstäue, angefertigt sein.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.