MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1868 / 36)

Mp6. MITTHEILUNGEN wg"- 
Dritter Jahrgang. 15. Septbr. 1868. 
k. k. österr. Museums für Kunst 81 Industrie. 
(Monatschrift für Kunst 8m Kunstgewerbe.) 
(Am 15. eines jeden Monats erscheint eine Nummer. - Abonnementspreis per Jahr 3 d. ö. W. 
Redscteur Dr. G. Thu. Expedition von C. Gerold's Sohn. Man abonnirt im Museum, bei 
Gerold k Comp., durch die Postunstslteu, sowie durch alle Buch- und Kunsthandlungen.) 
r u nur: Die Hnusindustris im Grödner Thnl in Tirol. - n" gewerbliche Unterricht n. Frankreich und 
Belgien. - Die Kuostlndustrio Ouurreichs. - zum". Mlltheilungln. - Bibliothek-Katalog. 
(um einer s e ilsge. in dB! stim einer llllblll llruckbegens.) 
Die Eausindustrie im Grödner Thal in Tirol. 
Es ist eine bekannte Thatsache, dass ein grosser Theil von Holz- 
sohnitzwaaren, die sich seit Jahrzehnten schon Bahn auf dem Weltmarkte 
gebrochen haben, aus dem Grödner Thale her-rührt, dass die Grödner 
selbst mit ihren Waaren durch ganz Europa gehen, und dass die Bild- 
schnitzerei in diesem Thale als eine Hausindustrie geübt wird. Auf den 
verschiedenen Weltausstellungen hat man gleichfalls Gelegenheit gehabt, 
die Grödner Industrie kennen zu lernen: sie hat auf denselben eine sehr 
untergeordnete Stellung eingenommen; keinerlei Verbesserung wurde im 
Laufe der Jahrzehnte wahrgenommen. 
Diese Umstände und die Aufforderung des Tiroler Landtages, ein 
Programm einer Holzschnitzschule zu entwerfen, bewogen mich, das 
Grödner Thal zu besuchen. Der Zugang zu demselben ist heutzutage 
ungemein leicht. Von der Eisenbahnstation Waidbruck führt eine be- 
queme Strasse in beiläufig drei Stunden nach St. Ulrich, dem Hauptorte 
des Grödner Tlzales. Es ist aber diese Fahrstrasse erst seit dem Jahre 
1856 angelegt; früher war das Thal nur fiir Fussgänger zugänglich. Die 
Situation der Grödner hat sich durch diese Strasse und die nahe Eisen- 
bahn wesentlich gebessert; gegenwärtig versenden sie ohne Intervention 
von Spediteuren (lirect nach Wien, Nürnberg, Bremen, Rotterdam, Paris 
und London. Die Industrie ist in einer steigenden Aufnahme begriffen. 
Der Export betrug 
im Jahre 1864 6436 Ctn, 
„ „ 1365 6700 „ 
„ , 1866 esse „ 
, , 1867 7580 „ 
Von dieser Waare gehen beiläufig dreiviertel in's Ausland, wovon 
sich der Werth auf 200- bis 230.000 H. beziffern mag. 
I2
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.