MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1868 / 29)

100 
Ins Einheildiche herauszulössn und in einem Grundbilde- zu iixiren. Ihre Aufgaben waren 
Formeln, die entweder gestützt auf llittelzahlen berechnet oder nur empirisch testend 
gleich als Constructionsschemsn entworfen wurden. Dabei sind Zwecks der Naturfor- 
schung und Aufgaben der Kunst nicht immer gehörig geschieden worden; - der „mittlere 
Mensch" sollte zugleich Urbild der Schönheit, - die Formel zugleich Regel und Canon 
fiir den Künstler sein. 
Nur einige wenige Forscher geben ihren Untersuchungen die entgegengesetzte Rich- 
tung; statt das Individuelle durch egalisirende Formeln zu tilgen, richteten sie vielmehr 
gleich von vorn herein ihre Aufmerksamkeit auf alle die Verschiedenheiten der Gestalt, 
welche Natur und Kunst darbieten. 
Diesen letzteren Standpunkt bezeichnet der Vortrgrende als den seiuigen; in dieser 
Richtung wolle er vorgehen, um, so weit die ihm zu Gebote stehenden Mittel reichen, das 
Tbatslichliche zu ermitteln. Seiner Ansicht nach ist dies auch gegenüber dem künst- 
lerischen Bedürfnisse die wichtigste Aufgabe der Naturforschung; sie sei auch berufen, die 
organische Bedeutung aller dieser Verschiedenheiten zu erörtern. den ästhetischen und 
pbysiognomischen Wcrth derselben aber zu deiiniren, sei Aufgabe der Kunst. 
Sollen die Resultate auf gutem Grund beruhen, müsse auch die Methode der Unter- 
suchung geregelt sein. Vor allem aber sollte in Betretf der Messnngemethode ein Ueberein- 
kommen getroffen werden; denn nur dann sei ein Vergleich der Angaben verschiedener 
Forscher und über verschiedene Objeete möglich, wenn die Zahlenwerthe sich auf die 
gleichen Leibesabschnitte beziehen lassen. Bis jetzt aber sind für die einzelnen Mnasse zu 
verschiedene Ausgangspnncte benützt worden, als dass man die sonst ganz sorgfältig ernir- 
ten Zahlen gleich und ohne gewagte Reductionen in Verhliltniss zu einander bringen könnte. 
Der Vortrag gliederte sich daher in drei Abschnitte. Im ersten wurde eine auf ana- 
tomische Verhältnisse gegründete Messungsmethode in Vorschlag gebracht; im zweiten 
suchte der Vortragende, gestützt auf die Darlegungen anerkannter künstlerischer Autori- 
täten, Zweck und Aufgabe der Proportionslehre zu deänireu; dem dritten Abschnitt endlich 
waren die Angaben über Manssverhältnisse vorbehalten. welche an Natur- und Kunstwerken 
beobachtet werden sind. Aus demVergleichc dieserVerhältnisse untereinander wurden einige 
für die Kunstgeschichte vielleicht nicht uninteressante Folgesiitze abgeleitet. 
Da die Abmessung einer Figur otfenbsr in nichts anderem bestehen kann, als in 
der Ermittlung der Grösse linearer Abstände, so handelt es sich hierbei vor Allem um den 
Entwurf eines Linearscbemas, welches man sich in den Körper eines jeden zu mes- 
senden Objectes hineingelegt denken muss. Dieses Schema soll alle Eigenschaften eines 
architektonischen Schemas haben. Es soll nicht nur eine Uebersicht geben über die 
Gestaltung des Leibes und daher alle wesentlichen Dimensionen in sich begreifen, sondern 
auch Einsicht gestatten in die organische Gliederung der Figur und in den hiednrch be- 
dingten Gestaltenwechsel. Die Abschnitte des Schemas sollen dis natürlichen Segmente des 
Leibes. andeuten und sich durch identische Puncte begrenzen. Denn nur dann, wenn 
die Mansslinien zu Puncten gehen, welche unabhängig sind von den individuellen Abwei- 
ehnngen und bei einem und demselben Individuum unabhängig sind von der Attitude, also 
untereinander bei allen Stellungen der Glieder in denselben Abständen von einander ver- 
bleiben, nur dann wird es möglich sein. die Zahlen, welche man an verschiedenen indivi- 
dnen oder Bildwerken gefunden hat, auf dieselben Glieder zu beziehen und unmittelbar 
mit einander zu vergleichen. 
Dass diese Puncts im Skelet gesucht werden müssen, ist ohne vveiters einsichtlich, 
weil nur das Skelet jener Bestandtheil des Leibes ist, welcher wesentlich die Gestalt be- 
stimmt, zugleich aber auch durch seine gelenkigen Verbindungen den Bewegnngsmecha- 
nismus herstellt. 
Die identischen Pnncte liegen aber nicht schon in den Berührungsflächen der Kno- 
chen, weil diese heim Wechsel der Attitüde nicht immer in denselben Abständen zu ein- 
ander verbleiben; es sind dies nur die Drehnngspuncte der Kugelgelenks und 
die Mittelpuncte der Axen der Charniere. Weil diese Punctc aber nicht zngängs 
lich sind und deshalb nicht unmittelbar als Ausgangspuncte der Maasslinien benützt werden 
können. so müssen dafür an der Oberiiiiche des Körpers andere Puncte ausgemittelt wer- 
den, welche ihnen entsprechen oder doch ihre Horizonte richtig anzeigen. 
Ein nach diesen Grundsätzen EllhTOYfEYIeS Schema besteht in der Front-Sil- 
houette aus folgenden, zwar wenigen, aber charakteristischen Linien. Aus der verticnlen 
Medianlinie des Leibes, welche vom Horizont des Scheitels bis zum oberen Bande der 
Schaamfuge herabreicht und durch Marken, entsprechend dem inneren Nuenstachel (Niveau 
des Hinterhanptgelenkes), dem Kinn, dem Einschnitt der Brnstbeinhandhabe, der Mitte 
des Schwertfortsatzes und dem Nabel nnterabgetlleilt ist; dann aus zwei horizontalen, von 
welchen die obere den Abstand der Drehuugqznnctc beider Schultergelenke (Schulterbreite), die 
untere den Abstand der Drchungspnncw beider iiüftgclcrukedliiitbreite) anzeigt; endlich aus zwei
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.