MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1868 / 36)

243 
Grödner'schen Schnitzlerseele vorhanden, so bezieht sich dieser nur darauf, 
ob der betreffende Heilige ein Abt oder ein Bischof war, ob ihm ein 
Fisch, ein Buch oder snnst ein Attribut gebührt, welches ihn kenntlich 
macht. Da geht der Arbeiter zum hochwürdigen Herrn Curaten, und 
dieser löst den letzten künstlerischen Zweifel aus dem Brevier. 
Aber die Bestellung von Heiligeniiguren kommt relativ nur selten 
vor; die eigentliche Grödnefsche Handelswaare ist ordinäres Spielzeug, 
wie man es in den Auslagen in allen grösseren Städten findet. Die ele- 
gantere Hnlzwaare wird in Berchtesgaden gearbeitet, wo eine treffliche 
Schule für die Holzschnitztechnik existirt, und die Fabrication von Hei- 
ligen-Figuren in grossem Style hat München, speciell die Mayer'sche 
Kunstanstalt, an sich gezogen. Dort arbeiten sehr viele Tiroler; der 
Bildhauer Prof. Kuabl, bekanntermassen ein hervorragendes Talent auf 
dem Felde der kirchlichen Plastik, ein Tiroler von Geburt, ist mit dem 
Mayefschen Institute associirt. 
Mit der ganz ordinären Holzarbeit verdienen aber die Schnitzler 
sehr wenig, am meisten die Exporteure. Diese haben ein geringeres In- 
teresse, dass die Waare besser, wohl aber, dass sie wohlfeiler wird. Dass 
unter diesen Umständen aber auch die ordinäre Waare nicht besser wird, 
liegt auf der Hand und wird im Thale selbst bemerkt. Es sind mehrere 
Versuche gemacht worden, die Lage der Schnitzler zu verbessern; bisher 
aber waren diese Anstrengungen ohne erheblichen Erfolg, aber auch an 
und Pur sich von keiner grösseren Bedeutung. Im Ganzen haben nur 
Wenige Einsicht von der Bedeutung, welche eine Hausindustrie für die 
volkswirthschaltlichen Interessen eines Landes hat. Die Meisten sehen 
auf diese Bauernindustrie mit veraehtlichem Blicke herab und sind nicht 
geneigt, etwas zu ihrer Hebung und Consolidirung zu thun. Die Grödncr 
haben das bis in die jüngste Zeit an sich erfahren müssen. Bis zum 
J ehre 1856 haben sie keine Fahrstrasse gehabt und mussten ihre Waaren 
mühsam über das Gebirge schleppen, und wer weiss, ob ihnen diese 
Strasse zu Theil geworden, wenn zu damaliger Zeit nicht der Bruder 
des Kaisers Statthalter von Tirol gewesen wäre. 
Wie es mit den zwei Lebensbedingungen der Industrie des Grödner 
Thales steht, nämlich mit dem Bezuge des Zirbelholzes aus den ärarischen 
Waldungen und mit der Schule in St. Ulrich, werden wir sogleich sehen. 
Ein Zweig der Industrie, der auch ehemals im Thale war, die Spitzen- 
klöppelei, ist bereits ausgestorben, wie manche Hausindustrie im Lande 
Tirol im Laufe des letzten Jahrhunderts verschwunden ist. Dass die 
Holzindustrie im Grödner Tbale sich erhalten und gehoben hat. verdanken 
die Grüdner einzig und allein ihrer eigenen Arbeitsthätigkeit und Be- 
triebsamkeit. Den Landesvertretungen in Innsbruck haben die Grödner 
bisher noch sehr wenig zu danken, aber es dünkt uns, als wenn es hohe 
Zeit wäre, dass dieselben sich mit industriellen Zuständen Tirols mehr 
12'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.