MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1869 / 49)

. Kleinere Mittheilungen. 
(Staatsslipendien liir die Kunstgewerbesehule.) Die mit Erlass 
des k. k. Handelsministeriums vom 14. Juni 1869 für die Jahre 1869 
bis 1870 gegründeten Stipendien für die Kunstgewerbeschule des k. k. 
Oesterr. Museums wurden verliehen den Herren: 
Drnhan, Emanuel, Zögling der Real- und der Webereischule in 
Brünn, geb. zu Smichow bei Prag; 
Ben gler, Roh. Joln, Zögling der Steinschönauer Schule Hir- Glas- 
rafßnerie, geb. zu Wilhelrnshöhe in Böhmen; 
J ellinek, Alois, Lehrer in Bergreichenstein, geb. zu Tabor in 
Böhmen; 
Mahr, J0s., Zögling der Realschule in Salzburg, gab. daselbst; 
Friedrich, Wilh., Schüler der Kunstgewerbeschule des Museums, 
geb. zu Olmütz; 
Hubl, Franz, Porcellanmaler, geb. zu Pirkenhammer in Böhmen; 
Piecsch, Eduard, Schüler der Kunstgewerbesehule des Museums, 
geb. zu Lemberg; 
Flntscher, Nicolaus, Zö ling der Kunstgewerbesehule in Inns- 
bruck, geb. zu Waidring in Tiro ; 
Rottonara, Franz, Schüler der Kunstakademie in München, geb. 
zu Corvara in Tirol; 
Kokalj, Anton, Schüler der Realschule zu Laibach, geh. daselbst. 
Ihrem Lebensherufe nach sind die Stipendisten: Glasraffineure, Por- 
cellanmaler, Musterzeichner für Flachdecoration und figuralische Deco- 
ration, und Ornamentbildhauer. 
(Kunslgewerbeschuloa) In den ersten Tagen dieses Monats wurde 
die Aufnahme der Schüler in die Kunstgewerbeschule geschlossen. Die 
Zahl der aufgenommenen Schüler und Hospitanten beträgt an hundert; 
in den gegenwärtigen, bekanntermassen provisorischen Localitäten ist es 
kaum möglich, eine grössere Anzahl aufzunehmen. Unter den Schülern 
befinden sich sechs Damen. ' 
Während der Zeit der Aufnahme fand für interne Kreise eine Aus- 
stellung der Schülerarbeiten des verflossenen Jahres statt. Se. kais. 
Hoheit der Herr Erzherzog-Protector Rainer, die Excellenzen Minister 
v. Hasner, Grraf Crenneville, Graf Zichy, Ritter v. Hauslab, Sectionschef 
Dr. J. Glaser, Baron de Pretis besuchten die Ausstellung, welche den 
neu eintretenden Schülern zugleich einen Massstab für die Zielpunkte der 
Schule und die Anforderungen an die Leistungsfähigkeit der Schüler gab. 
(Graf Wratisluw 1'.) Joseph X. Graf Wratislaw, Curator des 
Museums, Oberst-Küchcnmeister etc. etc., legte am 9. d. M. in den frühen 
Morgenstunden Hand an sein Leben. Der Tod dieses Mannes erregte 
in den weitesten Kreisen Bestürzung und berührte auch die Mitglieder 
des Museums auf das schmerzlichste. Er brachte dem Institute nicht blos 
warme Sympathien entgegen, sondern auch einen reichen Schatz von 
Kenntnissen, die er sich als Sammler und Kunstfreund auf Reisen er- 
.w0rhen. Seine Liebenswürdigkeit im gesellschaftlichen Verkehre erhöht 
bei Allen, die dem verstorbenen Grafen nahe gestanden sind, das Gefühl 
aufrichtigen Bedauerns. 
(Besuch des Museums.) Im Monat September wurden die Sammlungen von 
7500 Personen besucht. Die Dilrchschnittszider des Besuches in den Jahren 1865-1869 
ergibt für diesen Monat 81.30.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.