MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IV (1868 / 38)

286 
nach Zeichnung von Wa c h s m a n n, gefertigt von D u ffe, und eine 
Anzahl gusseiserner Ornamente auf der Giesserei von Lepet Fils Aine 
Freres ä Comp. in Paris, die V. Naprstek in Prag ausgestellt hatte, 
zu erwähnen. Die Horowicer Eisenwerke hatten technisch gut ausgeführte 
kleinere Gussarbeiten gesendet, die im ersten Viertel dieses Jahrhundertes 
daselhst gefertigt worden sind; es sind Uhrgehäuse, Vasen u. dgl., für den 
heutigen Kunstgeschmack ziemlich werthlos. 
Wir gehen sehliesslich über zu den Gegenständen der Goldschmiede- 
kunst und Bijouterie. Vier Kelche von vergoldeten: Silber, aus dem Atelier 
von" H. Grohmann in Prag (Nr. 563466), sind fleissige Arbeiten von 
hübschem Aufbau und guter Durchführung. Bei zweien trägt der F uss 
vollrunde {igürliche Darstellungen, „Christus am Oelberge" und „das h. 
Abendmahl", in galvanoplastischem Silberniederschlage nach Modellirun- 
gen von Professor E. Popp. Obwohl die Ausführung des Iiguralen Theiles 
als eine auch in der Cornposition höchst sorgfältige und gelungene zu 
bezeichnen ist, so können wir doch das Bedenken nicht unterdrücken, das 
uns darin zu liegen scheint, ob es nämlich statthaft ist, den Fuss eines 
zur leichten Handhabung bestimmten Geräthes , wie es ein Kelch seiner 
Natur nach ist, seiner architektonischen Bedeutung zu entkleiden und, wie 
schon erwähnt, zur Anbringung vollrunder und aufstehender Sculpturen 
zu benützen. 
Von Bijouteriegegenständen hatte die Firma Michael Goldschmidt 
Söhne in Prag eine ziemlich reichhaltige Collection zur Ausstellung ge- 
bracht, darunter besonders Granatenschmuck, durch Zeichnung und ge- 
diegene Ausführung bemerkenswerth. 
Rückblick auf die Beichenberger Ausstellung. 
Die Reichenberger Ausstellung hatte über wiederholt ausgesprochenen Wunsch der 
dortigen Baudels- und Gewerbekammer stattgefunden. Den Schlussbericht des Ausstel- 
lnugs-Cornitfs haben wir in der vorigen Nummer der Mittheilungen abgedruckt. 
Das Resultat dieser Ausstellung war in soferne erfreulich, als die Einnahmen der- 
selben die Ausgeben überstiegen, der Handelskammer dadurch nicht blos kein Schaden, son- 
dern ein positiver Nutzen erwnchs, und alle Schulen des Kammerbezirkes von Beichenberg 
mit guten Gypsmodellen versehen wurden. 
Des österreichische Museum, welches bei seinen Ausstellungen in den Krunländern 
auf jeden pecuniären Nutzen verzichtet, hatte sich immer zur Aufgabe gemacht, die be- 
tretfende Handelskammer zu verpßichten, Gypsgiisse des Museums aus der Einnahme der 
Ausstellung für die Schulen des Kammerbezirkes einzukaufen und denselben unentgeltlich 
zu übergeben. Auf die Durchführung dieser Bestimmung muss aus dem Grunde gedrungen 
werden, weil die Dotatian der Schulen zur Anschaffung von Lehrmitteln überall eine sehr 
geringe ist, sie für Vorlagen zum Zeichnenunterriehte relativ sehr wenig Geld ausgeben 
können, und insbesondere in den kleinen Städten zum Ankauf von Lehrmitteln sehr schwer 
Geld zu erhalten ist. Auf dem Wege der Filialausstellungen, wenn sie so geleitet werden, 
wie dies bisher der Fall war, erwächst den Schulen der nicht geringe Vortheil, Vorlagen 
zu bekommen, ohne den Staatssehatz oder das Budget der Schule für Lehrmittel zu 
belasten. 
Ueber die Wirkungen der Ausstellung im Reichenherger Kammerbezirke ist Fol- 
gendes zu erwähnen:
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.