MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe III (1868 / 36)

245 
geübt wird, hinlänglich Zirbelholz nicht vorhanden und der Preis des 
Holzes so gestiegen ist, dass die ärmeren Bewohner genöthigt sind, das 
Holz zu defraudiren. Niemand macht dort ein Geheimniss daraus, dass 
ärmere Leute nächtlicher Weile in die Wälder gehen, das kleinere 
Krummholz nehmen und so die Wälder devastiren. Da es doch keine 
gleichgiltige Sache ist, ob die Hausindustrie im Grödner Thale einen 
gesicherten Bezug ihres Holzes hat oder nicht, so wäre im hohen Grade 
wünschenswerth: l. den Zirbelholzstand in den Stastsforsten durch eine 
gemischte Commission feststellen zu lassen und 2. Sorge zu tragen, dass 
dieses Zirhelholz nicht gefällt und als Bsu- oder Brennholz verwendet, 
sondern für die Zwecke der Grödner Hausindustrie reservirt werde. 
Würden sich die beiden Ministerien des Handels und des Ackerbaues 
in der Richtung verständigen, dass das Zirbelholz, das in den Staats- 
forsten geschlagen wird, gegen eine entsprechende Entschädigung den 
Bewohnern des Grödner Thales überlassen wird, so würde den Grödnern 
in dieser Beziehung bald geholfen sein. Man sollte glauben, dass bei 
den guten Intentionen der obersten Kreise der Staatsverwaltung diese 
kleine Angelegenheit sich bald müsse ordnen lassen. 
Die Schulen im Grödner Thal unterscheiden sich fast durch nichts 
von den Volksschulen im übrigen Tirol. In St. Ulrich befindet sich eine 
gewöhnliche Volksschule, die wenigen Grödner, welche in der Lage sind, 
ihren Kindern einen bessern Unterricht zu Theil werden zu lassen, 
schicken dieselben nach Bozen oder Brixen. Man ist allerdings schon 
in früheren Jahren zur Einsicht gekommen, dass es nöthig ist, den 
Schulunterricht einigermassen dem speciellen Kunstbedürfniss der Grödner 
Hausindustrie anzupassen und hat schon im Jahre 1825 eine Zeichen- 
schule errichtet, dieselbe aber später wieder eingehen lassen. In neueren 
Zeiten hat man die Zeichenschule abermals eröffnet und einen Herrn 
Vincenz Run ggaldier als Zeichenlehrer angestellt. Wie hoch man den 
Werth dieses" Zeichenunterrichtes taxirt, geht am besten ans der Hono- 
rirung dieses Lehrers hervor. Derselbe erhält von der k. Staatsregierung 
210 B. und von der Gemeinde einen Pauschalbetrag von 70 H. für 
Quartier und Holz. Das Land thnt gar nichts dazu und gibt weder 
einen Beitrag für den Lehrer noch für die Lehrmittel. Diese letzteren 
bestehen aus einer Reihe von gewöhnlichen lithographirten Werken aus 
Münchner Anstalten, es ist aber absolut keine Lehrmethode vorgeschrie- 
ben, noch sind es die Zeichenvorlagen. Die Kinder zeichnen Ornamente 
und Thiere, Theile der menschlichen Gestalt und ganze Figuren, ganz 
nach dem beliebigen Uebereinkommen mit dem Lehrer. Der Besuch 
dieser Schule ist nicht obligatorisch und daher ausserordentlich gering. 
Es ist aber auch überhaupt der Schulbesuch in St. Ulrich nicht in 
starker Zunahme begriffen. Die Normalschule wird von 108 Werktags- 
schiilern und 52 Wiederholungsschülern besucht, die Zeichenschule hin-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.