MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1867 / 21)

ausgegossene goldige und doch milde Glanz hinzu, der alle die verschie- 
denen leuchtenden Farben merochromisch, d. i. durch einen gemeinsamen 
Ton harmonisch zusammenband und dadurch gewissermassen die Pracht 
spätmittelalterlicber Goldbrocate mit der stillen und warmen Harmonie 
indischer Farbencompositionen zu vereinigen wusste. 
Bezeichnet uns diese Verbindung des Plattstichs mit dem Webestich, 
der eine für Ausführung der Gesichter und Hände, der andere für die 
Gewandpartien, die technische Höhe der figürlichen Stickerei, so gab es 
damals, als sie vorzugsweise in Uebung waren, noch daneben eine dritte 
Methode, die wir weniger rühmen wollen, ja die wir mit dem Kreuz- 
stich als den Verderb der Stickerkunst bezeichnen müssen. Dies ist die 
Reliefstickerei, eine Nachahmung der Plastik anstatt der Malerei, und somit 
ein Verlassen des der Stickerei eigenthiimlich zugewiesenen Gebietes. 
Vereinzelte Beispiele dieses Verfahrens finden sich schon im vierzehnten 
Jahrhundert, indem man bei gestickten Gewändern zunächst dem Laub 
eine reliefartige Bewegung gab, wie es sonst in Silber, Gold und Eisen 
der Fall ist; man bog es, steifte es in der Biegung durch Kleister und 
legte die gesteiften Blätter auf den Scidenstnif. Natürlich hinderte man 
dadurch, was nothwendig hätte bleiben müssen, die Biegsamkeit und Nach- 
giebigkeit des Gewandes. Dann ging man weiter und stopfte die Figuren 
förmlich puppenartig aus und befestigte die Puppen auf die Ornate. So 
sieht man aus dem Ende des fünfzehnten und aus dem Anfange des sechs- 
zehnten Jahrhunderts die Gewänder mit Cruziiixen und Heiligen geschmückt. 
Ein interessantes Beispiel aus Brünn vom Jahre 1487 befindet sich noch 
gegenwärtig im österreichischen Museum. i 
Vor dieser technischen Verirrung, die jeden Falteniluss, jede Schön- 
heit der Draperie unmöglich macht und das Gewand zum Brett, zum 
hölzernen Relief versteift, ist ganz besonders zu warnen, fast mehr noch, 
als vor dem Kreuzstich. Will man die moderne Stickerei wieder zur 
Kunst machen, so muss man auf die beiden technischen Weisen des Platt- 
stichs und des Webestichs zurückgehen, allerdings nicht ausschliesslich, 
denn derjenige, welcher in der Kunststickerei - von welcher wir hier 
nur haben sprechen wollen - künstlerisch verfahren lernt, wird sich auch 
verschiedene Nebenmethoden zu eigen machen, wie sie auch im Mittel- 
alter ziemlich zahlreich im Gebrauch warcn. Sie hängen meist von der 
Individualität des Meisters ab und von dem, was er an betreffender Stelle 
erreichen oder wirken will, und sie entziehen sich darum einer eingehen- 
deren Besprechung.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.