MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IV (1868 / 39)

312 
Staaten betriig die Wiedernusfuhr etwas über ein Sechstel, d. i. in Frankreich über 
3'], Mill. Kilo. . 
Auch in Frankreich überwiegt das Mahagony alle anderen Gattungen Hölzer um 
ein Bedeutendes. 
Der Werth des importirtcn Kunstholzes stellt sich in England pr. Zollctrfauf 5 11., 
während er in Frankreich auf H d. steigt; ein erheblicher Unterschied. 
An der österreichischen Zullgrenze Endet leider keine nbgesonderte Declaration 
nach iiolzgnttnngsn statt. obwohl dies wiederholt durch die Journale angeregt wurde. 
Die Einfuhr des Knnstholzes ist zollfrei, der Werth wurde im Jahre 1864 loco Grenze 
per Zullctr. sporco zu 8 d. Silber angenommen. Wir sind also nur in der Lage, die Ein- 
und Ausfuhr von nussereuropäischem Werkholze nngcben zu können, u. z. von Ebcn-, 
Buchshnuim, Mnhagony, Cedern-, Rosen-, Korkhnlz ctc., alles zusammengenommen. 
Einfuhr: Ausfuhr: 
1860 12.1739 Zollctn, 111 Zollctr. 
186i 12.455 „ 197 „ 
1862 12.384 „ 64 „ 
1863 10.894 , 39 ,. 
1854 10.347 „ 1195 „ 
1565 11.086 ,. 929 , 
1366 8.650 „ 58 „ 
1867 11.976 „ 119 „ ' 
Die Ausfuhr ist kaum ncnnenswerth. Die Einfuhr beträgt im Durchschnitt 11- bis 
12.000 Zolictr. Wir stehen also in der Verarbeitung nussereuropäischer Kunsthölzer tief 
unter Frankreich und England, welches letztere uns in dieser Richtung um das Hundert- 
fache übertrifft. Freilich muss man bedenken, dass England und Frankreich nur allzu- 
sehr auf die nussereuropäischcn Holzvorräths angewiesen sind und ihnen aus diesen der 
Rnhstod fast um die Hälfte billiger zu stehen kommt als uns, die wir überdies einen 
grossen Keichthum an - wenn auch nicht hochedlem - doch sehr gutem inländischen 
Wsrkholz besitzen. ' . 
Man müsste die Gesammtproduction der Kunstholzvlndustrie ernirsn können, um 
einen genauen und verlässlichen Vergleich zu ermöglichen. 
Ueber Gessmmt-Deutschlnnd gibt es gar keine Daten, aus denen sich etwas ab- 
leiten liesse. 
Wir gelangen nun zur rein technischen Frage unseres Gegenstandes, nämlich: 
„Wie wird das Kunstholz bearbeitet?" 
Die Formgehung des Holzes ist nicht so mannigfaltig wie die der Metalle. Das 
Holz ist nicht schmelzhar, nicht hiimmerbar, nicht dehnbar. nicht schweissbar, es entfallen 
also alle die reichen Hilfsmittel der Forrngebung: das Giessen, Schmieden, Strecken, 
Ziehen in Draht, das Liithen. 
Die Hauptart der Formgehung beim Kunstholne ist und bleibt das Schneide n, sei es 
nun mit der Säge oder mit dem Hobslciseu, mit dem Schnitzmesser oder mit irgend einem 
anderen Hilfsmittel. 
Än diese Art der Formgehung reiht sich bescheiden an das Biegen und endlich 
die gänzliche Umstaltung des Holzes in den Hsuptbestandthsil einer 
neuen Masse, wie z. B. beim bei: durci. 
Das Biegen des Holzes geschieht nach vorhsrgshendern Rstüncligen Dämpfen des- 
selben. Es ist eine Erlindung des österreichischen Möbelfahrikanten Michael Thonct. 
Das Schneiden des Halses geschieht entweder durch die Hand mittelst Werkzeugen 
oder durch die Maschine. Heute ist beim Kunstgewerhe die Maschine nicht mehr m18- 
geschlossen, wir werden also nlwh sie erwähnen müssen. 
Die Zahl der Holzschneidewerkzeuge ist Legion. Tausend und aber tausend Formen 
hat der menschliche Geist ersonnen für die eiserne Schneide, und Vorrichtungen erdacht 
sie bequemer III Führen. Ein österreichischer industrieller von glänzendem Namen, Herr 
Ritter v. Wertheim, hat in einem Werke alle Werkzeuge gesammelt, dns durch Bild 
und Wort jene Collectiunen ersetzen soll, die derselbe den technischen Museen in Wien, 
London, Paris, Petersburg, Stockholm, Athen, Turin etc. lieferte. Die Lectiire dieses 
Werkes, du Betrachten der tausend Abbildungen lässt uns ahnen, wie unendlich mannig- 
faltig die Gestaltung des Eisens wurde zum Behufe der Foringebung des Holzes. 
Fbrlnelznng auf der Beiluge.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.