MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1869 / 49)

derungen einer systematischen Aufstellung zu entsprechen. So stehen 
ältere und neuere Gegenstände, Bronze- und Glasarbeiteu bunt durch- 
einander. Der Anblick ist ein malerischer, - lehrreicher würde die 
Ausstellung gewiss geworden sein, wäre eine systematische Anordnung 
möglich gewesen. 
Mit besonderer Anerkennung muss der Versuch hervorgehoben 
werden, zwei Zimmer mit vollkommener Decoration der Wände und 
mit der Einrichtung herzustellen. Eines dieser Zimmer, tapeziert und 
ausgestattet von Josef Tscheitscher in Brünn, hat YVandtapeten summt 
Plafond. von Knepper 8a Schmidt in Wien, das andere, ausgestattet von 
Wssetiäka und Grohmann in Brünn, hat Wand- und Plafondtapeten von 
Spörlin 81. Zimmermann in Wien und Tapezirerarbcit von Hollitsch in 
Brünn. Die darin ausgestellten Möbel sind von Novak, Dübell, Treutel, 
Melcher, Ahermann, Kölbl 8a Threm, Kitschelfs Erben, Wand in Wien," 
Röhrs in Prag, Belansky in Brünn; Gobelins und Seidenstoife sind von 
Haas 8c Söhne in Wien, Posamentirarheit von C. Drächsler in Wien. 
Der Eindruck der beiden Zimmer würde noch weit günstiger sein, wenn 
es möglich gewesen wäre, weniger Möbel in denselben aufzustellen. 
Unter den Ausstellern nimmt Wien den ersten Rang ein, sowohl 
der Zahl als der Qualität nach. Das Ansstellungscomite, an dessen 
Spitze der hochverdiente Präsident des mälxrischen Gewerhevereines, 
Herr Gustav v. Schöller steht, hat sehr recht gethan, die hervorragend- 
sten Wiener Firmen (Hollenbach, Lobmeyr, Giani, Hsnusch, Dübel} 
Dräehsler, Ulrich etc.) zur Beschickung aufzufordern, da. es sich darum 
handelte, dem Kleinhandwerke in Brünn gute Muster aus der Reichs- 
hauptstadt als Vorbilder vorzuführen. 
Auch unter den Brünner Ausstellern zeigten sich, wenn auch we- 
nige, so doch ganz achthare Kräfte, so die Tischler Scliandel und Feg, 
G. Rödel mit einer Collection von Mustern, Sesula, die höhere Töchter- 
schule, Binder, Hölzl in Olmütz u. s. f. 
Von öffentlichen Instituten und Körperschaften haben die Ausstel- 
lung heschickt: Das Oesterr. Museum, das german. Museum in Nürnberg, 
das Landesmuseum und Domcapitel in Brünn, das Benedictinerstift zu 
Raygern und das Angustinerstift in Altbrünn. Von den Wiener Firmen 
heben wir folgende hervor: Aus der textilen Kunst Ph. Hass, Blawatsch 
und Isbary, Giani, Sehaumann (in Stockerau), Blazincic, die Knnsthlumen 
von Hotfmann, die Porcellanausstellung von Wahlis, die Buchbinder- 
arbeiten von Groner, die Ausstellung der Thonwaarenfabrik De Cente, 
die Glasgefässe von J. 8a L. Lobmeyr, die Möbel von Thonet und 
Diibell, die Goldarheiten von R. Ratzersdorfer und von Brix S: Anders, 
die Bronzearbeiten von David Hollenbach und Bnchmann, die Ausstel- 
lung der Berndorfer Metallfabrik, die Entwürfe von V. 'l'eirich, F. Jobst,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.