MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IV (1868 / 38)

285 
in Adolf (Nr. 317) lassen in Bezug auf Zeichnung der die Oberflächen 
hedeckenden Ornamente sehr viel zu wünschen übrig. 
Die böhmische Porzellanmanufactur war nicht vertreten; die Natur 
der zu Gebote stehenden Räumlichkeit, die drängende Zeit und Umstände 
anderer Art liessen es diesmal nicht zu, an eine nur annähernd vollstän- 
dige Repräsentation der böhmischen Kunstindustrie zu denken, so lehr- 
reich und nützlich auch die Vergleichung mit den auf der Ausstellung 
befindlichen auswärtigen Erzeugnissen gewesen wäre. 
Wenn auch nur nach einer Richtung hin, so doch ziemlich reich- 
haltig war eine Collection moderner gothischer Möbel aus dem Schlosse 
Sichrow, dem Besitze Sr. Durchlaucht des Fürsten CamillRohann. Diese 
Möbel gewinnen ein erhöhtes Interesse dadurch, dass sie in dem Orte 
Sichrow selbst von dort ansässigen Handwerkern gefertigt sind. Die Zeich- 
nungen hiezu sind verschiedenen Publicationen, wie denen von Un ge- 
witter etc, entnommen. Die Ausführung der Schnitzereien, das Verständ- 
niss, das sich in der öfter ziemlich cornplicirten Construetiou zeigt, und 
überhaupt die ganze Durchführung der Arbeit legen ein höchst rühmens- 
werthes Zeugniss für die Geschicklichkeit der Verfertiger und nicht 
weniger auch tiir den Kunstgeschmack des Bestellers ab, von dem diese 
seltene rühmenswerthe Anregung zu kunstindustriellem Schaffen ausgeht. 
Ebenso vortrefflich, wie die beinahe durchaus von einem Einzelnen, 
dem Bildhauer Peter Bu sek in Sichrow ausgeführten Holzarbeiten, sind 
auch die in den erwähnten Möbeln befindlichen Eisenbestandtheile, wie 
Schlösser, Beschläge u. dgl. Sie rühren vom Schlosser Johann Novak 
in Sichrow her. Ein von diesem ausgestellter Candelaber von polirtem 
Sehmiedeisen (Nr. 505) wetteifert an Sauberkeit und Correetheit der 
Durchführung mit den besten Erzeugnissen von Hart 8a Son in London 
und ähnlichen Werkstätten. 
Bildhauer Sebor in Trautenau hatte einen Heissig gearbeiteten 
reichgeschnitzten Schrank, wie es scheint, eine Copie eines älteren aus 
dem 17. Jahrhundert stammenden Möbels, ausgestellt. Die Arbeit ist im 
Ganzen eine lobenswerthe, die etwa nur der Entfernung einiger über- 
Biissiger Zuthaten bedürfte. Ein von demselben verfertigter aus Holz ge- 
schnitzter Luster leidet an plumpen und schweren Formen, wie denn das 
Holz überhaupt nicht dasjenige Material ist, das sich zur Verwendung 
fiir ein solches Gerathe eignet, denn ein Luster, als etwas in der Luft 
frei Schwebendes, muss dem entsprechend nie allzumassig und wuchtig 
erscheinen. Als verdienstliche Arbeiten sind zu erwähnen: ein gothischer 
Altarleuchter von Zinkguss (Nr- 456) und eine für die oben schon er- 
wähnte Kreuzcapelle bestimmte Kirchenlampe von vergoldetem Messing, 
beides nach Zeichnungen von F. Wachsmann. 
Der Eisenarbeiten geschah vorhin Biichtig Erwähnung; es wäre hier 
noch eine zierliche, ebenfalls für die Kreuzcapelle bestimmte Kirchenlampe
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.