MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1867 / 24)

Beilage zu Nr. 24. 
Am 3. September: Eine Reihe prachtvoller Bronzegüsse und Emailgefisse des 
ersten Bronzefabrikanten Frankreichs, F. Bsrbedienne in Paris; unter den ersteren be- 
finden sich figurale Arbeiten von D nbois, Cortot, Clesinger u. A. 
Am 7. September: Reliefs in Holz geschnitzt von Luigi Frnllini, neue italien. 
Arbeit, angekanß auf der Pariser Ausstellung; altorientalische Säbel und Porträt-Reliefs in 
Photosculptur, Eigenthum Sr. Exc. des Herrn Grafen Edmund Zichy; ein Medaillen mit 
der allegorischen Darstellung des Sieges Kaiser Leopold I. über die Türken in Relief, 
Eigenthum des Herrn Adam Ritter v. Gorczynski; der Einband eines Missale romanum 
von Herrn Jeh. Hoffelner, mit Oelmalerei von Herrn Prof. Geiling, von Herrn Hof- 
felner der Kirche zur h. Elisabeth auf der Wieden gespendet; ein Brustschmuck von 
Porcsllan mit Email, aus dem vorigen Jahrhundert, Eigenthum des Herrn Baron de Vaux; 
eine chinesische Cassette, aus Holz prachtvoll geschnitzt, Eigenthnm Sr. Exc. des Herrn 
königl. belgischen Gesandten, Vicomte J onghe d'Ardog e, und indische Möbeln, Eigen- 
thum des Herrn v. Greig. 
(Die Erwerbung der v. Schleinittschen Glassuululung in Dresden). 
die mit Zustimmung des h. Ministeriums des Unterrichtes in der jüngsten Zeit zum Ab- 
schlusse gekommen ist, gehört zu den interessantesten Bereicherungen des Museums. Diese 
Sammlung enthält 156 alt-venetianische und 103 altdeutsche Gläser. Die verschiedensten 
Formen der Gläser finden in dieser Sammlung ihre Vertretung, viele unter ihnen dürfen 
geradezu als mnstergiltig bezeichnet werden. 
Die Erwerbung dieser grosssn Sammlung kömmt, so zu sagen, zn rechter Zeit. Die 
Erfahrungen, welche die österr. Glasindustris auf der Pariser Weltausstellung so eben ge- 
macht hat, zeigen, wie nötbig es ist, auf gute Muster zurückzugeben und auf jene Formen, 
welche sich in den Centren der Glasindustrie entwickelt haben. Dass dort, wo es sich 
um Knnstformen der Glasindustrie handelt, die venetianiscbe Glasfahrication die erste 
Stelle einnimmt, ist Jedem bekannt, der sich mit diesem Zweige der Kunstindustrie be- 
schädigt hat. In der ehem. Schleinitdschen Sammlung nehmen die Venetisner Gläser den 
ersten Rang ein. 
(Zeichnungen nach Kirehengefässen.) Im Museum sind in der j" ten Zeit 
eine Reihe von Zeichnungen nach alten und schönen Kirchengefassen durch jüngere Ar- 
chitekten aus der Schule des Dombaumeisters Herrn Prof. Fr. Schmidt, den Herren 
Banko und Willemans, im Auftrage der Museumdirection angefertigt werden. Diese 
Zeichnungen sind einfach in Contouren, wie Werkzeichnungen für Goldschmiede, gear- 
beitet, mit Grundrissen und Durchschnitten versehen, so dass nach ihnen direct gearbeitet 
werden kann. Dieselben werden seinerzeit photolithographirt und Jedermann daher leicht 
zugänglich gemacht werden. 
(Erste österreichische Lehrerversammlung.) Den Mitgliedern des österr. 
Lehrertages ist für die Dauer der Versammlung der freie Eintritt in das Museum 
gegen einfache Verweisung der Mitgliedskarte der Lehrerversammlung von der Direction 
des Museums gestattet worden. 
(Der ofllelelle (österreichische Ausstcllungsberleht.) Von diesem Berichte 
ist vor Kurzem die erste Lieferung bei W. Branmüller ausgegeben werden. Dieselbe ent- 
hält den Bericht über Instrumente für Kunst und Wissenschaft, u. s. Classe 10 
Jdusik-Instrumente" von Prof. Dr. E. Hanslik; Cl. ll "Apparate und Instrumente fiir 
Heilkunst" von Prof. Dr. Cessuer und Dr. W. Pichler; Cl. 12 „Physikalisch-mathema- 
tische Instrumente" von Prof. Dr. F. J. Pisko, „Mikroskope" von Dr. J. Wiesner und 
über "Sammlungen und Lehrmittel fir den naturwissenschaßlicben Unterrichtß von Dr. W. 
Pichler; endlich GI. 28 "Uhren" von Ingenieur Herrn C. Kohn. 
Der Bericht ist mit 14 gut ausgeführten Holzschnitten ausgestattet. Anordnung des 
Btodes und iiussere Ausstattung lassen nichts zu wünschen übrig. 
Jedes Heft hat einen separaten Titel und wird einzeln verkauft. Die Gesammt- 
Redaction leitet Prof. Dr. F. Nenmann. Die erste Lieferung, die wir unseren Lesern 
bestens empfehlen, macht einen sehr guten Eindruck. Das Unternehmen, das unter gün- 
stigen Anspicien eingeführt wird, soll dem Vernehmen nach rasch vorwärts schreiten. 
(Ausstellung der Gewerbesehulen im üsterr. Museum.) Mehrere Mitglieder 
der n. ö. Handels- und Gewerbekammar haben den Wunsch ausgesprochen, dass die bes- 
seren Leistungen der Wiener Gewerbeschnlen im Museum ausgestellt werden. Dieser An- 
regung entsprechend erklärt, wie wir in dem Monatsberichte der Handelskammer in der 
W. Z. lesen, Herr v. Eitelherger, Director des iistsrr. Museums, seine Bereitwilligksit, 
8 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.