MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1868 / 28)

68 
in einem ziemlich grossexz Raume vereinigt. Die grosse Mehrzahl der von 
den beiden ersten Ländern ausgestellten Gegenstände gehörte dem Bronce- 
und Sreinzeitaltcr an und liegt so wie anderes von vorwiegend nur ethno- 
graphischem Interesse ausserhalb des Rahmens unserer Betrachtung. Zwei 
Thürumrahmungen aber, von denen die eine, aus Sauland in Telmarken, 
eine Höhe von nahezu zwanzig Schuh hatte, fesselten als Specimina nor- 
wegischen Hclzbaues des 12. Jahrhunderten und durch die uns zumeist 
nur aus Abbildungen bekannte Weise der Ornamentation mit den in 
Thierköpfe auslaufenden sich über die ganze Fläche gleichmässig ver- 
breitenden phantastischen Riemenverschlingungen. DieseThürumrahmungen 
sind die Reste von ganz aus Holz erbauten Kirchen, die gegenwärtig in 
Folge vielfacher Zerstörung in Norwegen selbst leider immer mehr zu 
den Seltenheiten gehören. Als seltenes, erhaltenes Beispiel profanen 
Zwecken dienender Holzschnitzkunst war ein buntbemalter mit Figuren 
in Schellentracht gezierter Möbel- (Bette) bestandtheil vom Jahre 1489 
von besonderem Werthe. 
An Norwegen und Schweden angrenzend hatte Russland eine ziem- 
liche Mannigfaltigkeit von Gegenständen: Waffen, Gold- und Silhergeräthe 
zumeist aus dem 16. und 17. Jahrhundert, wichtig und lehrreich theils 
durch die eigenthümliche Gestaltung, theils durch die Art der Ornamen- 
tation, die häufig eine merkwürdige Vermischung speciiisch russischer 
Elemente mit in seltsamer Weise umformten Renaissancemotiven zeigte. 
Zu erwähnen sind noch Schmucksachen und kirchliche Goldschmiede- 
arbeiten, letztere mitunter sehr frühen Datums, bis ins 11. Jahrhundert 
und eine grosse Zahl Gypsabgüsse, welche als Reproductionen schwer 
zugänglicher, tief im Innern des Landes befindlicher Werke immerhin 
sehr anerkennenswerth waren, doch für die hier zu verfolgenden Zwecke 
Originale nicht zu ersetzen vermochten. Dasselbe gilt von den Photo- 
graphien und Zeichnungen nach Mannscripten, plastischen Werken und 
Geräthen, die so wie die Gypsgüsse sämmtlich in dem in Moskau mit 
der Schule für technisches Zeichnen verbundenen Kunst- und Industrie- 
Museum ausgeführt sind. 
Von Russland müssen wir uns wiederum nach Italien versetzen. 
Vom Lande selbst, aus Museen oder Privatsammlungen war so gut wie 
Nichts eingesendet worden, man appellirte an Pariser Kunstsammler und 
da diese mit ihren wenhvolleren Besitzstiickcn schwierig waren, so ge- 
staltete sich diese Abtheilung zu einem Tummelplatze verschiedener Anti- 
quitätenhändler, denen es aber natürlich mehr um das Auskramen ihrer 
Waaren, als um die Zwecke der Histoire du travail zu thnn war. Dass 
unter solchen Umständen an eine eigentliche würdige Repräsentation der 
so unendlich reichen italienischen Vergangenheit im Kunstgewerbe nicht 
zu denken war, ist leicht einzusehen, obwohl man sich bemüht hatte, 
wenigstens die hanptsächlichsten Epochen und Techniken vorzuführen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.